04 Oktober 2007, 15:51
Nigeria: Acht Kirchen von muslimischen Fanatikern niedergebrannt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Prälat Obiora Ike schickt via "Kirche in Not" einen Hilferuf an die Christen

München (www.kath.netU/KiN)
Im Norden Nigerias ist es zu gewalttätigen Ausschreitungen durch fanatische Muslime gekommen. Acht christliche Kirchen wurden niedergebrannt, Christen verfolgt und schwer verletzt. Die Attentate erfolgten in Tudun-Wada Town im Bundesstaat Kano während der friedlichen Feier des 47. Jahrestages der Unabhängigkeit.

Werbung
kathtreff

Der Leiter einer „Kirche in Not“ bekannten katholischen Organisation in Nordnigeria traf auf zwei Priester, die ihm von erlittenen Torturen berichteten. Einer wurde mit einer Machete angegriffen. Beim Versuch sich zu wehren, wurden ihm Finger an der rechten Hand abgetrennt. Eine fanatische Gruppe plünderte das Pfarrhaus und steckte die Kirche, das Pfarrhaus und ein weiteres Gebäude in Flammen. Der zweite Priester war mit seinem Auto unterwegs, als die Fanatiker zuschlugen.

Alle acht christlichen Kirchen und die Unterkunft von verschiedenen Seelsorgern wurden laut Auskunft des nigerianischen Geistlichen dem Erdboden gleich gemacht. Die Fanatiker haben weitere Gebäude zahlreicher Christen niedergebrannt, nachdem sie deren Lagerhallen geplündert hatten. Ferner erklärten sie öffentlich, dass alle Christen, die dort noch lebten, dies auf ihr eigenes Risiko täten. Einheimische Muslime hätten vier große Lastwagen bereitgestellt, damit alle überlebenden Christen den Bezirk endgültig verlassen könnten, teilte der Priester dem Hilfswerk mit. Die Christen seien in diesem Gebiet nicht mehr erwünscht.

Die Gründe für diese Gewalttaten sind verworren. Auslöser des Aufstandes könnte ein Ereignis auf einer weiterführenden Schule gewesen sein. Christliche und muslimische Schüler haben auf eine Tafel Karikaturen bekannter Persönlichkeiten gemalt. Ein christlicher Schüler soll einen Mann gezeichnet und diesen mit „Mohammed“ betitelt haben. Die muslimischen Schüler waren verärgert und zettelten Randale an. Nachdem die Schulleitung den Aufstand nicht beenden konnte, schloss sie aus Sicherheitsgründen die Einrichtung. Muslimische Fanatiker in der Stadt erfuhren davon und begannen zu schreien: „Wir werden das nicht zulassen!“

Diskussion im Forum

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (69)

Ein Krisenkick (48)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (46)

Alexander Tschugguel schwer an Corona erkrankt (31)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

kath.net in Not! (16)

Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie (15)

Warum die sogenannte „Privatmesse“ keine Privatmesse ist (12)