05 Juni 2008, 08:20
Einheitsübersetzung wirkt sprachlich kunstlos und betulich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bibel'
Katholischer Theologe fordert ökumenische Revision der Lutherbibel: Mit Abstand die beste Bibelübersetzung - Nicht sinnvoll, wenn ausschließlich Theologen federführend bei Übersetzungen sind. Sie haben oft keine besondere Kompetenz in der Muttersprache

Bergneustadt (idea)
Eine ökumenische Revision der Lutherbibel hat der katholische Theologe und Bibelübersetzer Thomas Kaut (Bonn) angeregt. Sie sei aufgrund der Lebhaftigkeit und Kraft ihrer Sprachgestalt die mit Abstand beste deutsche Bibelübersetzung, sagte der wissenschaftliche Berater des Weltbunds der Bibelgesellschaften am 2. Juni gegenüber idea. Denkbar sei eine Veröffentlichung 2021 oder 2034, wenn sich das Erscheinen des von Martin Luther übersetzten Neuen Testaments bzw. der ganzen Bibel zum 500. Mal jähren. Die zuletzt revidierte Lutherbibel erschien 1984. Kaut sprach auf einem Forum Bibelübersetzung, das am 3. und 4. Juni im Missionshaus Bibelschule Wiedenest (Bergneustadt bei Köln) stattfand. Er plädierte dafür, bei Bibelübersetzungen auch Künstler - etwa Dichter, Schriftsteller und Musiker - als Berater einzubeziehen. Kaut: „Die Bibel ist ein Kunstwerk und zwar ein religiöses.“

Werbung
Franken1


Manche Bibelübersetzungen wirkten jedoch sprachlich „kunstlos und betulich“. Als Beispiele nannte Kaut die in der katholischen Kirche verwendete Einheitsübersetzung und die im Herbst 2006 erschienene „Bibel in gerechter Sprache“. Kaut hält es nicht für sinnvoll, wenn ausschließlich Theologen federführend bei Übersetzungen sind. Sie gingen häufig mit einem Vorverständnis an die Texte heran und hätten oft keine besondere Kompetenz in der Muttersprache. Kaut sprach sich dafür aus, gerade bei der Übersetzung von Psalmen professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen: „Wer nicht selbst Lyrik schreibt, kann auch nur schwer Lyrik übersetzen.“ Kaut berät gegenwärtig Übersetzungsprojekte in Russland und auf dem Balkan. Nach seinen Worten ist es dabei unvermeidbar, auch Experten einzubeziehen, die noch keine Christen sind: „Oft sind keine Gläubigen mit entsprechender Bildung da, die an den Projekten mitwirken können.“ Allerdings habe er es noch nie erlebt, dass Übersetzer von dieser Arbeit unbeeinflusst geblieben seien. „Der Prozess des Übersetzens führt häufig zum Glauben“, so Kaut.

Für zielgruppen-orientierte Bibelübersetzungen

Die Übersetzungswissenschaftlerin Prof. Christiane Nord (Magdeburg) berichtete, dass es allein in deutscher Sprache rund 50 verschiedene Versionen des Neuen Testaments gebe. Nach den Werbetexten hätten die Übersetzungen häufig den allgemeinen Anspruch, „dem Urtext verpflichtet“, „gediegen“ oder „zuverlässig“ zu sein. Dies sage jedoch nicht viel aus. Häufig sei unklar, für welches Publikum und welchen Zweck eine Übersetzung bestimmt sei, etwa für Studien- oder Missionszwecke. Eine Ausgabe, die sich an alle wende, sei „für keinen so richtig gut“. Die Professorin: „Je mehr wir den Adressatenkreis einengen, desto mehr können wir auf die Bedürfnisse der Adressaten eingehen.“ Frau Nord hat mit ihrem Ehemann, dem Heidelberger Neutestamentler Prof. Klaus Berger, 1999 im Insel-Verlag (Frankfurt am Main) die Übersetzung „Das Neue Testament und Frühchristliche Schriften“ veröffentlicht. Von ihr seien bisher rund 60.000 Exemplare verkauft worden. Diese Übersetzung wende sich an theologische Laien mit mittlerer bis gehobener Bildung mit mindestens „einer weiteren Bibel, die sie aber nicht zur Lektüre motiviert“.

Warnung vor ideologischen Übersetzungen

Der Studienleiter des badischen Friedrich-Hauß-Studienzentrums, Pfarrer Jochen Eber (Schriesheim bei Heidelberg), erinnerte auf dem Treffen an eine ideologisch motivierte Bibelübersetzung aus der Zeit des Nationalsozialismus. „Die Botschaft Gottes“, ein deutsch-christliches Neues Testament, wurde 1940 vom „Institut zur Erforschung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben“ in Eisenach herausgegeben. In diesem sogenannten „Volkstestament der Deutschen“ seien die jüdischen Bezüge des Evangeliums ausgeschieden und die christliche Botschaft der nationalsozialistischen Ideologie angepasst worden, so Eber. Diese „Übersetzung“ und die Arbeit des Eisenacher Entjudungsinstituts forderten dazu heraus, dass Wissenschaftler und Kirchenleitungen auch heute entschieden gegen eine ideologische Verfälschung der Bibel durch weltanschaulich vorbestimmte „Neuübersetzungen“ vorgehen. Das Forum Bibelübersetzung wurde zum vierten Mal veranstaltet. Es dient nach Angaben seines Koordinators, Prof. Christoph Stenschke, dazu, den fachlichen Austausch zwischen Theoretikern und Praktikern der Bibelübersetzung zu fördern. An dem Treffen nahmen rund 30 Experten verschiedener Konfessionen aus Norwegen, Südafrika, der Schweiz und Deutschland teil. Sie sind an Hochschulen, bei Missionswerken oder Verlagen tätig. Stenschke ist Dozent am Missionshaus Bibelschule Wiedenest und lehrt außerdem an der Universität von Südafrika in Pretoria.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das katholische Priestertum (168)

Vatikanjournalist: Franziskus setzte Benedikt XVI. unter Druck (87)

Der verwüstete Weinberg (37)

'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer' (36)

Erzbischof Carlo Maria Viganò bei Anti-Marx-Kundgebung in München! (32)

Kriminologe Pfeiffer: Kardinal Marx soll zurücktreten! (26)

Franziskus: Schutz Ungeborener von "überragender Priorität" (20)

Koch zu Ökumene: „Viele offene Fragen im Verständnis der Eucharistie“ (19)

„Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“ (19)

Liturgische Bücher von 1962 nun lateinisch-deutsch erhältlich (18)

Appell gegen die Kirchensteuer (17)

Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz? (17)

Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst (14)

Bischof Hanke: Papstbrief „weitgehend folgenlos geblieben“ (14)

Organspende - "Schweigen bedeutet keine Zustimmung" (13)