Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

'Joseph Ratzinger ist ein Augustinianer'

6. Februar 2007 in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Interview mit dem spanischen Theologen Pablo Blanco über sein neues Buch "Joseph Ratzinger – Dichter, Hirte und Denker wie Augustinus"


Rom (kath.net/ Zenit.org)
Pablo Blanco Sarto hebt in seinem jüngsten Werk „Joseph Ratzinger – Leben und Theologie“ („Joseph Ratzinger. Vida y Teología“), das bei RIALP vorerst nur auf Spanisch erschienen ist, die Vorliebe von Papst Benedikt XVI. für den heiligen Augustinus (354-430) hervor. Zugleich malt er das Lebensbild eines Theologen, der Papst wurde, und dem einstigen Bischof von Hippo in vielerlei Hinsicht ähnlich ist. Blanco ist Doktor der Theologie und Philosophie und Professor an der Universität von Navarra (Spanien). Er ist Autor mehrer Bücher und verfasste unter anderem die erste Papst-Biographie auf Spanisch. Das folgende Interview führte eine Mitarbeiterin der spanischen ZENIT-Ausgabe.

ZENIT: Sie schreiben in Ihrem neuesten Werk: „Für Ratzinger hat alles mit Augustinus angefangen.“ Was konkret meinen Sie damit?

Blanco: Zum einen, dass er sich in seiner ersten Arbeit mit dem Kirchenbegriff bei Augustinus auseinandersetzte, aber nicht nur das: Joseph Ratzinger ist ein Augustinianer, und zwar in dem Sinne, dass er – wie mir scheint - mit ihm die dreifache Dimension des „Dichters, Hirten und Denkers“ teilt. Wie jener Mann von Hippo, widmete sich der deutsche Theologe nicht nur 50 Jahre hindurch der Theologie, sondern war auch Bischof (von München und Rom) – abgesehen davon, dass er offensichtlich ein dichterisches Talent hat, wie man ja in seinen Predigten und in seinen Schriften sehen kann. Aber gleichzeitig pflegte er zu sagen, dass es drei ganz große Lehrmeister gebe: Augustinus, Bonaventura und Thomas von Aquin.

ZENIT: Ist Papst Benedikt XVI. der Theologe Ratzinger geblieben?

Blanco: Ich würde sagen, ja und nein. Ja, weil einer immer der bleibt, der er ist, auch als Papst; und ich denke, dass seine lange Laufbahn als Theologe eine der besten Vorbereitungen dafür waren, um die Situation, die Probleme und die großen Möglichkeiten der Kirche zu kennen. Er ist aber nicht mehr der Theologe Ratzinger, insofern der Papst nicht alleine regiert, sondern ein ganzes „Team“ von Mitarbeitern hat – an erster Stelle alle anderen Bischöfe –, die ihm in der schwierigen Arbeit helfen, die Kirche zu leiten. Blanco: Die Theologen baten damals mit Blick auf Rom und die Bischöfe um eine größere Unabhängigkeit. Ratzinger selbst war mit dieser Erklärung allerdings nicht vollkommen einverstanden. Bei zahlreichen Anlässen hat er über den theologischen Pluralismus geschrieben, was ich in meinem Buch herauszuarbeiten versuche, und man erkennt in diesen Schriften, dass er noch sehr weit von der „Diktatur des Relativismus“ entfernt ist. Der eine sucht nach Wahrheit und Freiheit, während der andere die Wahrheit einer beliebigen Freiheit opfert.

ZENIT: „Leben, Liebe, Wahrheit und Theologie“ sind nach Ihren Ausführungen die Kriterien, die das Denken von Joseph Ratzinger prägen. Glauben Sie, dass der Papst mit dieser Auswahl einverstanden wäre?

Blanco: Das würde ich ihn liebend gern selbst fragen. Ich denke, die Tatsache, dass er sein Leben so sehr der Theologie gewidmet hat, lässt keinen Zweifel darüber zu, dass er eine große Liebe zu ihr empfindet. Auch Liebe und Wahrheit sind ihm keineswegs fremd; sie lassen sich aus seiner Autobiographie und seinen Werken ableiten. Was das Leben betrifft, versuchte Joseph Ratzinger immer, die Theologie mit dem Leben zu vereinen, damit aus ihr kein Kunstgebilde für den Hörsaal oder das Büro werde. Die Theologie muss sich auch mit der Predigt, der Spiritualität und den Notwendigkeiten des Augenblicks verbinden. Möglichweise würde Joseph Ratzinger noch ein weiteres Kriterium hinzufügen: die Schönheit. Über dieses Thema spreche ich am Ende meines Buches.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  2. Papstmedaillen, Camauro und die roten Schuhe von Benedikt XVI. in München
  3. „Ratzinger ist weltweit der wohl meistgelesene Theologe der Neuzeit“
  4. Joseph Ratzinger – weltgewandt und diskussionsfreudig
  5. Joseph Ratzinger – weltgewandt und diskussionsfreudig
  6. „Noch immer wird ja auch die Mär vom ‚Panzerkardinal‘ gepflegt“
  7. Ratzinger im Konklave: „Ich wollte weder etwas dafür noch dagegen tun“
  8. „Der »Krieg der Päpste« war eine Zeitungsente“
  9. „Blockaden sind mehr von außen als von der Kurie gekommen“
  10. Papst em. Benedikt XVI. betet täglich für die Corona-Kranken







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US