Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  4. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

USA: „Bisher gab es mind. 120 Angriffe gegen katholische Kirchen, diese Zahl wächst stetig weiter“

25. Juni 2022 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Bischofskonferenz: „Seit Mai 2020 trifft eine Welle von Vandalismus und Brandstiftung katholische Kirchen“ – „Beten Sie, dass angesichts der Angriffe auf unsere Kirchen das christliche Zeugnis die Herzen zum Glauben an Jesus Christus bekehrt“


Washington D.C. (kath.net/pl) In den USA haben die Angriffe auf katholische Gotteshäuser mengenmäßig stark zugenommen. Die US-amerikanische Bischofskonferenz sieht dabei eine Verbindung zur starken katholischen ProLife-Position. In der in den USA aktuell laufenden „Woche der Religionsfreiheit 2022“ rufen die US-Bischöfe zum Gebet auf. Den Text veröffentlichte die USCCB noch VOR der Entsceidung des Obersten Gerichtshofes, das Pro-Abtreibungs-Urteil Roe vs Wade aufzuheben. Nach der Aufhebung am 24.6.2022 steht zu befürchten, dass sich die Angriffe auf katholische Kirche weiter häufen könnten.

kath.net dokumentiert die Pressemeldung „Beten – Reflektieren – Handeln“ der US-amerikanischen Bischofskonferenz in voller Länge in eigener Übersetzung – © für die Übersetzung: kath.net/Petra Lorleberg

Beten: dass das christliche Zeugnis angesichts der Angriffe auf unsere Kirchen die Herzen zum Glauben an Jesus Christus bekehrt.

Reflektieren: Seit Mai 2020 trifft eine spürbare Welle von Vandalismus und Brandstiftung katholische Kirchen und Statuen. Vandalen drangen in Kirchen ein und entweihten Heiligtümer. Nur wenige Tage vor dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis, dem Fest der Schutzpatronin unserer Nation, beschädigte ein Mann eine Statue „Unserer Lieben Frau von Fatima“ im Rosenkranzgarten des „Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis“. Bisher gab es mindestens 120 Angriffe, und diese Zahl wächst stetig weiter. Mehrere Angriffe beinhalteten die Zerstörung von Pro-Life-Plakaten -Graffitis durch mit Pro-Abtreibungsparolen. Der Angriff auf heilige Stätten – sei es durch Sachbeschädigung oder durch das Projizieren von Abtreibungsbotschaften auf eine Kirche, während die Menschen darin für das Ende der Abtreibung beten, wie es Aktivisten im Januar in Washington, DC und New York taten – schadet allen Menschen des Glaubens. Die Natur heiliger Räume liegt darin, dass sie abgesondert und mit Respekt behandelt werden. Angriffe auf Gotteshäuser untergraben das Leben und die Würde aller. Der bürgerliche Frieden einer pluralistischen Gesellschaft erfordert, dass die Menschen frei und ohne Angst Gottesdienst feiern können.

Handeln: Katholische Gemeinden haben ihren Glauben durch ihre sakrale Kunst und Architektur zum Ausdruck gebracht. Kathedralen, Gemeindegebäude und Andachtskunst zeugen alle von der Stärke und Hoffnung dieser vielfältigen Gemeinschaften. Wie hat Sie dieses Erbe beeinflusst? Teilen Sie ein Bild Ihres Lieblingskirchengebäudes oder Ihrer Andachtskunst mit uns auf Twitter! @USCCBFreedom #ReligiousFreedomWeek

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Taubenbohl 25. Juni 2022 
 

Und wie reagiert Macron....

Tweet
Emmanuel Macron
@EmmanuelMacron
Officiel du gouvernement - France

Abortion is a fundamental right for all women. It must be protected. I wish to express my solidarity with the women whose liberties are being undermined by the Supreme Court of the United States.
7:57 pm · 24 Jun 2022·Twitter for iPhone

Abtreibung ist ein Grundrecht für alle Frauen. Es gilt es zu schützen. Ich stehe in Solidarität mit den Frauen deren Freiheiten (Liberties) von das Oberster Gericht der Vereinigten Staaten geschwächt werden.

Die Gesinnung ist Eindeutig...so wie jetzt im Deutschen Bundestag.


1
 
 golden 25. Juni 2022 
 

Der gottlose Teil der Menschheit fährt fort in der Ablehnung

der HEILIGEN 10 Gebote.Hauptgebiet derzeit: menschen töten !Maria in ihrer gehorsamsbereiten Reinheit und der im Tabernakel gegenwärtige HERR sind aber als Bastionen Gottes auf Erden mit den Kath. Kirchen ein unerträglicher Spiegel für die Sünder; Herr Jesus,komme ! Betet viel Psalmen 1 und 2 !!!


1
 
 Chris2 25. Juni 2022 
 

Und wie reagiert Biden?

Ruft er zur Versöhnung auf und lässt er Richter und Kirchen schützen oder treibt er die Terroristen weiter verbal an? Und wird es eine Untersuchung zu den Vorgängen geben, so wie zum "Sturm auf das Kapitol", bei dem z.B. ein BLM-Aktivist in vorderster Reihe dabei war, offenbar als Agent Provokateur / False Flag. Er stand u.a. ganz vorne an der Barrikade, and der eine Veteranin, die über sie klettern wollte, durch einen einzelnen gezielten Kopfschuss getötet wurde und filmte den Vorgang.


2
 
 bibelfreund 25. Juni 2022 
 

Wo jesus im Mittelpunkt steht, wütet der Satan

Dieses „Problem“ werde europäische Kirchen kaum haben: sie schwimmen so sehr im Mainstream, dass sich „Angriffe“ gar nicht lohnen.


1
 
 lakota 25. Juni 2022 
 

Satan wütet -

und wer die heiligen Stätten angreift sind seine Handlanger!
Wie kann man sich sonst erklären, daß Menschen mit so viel Hass und Wut sich gegen das Leben stellen.

Mich schaudert, wenn ich daran denke, daß sie einmal für all das Rechenschaft ablegen müssen.


3
 
 Taubenbohl 25. Juni 2022 
 

.....und President Biden ...der sich als guter Katholik versteht zeigt sein wahres Gesicht ...wir werden das letzte Wort haben droht er mit einer hässlichen Entschlossenheit. Er meint das Abtriebung ( persönlich dagegen sagt er damals sei ein Merkmal der Zivilisierten Welt.

Entsetzlich.

https://www.bbc.com/news/av/world-us-canada-61932635


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz