19 Oktober 2005, 11:37
Ein Wunder für Newman
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heilige'
Ein Mann wurde geheilt, berichtete der Postulator, Paul Chavasse. Das Seligsprechungsverfahren könnte rasch voranschreiten.

Vatikan (www.kath.net) Wird es bald einen seligen John Henry Newman geben? Das Seligsprechungsverfahren für den großen englischen Konvertiten und Verteidiger des Glaubens, der 1890 starb, läuft geraume Zeit. Am 22. Jänner 1991 wurden seine heroischen Tugenden proklamiert und er als „ehrwürdig“ bezeichnet. Allein, bislang fehlte noch ein Wunder, das auf seine Fürsprache hin nach seinem Tod geschah.

Das Magazin „Inside the Vatican“ berichtete am Dienstag, dass sich hier etwas getan haben soll. Am Abend des 17. Oktober habe der Postulator für den Prozess, Paul Chavasse, Mitglied der Oratorianer in Birmingham, mitgeteilt, dass nun ein mögliches Wunder dokumentiert sei. Es passierte im Jahr 2002 in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts.

Werbung
christenverfolgung

Ein Diakon mit einer degenerativen Wirbelsäulenerkrankung wurde geheilt, nachdem er auf die Fürsprache von Kardinal Newman hin betete. Der Name des Diakons wurde nicht bekannt gegeben. „Es ist bereits viel gearbeitet worden, und es bleibt noch viel zu tun“, sagte Chavasse. Das Diözesangericht in Boston werde noch bis Februar an der Sache arbeiten; die letzte Sitzung ist für 6. und 7. Februar einberaumt.

Das Wunder und die Pädophilie-Skandale

Peter Jennings, Journalist und Pressesprecher des Erzbischofs von Birmingham, Vincent Nichols, gab vor kurzem ein Buch über Kardinal Newman heraus. „Ich denke, es ist spirituell bedeutsam, dass dieses Wunder genau zu dem Zeitpunkt und an dem Ort passierte, als die Pädophilie-Skandale erstmals öffentlich wurden“, sagte er dem Magazin. Er interpretiert es als Newmans Weg, „uns daran zu erinnern, dass jene, die einen Dienst in der Kirche haben, Gottes Gnade und Heilung brauchen“.

Jennings Buch „Benedict XVI. and Cardinal Newman“ wurde kürzlich in Rom präsentiert. Es enthält Aufsätze, die unterschiedliche Aspekte von Newmans Leben und Wirken beleuchten, sowohl von Vertretern der anglikanischen als auch katholischen Kirche. Papst Benedikt XVI. gilt als großer Verehrer Kardinal Newmans. Er hat seine Schriften bereits als Seminarist im Alter von 18 Jahren studiert.

„Meister der englischen Spiritualität“

John Henry Newman war anglikanischer Priester, ehe er 1845 in die katholische Kirche eintrat, weil er in ihr die Kirche der Apostel und Kirchenväter erkannte. Bereits 1859 fordert Newman die Mitwirkung der Laien in der Kirche und wird damit zu einem theologischen Wegbereiter der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Er gilt als „Kirchenvater der Neuzeit“.

Papst Johannes Paul II. nannte ihn am 200. Jahrestag seiner Geburt, am 22. Jänner 2001, „einen der besonderen und berühmtesten Meister der englischen Spiritualität“. „Newman wurde in schwierigen Zeiten geboren, die nicht nur durch politische und militärische Umwälzungen, sondern auch durch seelische Wirren gekennzeichnet waren“, stellte er in einem Schreiben fest.

„Alte Sicherheiten gerieten ins Wanken, und die Gläubigen mussten sich mit der Bedrohung durch den Rationalismus einerseits und den Fideismus andererseits auseinandersetzen. Der Rationalismus brachte eine Zurückweisung der Autorität und Transzendenz mit sich, während der Fideismus sich abwandte von den Herausforderungen der Geschichte und den Aufgaben dieser Welt und in eine ungute Abhängigkeit von Autoritäten und vom Übernatürlichen geriet.“

„In dieser Welt gelangte Newman zu einer ,außerordentlichen Synthese von Glaube und Vernunft’, die für ihn wie ,…die beiden Flügel, mit denen sich der menschliche Geist zur Betrachtung der Wahrheit erhebt’ (Fides et ratio, Einführung; vgl. ebd., 74), waren. Die leidenschaftliche Betrachtung der Wahrheit führte ihn auch zu einer befreienden Anerkennung der Autorität, die ihre Wurzeln in Christus hat, und zum Sinn für das Übernatürliche, der den menschlichen Geist und das menschliche Herz für das weite Feld der in Christus geoffenbarten Möglichkeiten öffnet.“

Aus seinem Leben scheine das „Geheimnis des Kreuzes des Herrn“ hervor, stellte Papst Johannes Paul II. fest „Es bildete das Herz seiner Mission, die absolute Wahrheit, die er betrachtete, das ,freundlich Licht’, das ihn führte.“

Die Predigten von John Henry Newman

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (243)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (31)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (17)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)

„Wie hältst Du’s mit dem Islam?“ (15)