Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  10. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  13. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten

Die Geburt Jesu. Gott macht sich klein. Der Weg der Demut

22. Dezember 2021 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus betrachtet das Geschehen an der Krippe: die Demut ist es, die uns zur Begegnung mit Gott führt. Demütig staunen die Hirten, demütig erkennen die Weisen. Die vorauseilende Liebe Gottes. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Der Engel sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr. 12 Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. “ (Lk2,10-12).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“, Weihnachten naht. In dieser Katechese zwei Tage vor Heiligabend betrachtete Papst Franziskus an der Weihnachtskrippe verschiedene geistliche Aspekte der Geburt Jesu Christi.

Da sei zunächst der Engel, ein Bote Gottes, der den armen und demütigen Hirten dieses freudige Ereignis ankündige. Wir sähen den Stern, der uns daran erinnere, dass Gott mit seinem Wort zuerst das Licht erschaffen habe(Gen 1,3) und dass sich das Kind in der Krippe einmal das „Licht der Welt“ nennen werde (Joh 8,12).

Zum Stall von Bethlehem eilten die Hirten, die „Armen Jahwes“ (anawim Jahwe), denen Gott nach der Verheißung der Propheten zur Hilfe komme (Jes 41,17). Und es träten die Sterndeuter auf, welche die Völker der Heiden verträten, die von weither aus dem Osten angereist seien, um in aller Demut dem neugeborenen König der Völker zu huldigen.


Die Botschaft der Evangelien sei eindeutig. Die Geburt Jesu ein universelles Ereignis, das alle Menschen betrifft. Jeder Mensch sei der Tiefe seines Herzens dazu berufen, Gott zu suchen, und kann ihn durch seine eigene Gnade finden: „Machen wir uns das Gebet des heiligen Anselm (1033-1109) zu eigen:

Lehre mich Dich suchen und zeige Dich dem Suchenden; denn ich kann Dich weder suchen, wenn Du es nicht lehrst, noch finden, wenn Du dich nicht zeigst. Lass mich Dich suchen, indem ich nach Dir verlange, lass mich nach Dir verlangen, indem ich Dich suche! Lass mich Dich finden, indem ich Dich liebe, lass mich Dich lieben, indem ich Dich finde!“ (Proslogion, 1).

Nur die Demut öffne uns für die Erfahrung der Wahrheit, der echten Freude, des Wissens, das zähle. Ohne Demut seien wir „abgeschnitten“ vom Verständnis Gottes und von uns selbst. Die Heiligen Drei Könige hätten nach der Logik der Welt groß sein können, aber sie machten sich klein, demütig, und gerade deshalb gelinge es ihnen, Jesus zu finden und ihn zu erkennen. Sie akzeptierten die Demut, zu suchten danach, sich auf den Weg zu machen, zu fragen, zu riskieren, Fehler zu machen.

Die Demut sei es, die uns zur Begegnung mit Gott führe. Demütig „staunen die Hirten, demütig erkennen die Weisen“. Gott mache sich klein. Deshalb sei es gut, so der heilige Paul VI., „die Armen zu lieben; denn sie sind in gewisser Weise Sakrament Christi. In ihnen wollte sich Christus mystisch identifizieren. Wir müssen ihnen helfen, mit ihnen leiden und ihnen auch folgen; denn die Armut ist der sicherste Weg, um zum vollen Besitz der Reiches Gottes zu gelangen“ (Homilie, 1. Mai 1969).

„Dann möchte ich“, so der Papst, „wie es der Stern mit den Heiligen Drei Königen tat, all jene nach Bethlehem begleiten, die keine religiöse Unruhe haben, die sich nicht die Frage nach Gott stellen oder gar gegen die Religion kämpfen, all jene, die man zu Unrecht als Atheisten bezeichnet. Ich möchte ihnen die Botschaft des Zweiten Vatikanischen Konzils wiederholen:

‚Die Kirche hält daran fest, dass die Anerkennung Gottes der Würde des Menschen keineswegs widerstreitet, da diese Würde eben in Gott selbst gründet und vollendet wird. [...] Denn sehr genau weiß die Kirche, dass ihre Botschaft dann dem tiefsten Verlangen des menschlichen Herzens entspricht, wenn sie die Würde der menschlichen Berufung verteidigt und denen, die schon an ihrer höheren Bestimmung verzweifeln, die Hoffnung wiedergibt’ (Gaudium et spes, 21)“.

„Kehren wir mit dem Wunsch der Engel nach Hause zurück“, so Franziskus abschließend: ‚Friede auf Erden denen, die er liebt’. Denken wir immer daran: nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns geliebt. Er hat uns zuerst geliebt’ (vgl.1 Joh 4,10.19)“.

Das sei also der Grund für unsere Freude: „zu wissen, dass wir ohne jedes Verdienst geliebt werden, dass uns Gott in seiner Liebe immer vorausgeht, einer Liebe, die so konkret ist, dass sie Fleisch wurde und unter uns wohnte. Diese Liebe hat einen Namen und ein Gesicht: Jesus ist der Name und das Gesicht der Liebe, die die Grundlage für unsere Freude ist“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen weihnachtlichen Gruß richte ich an die Pilger deutscher Sprache. Das Christfest ist ein besonderer Anlass, die Freude über die Geburt unseres Erlösers und Bruders Jesus Christus zu teilen. Bitten wir das Göttliche Kind, uns vor der Pandemie und allen anderen Übeln zu beschützen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 23. Dezember 2021 

Da werden einem die Augen geöffnet.

"Ohne Demut seien wir „abgeschnitten“ vom Verständnis Gottes und von uns selbst." – Damit dürfte dann auch klar sein, wie Traditionis Custodes und die Responsa ad dubia zustande kommen konnten.


1
 
 SalvatoreMio 22. Dezember 2021 
 

Andere zu Unrecht "Atheisten" nennen?

@Winrod: es ist doch eher so, dass Nicht-Glaubende sich selbst Atheisten nennen. Und zur Menschenwürde gehört schließlich die Freiheit zu denken und zu glauben, was man will. Woher nehmen andere sich also das Recht zu behaupten: "Du bist gar kein Atheist, denn in Deinem Herzen hast Du Sehnsucht nach Gott?" Und selbst wenn die "Sehnsucht nur verschüttet" ist: das Leben lebt man anders als ein wahrhaft gläubiger Mensch: man betet nicht, man leugnet Gott (und lästert womöglich) usw. In der Todesstunde aber steht jeder vor Gottes Richterstuhl.


0
 
 Winrod 22. Dezember 2021 
 

"...all jene, die man zu Unrecht als Atheisten bezeichnet..."

Ich verstehe das nicht. Gibt es nun Atheisten oder gibt es keine, da ja in jedem menschlichen Herzen die Sehnsucht nach Gott ist?


0
 
 SalvatoreMio 22. Dezember 2021 
 

‚Friede auf Erden denen, die er liebt’.

@Marcus, der mit dem C: es ist interessant, sich die Schriftstelle in diversen Sprachen anzusehen: überwiegend findet sich die latein. Version: "hominibus bonae voluntatis" - also übersetzt z. B.: "an denen er seinen Gefallen hat ("en quienes el se complace"; "vamenii placuti Lui"; "to those on whom his favor rests". Die italien. Version lautet etwas anders: "Pace agli uomini che egli ama" - "Friede den Menschen, die er liebt". Man muss doch glauben, dass er grundsätzlich alle liebt, da sie schließlich seine Geschöpfe sind, doch an allen hat er nicht Gefallen, sonst wäre das Erlösungswerk nicht nötig gewesen. - Ihr Auswahlwort "Viele sind gerufen,wenige sind auserwählt" zeigt dann deutlich, dass auf das "Geliebtsein" unsere Antwort erforderlich ist und wir dereinst mit hochzeitlichem Gewand vor ihn treten sollen.


1
 
 Marcus, der mit dem C 22. Dezember 2021 
 

Wenn jemand von Demut redet...

und sich wie Herodes aufführt...

"Friede auf Erden denen, die er liebt" Der überlieferte Text spricht von Menschen guten Willens! Gott liebt alle Menschen, aber "Denn viele sind gerufen, wenige aber auserwählt." Mt. 22,14! Allerlösungslehre ist häretisch!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  2. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  3. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  4. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  5. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  6. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  7. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  8. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance
  9. Sinn und Wert des Alters
  10. Josef – Schutzpatron der universalen Kirche







Top-15

meist-gelesen

  1. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  2. Ein Generalvikar gibt auf
  3. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  4. Persil, da weiß man, was man hat!
  5. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  6. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  11. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  14. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  15. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz