10 November 2007, 11:50
Ruanda: Gottesmutter ruft die Welt zur Umkehr auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche in Not'
Vor 25 Jahren – Marien-Erscheinungen in Kibeho/Ruanda, dem "afrikanischen Lourdes" – Von Balz Röthlin / Kirche in Not.

Luzern (www.kath.net / KIN)
25 Jahre sind es her, seit die Muttergottes in Kibeho in Ruanda drei Mädchen erschien und die Welt zur Umkehr aufrief. Inzwischen wuchs am Ort der Erscheinungen ein Marien-Wallfahrtsort mit Zehntausenden von Pilgern heran.

Leider liegt dessen Infrastruktur im Argen. Das internationale Hilfswerk „Kirche in Not“ will helfen: „Marienkirche, Erscheinungskapelle und Pfarreigebäude müssen renoviert sowie Priester und Schwestern unterstützt werden“, heißt es in einer Mitteilung.

Werbung
KiB Kirche in Not

Kibeho ist der einzige Wallfahrtsort in Afrika, dessen Marien-Erscheinungen von der Kirche anerkannt wurden; man kann ihn mit Guadelupe, Lourdes und Fatima vergleichen.

Die Pfarrei Kibeho in der Diözese Gikongoro wurde 1934 gegründet und liegt im gebirgigen Südwesten des Staates Ruanda, etwa 160 km von Kigali, der Hauptstadt, und 20 km von der Grenze zu Burundi entfernt. Die „Mutter der Schmerzen“, so wird berichtet, erschien in Kibeho drei jungen Mädchen aus Ruanda: Alphonsina (17-jährig), Nathalie (20) und Marie-Claire (21).

Vor 25 Jahren: „Die Welt steht am Abgrund ...“

Alphonsina sah bei der ersten Erscheinung eine schöne Frau in weißem Gewand und mit Schleier. Diese sprach: „Nyina wa Jambo“ („Ich bin die Mutter des Wortes“). Dann habe „Nyina wa Jambo“ die Welt zur Umkehr aufgerufen. Die Menschen sollten beten, die Welt stehe am Abgrund. Die „Mutter der Schmerzen“ sei traurig, erzählten die Seherinnen. Das war vor 25 Jahren, im November 1982.

Mit der Zeit sprachen alle drei Mädchen von Erscheinungen. Bei einem der Treffen soll die Muttergottes schreckliche Bilder vermittelt haben: ein Meer voll Blut, Menschen, die andere umbringen, tote Körper, die niemand zu Grabe trägt.

Später brachte man die Visionen mit dem Völkermord in Ruanda in den Jahren 1994/95 in Verbindung, der über eine Million Menschenleben gefordert hatte. In der Pfarrei Kibeho wütete das Massaker besonders schlimm. 20.000 Menschen – auch die Seherin Marie-Claire – kamen um. Die beiden anderen Mädchen überlebten den Genozid.

Wasser dringt durchs Kirchenfenster ...

Seither sind Jahre vergangen. Der Krieg scheint vorbei, aber noch immer beherrscht Gewalt den Alltag. Die Meldungen über Marien-Erscheinungen im afrikanischen Kleinstaat Ruanda gingen um die Welt. 2003 wurde der Wallfahrtsort in Kibeho eingeweiht. Inzwischen wachsen die Pilgerströme stetig.

Aber in Kibeho mangelt es überall. „Oft kommen Gruppen von 30.000 Pilgern. Dann wird es in der Kirche unruhig, wenn eine Bank zusammenzubrechen droht. Durch die Kirchenfenster dringt Wasser, Dach und Decke müssen renoviert werden“, schildern Mitarbeiter von „Kirche in Not“.

Es gibt im Wallfahrtsort weder Trinkwasser noch Elektrizität und kaum sanitäre Anlagen. Marienkirche, Erscheinungskapelle und Pfarreigebäude müssen renoviert und ein Pilger-Empfangsbüro gebaut werden.

„Kirche in Not“ half im Jahr 2006 mit rund 720.000 Schweizer Franken. „Viele kennen diesen Marien-Wallfahrtsort im Herzen Afrikas nicht“, heißt es in einer Mitteilung. „Die Menschen haben hier durch das blutige Kriegsgeschehen viel gelitten. Sie brauchen unsere Hilfe!“

Ruanda – Konfliktherd seit dem 15. Jahrhundert

Der Staat in Ostafrika geriet zur Kolonialzeit erst unter deutsche, dann unter belgische Herrschaft. 1962 wurde Ruanda zusammen mit Burundi in selbständige Staaten aufgeteilt. Das Land besitzt eine Fläche von 26'338 Quadratkilometern, ist also etwa so groß wie die Deutschschweiz.

Ruanda hat rund neun Millionen Einwohner; Hauptstadt ist Kigali. Der Stammeskonflikt zwischen Hutus und Tutsis schwelt schon seit dem 15. Jahrhundert; immer wieder – bis heute – brechen blutige Unruhen aus. Lebenserwartung 40 Jahre, Analphabetenrate 34 Prozent.

Kathpedia: Kirche in Not

Foto: © Kirche in Not

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (146)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (55)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (45)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Umstrittenes DBK-Portal wettert gegen den Marsch für das Leben (36)

Erzbistum Köln: Gericht untersagt Hennes Behauptungen (33)

Erzbischof Viganò warnt vor ‚neuer Kirche’ (32)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (24)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (23)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (21)

Das Herz der Kirche (19)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)

Marsch für das Leben: Weiterer Bischof kündigt sein Kommen an (17)

Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte (17)