Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Der synodale Irrweg
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Das Feuer der Liebe Gottes
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

‚Cancel Culture“: der ewige gnostische Traum vom Neubeginn

1. Juli 2022 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Fortschritt von heute ist notwendigerweise die Antike von morgen. Zur neuen Gnosis und Un-Kultur der ‚Cancel Culture‘. Von Erzbischof Giampaolo Crepaldi


Rom (kath.net/as) „Cancel Culture“: der ewige gnostische Traum vom Neubeginn: von Erzbischof  Giampaolo Crepaldi (Bischof von Triest) (***). Leitartikel im „Bulletin der Soziallehre der Kirche“ („Bollettino di Dottrina sociale della Chiesa“), Jahrgang XVIII, Nr. 2 /2022, monografische Ausgabe zum Thema „Die Evangelisierung Amerikas: gegen die Cancel Culture-Kultur“

***

Eine Nation ohne Kultur ist etwas sehr Trauriges. Es wäre eine Nation, in der die Menschen nicht wissen, was sie verteidigen, nicht wissen, was sie anbauen und nicht wissen, was sie weitergeben sollen. Die Cancel Culture, die die Statuen von Christof Kolumbus, von den Missionaren, die Amerika evangelisiert haben, von jedem Gründervater, was auch immer er ist und was auch immer er gegründet hat, niederreißt, und die so weit geht, dass sie die gesamte westliche Kultur, die griechische Metaphysik, das römische Recht, die christliche Kultur auslöschen will... aber auch das ist eine kulturelleTatsache.

Um Kultur auszulöschen, muss man Kultur ausdrücken. Der antikulturelle Nihilismus ist auch eine Kultur. Der Widerspruch liegt auf der Hand, aber es scheint, dass die Verfechter dieser Mode dies nicht sehen können, denn auch das Prinzip des Nicht-Widerspruchs ist höchstwahrscheinlich ein Opfer ihrer Auslöschung.

Wenn es sich also auch hier um eine Kultur handelt, lohnt es sich, ihre Natur zu untersuchen. Im Laufe der Geschichte hat es viele „kulturelle Auslöschungen“ gegeben. Ich beziehe mich nicht so sehr auf die damnatio memoriae, die jeder Sieger für die Kultur der Besiegten verordnet hat. Jeder Krieg hat solche Phänomene hervorgebracht. Ich beziehe mich auf den für viele philosophische Kulturen der Moderne typischen Wunsch nach einem „Neuanfang“. Einer der typischsten Fälle war der von Descartes, der das gesamte Wissen der Kultur, der er angehörte, praktisch die gesamte abendländische Kultur, in Frage stellte, um ganz von vorne zu beginnen. Die Aufklärung und dann die Positivisten taten dasselbe. Das gleiche Engagement findet sich im Marxismus. Natürlich hatten sie alle - und andere, die wir hier nicht nennen können - bereits eine neue Kultur im Sinn, als sie ihre eigene Kultur auslöschen wollten. Descartes wollte eine Kultur, die auf der geometrischen Wissenschaft, die Aufklärung auf der operativen Vernunft, der Positivismus auf der experimentellen Wissenschaft und der Marxismus auf der Praxis beruht. Das Neue war schon da, als sie das Alte auslöschen wollten.

Diese Haltung, die das Neue gegenüber dem Alten privilegiert, die die Tugend mit dem Festhalten an historischen Neuerungen und die Sünde mit der Bewahrung der Vergangenheit gleichsetzt, ist charakteristisch für die Moderne als solche, selbst in ihrer nihilistischen Version der Cancel Culture. Er kann als Progressismus bezeichnet werden, und seine Parole kann Revolution heißen. Fortschritt und Revolution sind unaufhörlich, denn das Ergebnis einer Revolution wird durch die nächste Revolution fatal zerstört, und der Fortschritt von heute ist notwendigerweise die Antike von morgen. Nichts kann bewahrt werden. Eigentlich gibt es auch hier einen Widerspruch. Der Fortschritt will, dass sich alles ändert, aber nicht der Fortschritt, der bleiben muss. Der Fortschritt muss den Fortschritt als etwas Unanfechtbares und nie Kritisierbares, nie Überwindbares, nie Auslöschbares bewahren. Dasselbe gilt für die Revolution: Revolutionen verändern alles, aber nicht die unveränderliche Realität der Revolution, die absolut bleibt. Auch die „Auslöschung“ muss alles auslöschen, aber die Auslöschung muss ein absolutes Prinzip bleiben.

Man kann also in der Cancel Culture, die eng mit dem modernen Geist verbunden ist, die Ko-Präsenz von Relativem und Absolutem, von Veränderung und Dauerhaftigkeit sehen, denn die Veränderung muss dauerhaft sein und das Relative muss absolut sein.

Dies ist ein typisches Merkmal der Gnosis, weshalb die Cancel-Kultur als gnostisches Phänomen definiert werden muss. Die Missachtung von Realität und Ordnung, der Schöpfung und der in der Geschichte verankerten Normen. Die Valorisierung der Wiedergeburt, einer neuen Schöpfung, einer neuen Welt, eines neuen Menschen, einer Palingenese. Befreiung von den Zwängen der Realität, der Wahrheit, der Vergangenheit, des Heils als Gleichgültigkeit gegenüber dem Bösen und als Tatsache des Gewissens. Im Cancel-Kult finden wir viele Aspekte der ewigen Gnosis. Und so ist auch ihr Kampf mit dem christlichen Glauben, der immer ihr Hauptfeind war, nicht zu übersehen. In dieser neuen Ausgabe des Bulletins sprechen wir nicht direkt über die Cancel Culture, weil wir es vorgezogen haben, sie herauszufordern, indem wir eines ihrer wichtigsten Themen (sic), nämlich die Evangelisierung Amerikas, richtig darstellen. Seit langem gibt es eine so genannte „schwarze Legende“ darüber, die das Ergebnis der Aufklärung und der antireligiösen Propaganda des anglophonen und protestantischen Bürgertums ist. Es gab jahrhundertelang geplante Desinformationen über die Evangelisierung Amerikas. Heute geht es jedoch um mehr, denn die Cancel-Kultur hat dieses Erbe, das Hauptziel des Wunsches nach Auslöschung, direkt ins Visier genommen. Anstatt gegen die Cancel Culture zu polemisieren, hat man es daher für bequemer und nützlicher gehalten, das, was man gerne auslöschen würde, aufzuwerten und ins rechte Licht zu rücken.

 

(***) Geboren in Pettorazza Grimani (RO), Diözese Chioggia, am 29. September 1947; Angehöriger des Klerus von Adria - Rovigo; Priesterweihe am 17. Juli 1971; am 3. März 2001 in die Titularkirche von Bisarcio gewählt und zum Sekretär des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden ernannt; am 19. März 2001 zum Bischof geweiht; am 4. Juli 2009 mit dem persönlichen Titel eines Erzbischofs nach Triest versetzt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 1. Juli 2022 
 

Der erleuchtende Schluss-Satz:

„ … hat man es daher für bequemer und nützlicher gehalten, das, was man gerne auslöschen würde, aufzuwerten und ins rechte Licht zu rücken.“

Hiermit kann jeder etwas anfangen, der guten Willens ist.

Nebenbei:
Als Folgerung aus dem Text (aus diesem Aufsatz) ergibt sich, dass der Synodale Weg nichts anderes ist Gnosis, als Cancel Culture.


2
 
 si enim fallor, sum 1. Juli 2022 
 

Es handelt sich um böser Wille

Der böse Wille hat keine "wirksame", sondern nur eine "mangelhafte" Ursache, die nichts anderes ist als die spontane Abkehr des Willens von Gott.


2
 
 si enim fallor, sum 1. Juli 2022 
 

Das Böse liebt die Zerstörung an für sich

Ich denke, dass die Cancel Culture (ein Kind der Postmoderne) deshalb so widersprüchlich ist, weil sie wie alle Relativismen das Irrationale / die Zerstörung sucht und anbetet.
In all ihren Varianten geht es darum, dass der Mensch seiner dunklen und irrationalen Seite nachgibt.
Und das Verlangen nach dem Neuen kommt daher, dass es bedeutet, alles andere zu zerstören, und was der dunkle Teil am liebsten tut, ist zu zerstören.
Vor allem die spektakulärste Zerstörung, die die Zerstörung Gottes wäre. Deshalb kam Nietzsche (der Vorzeige Nihilist) auf die blöde und böse Metapher, dass Gott tot sei.

Es ist offensichtlich, dass die dunkle Seite dem, was als Böse bezeichnet wird, sehr nahe kommt.


2
 
 read 1. Juli 2022 
 

Synodaler Weg als Fortschritt

Auch der Synodale Weg wird als Fortschritt gesehen. Am Überlieferten festhalten bedeutet ein Konterrevolutionär zu sein. Wobei sich die Ausdrucksformen und Mittel der Evangelisation mit der Zeit ändern, nicht jedoch die Inhalte. Das Mittel der Person als Zeugen der Verkündigung bleibt jedoch stets notwendig.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  5. Merz als Cancel-Kandidat
  6. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. Der synodale Irrweg
  14. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz