null 0, :
Bischof Kapellari gegen Nitsch-Auftritt in Pfarrkirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Nitsch hat sich von "unerträglichem Umgang mit der Gestalt Christi" nicht distanziert und soll in Sakralräumen der Diözese Graz nicht mehr auftreten

Graz (kath.net/KAP) Der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari hat schwere Bedenken und "Missfallen" gegen einen Auftritt des Aktionskünstlers Hermann Nitsch in der Pfarrkirche St. Ulrich in Greith zum Ausdruck gebracht. In einem am Freitagnachmittag publizierten "Offenen Brief" an den zuständigen Pfarrer Johann Hölbing weist Kapellari darauf hin, dass Nitsch in einem seiner Werke auf "unerträgliche Weise" mit der Gestalt Jesu Christi umgegangen sei.

Werbung
christenverfolgung

"Die von mir geachtete Freiheit der Kunst findet in unseren Kirchen ihre Grenze, wenn ein Künstler die Würde Jesu Christi schwerwiegend verletzt und sich seither davon nicht distanziert hat", betont der Bischof. Daher wünsche er, dass Nitsch "in Sakralräumen meiner Diözese in Hinkunft nicht tätig wird" - auch wenn Nitsch international als ein Künstler von Rang gelte. Es bleibe Nitsch "hinreichend Gelegenheit, im öffentlichen Raum außerhalb der Sakralräume meiner Diözese tätig zu sein".

Wie der Bischof weiter erklärt, habe er erst Freitagnachmittag - auch infolge von Klagen aus der Gemeinde Sulmeck-Greith - erfahren, dass der Aktionskünstler Nitsch am Freitagabend ein Orgelkonzert in der Pfarrkirche St. Ulrich in Greith geben soll.

"Ich bin in Österreich oft als Brückenbauer zwischen Gegenwartskunst und Kirche bezeichnet worden und will dies auch sein", betont Bischof Kapellari. "Mit Herrn Nitsch habe ich im vergangenen Jahr in der Akademie der Bildenden Künste in Wien öffentlich diskutiert. Dabei habe ich auf seinen unerträglichen Umgang mit der Gestalt Jesu Christi im Libretto 'Die Eroberung von Jerusalem' hingewiesen."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (82)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (49)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (25)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (25)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Raus mit denen, aber hurtig? (9)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)