Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  11. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Was soll ich tun?

12. Dezember 2021 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: der Glaube wird durch das konkrete Leben verkörpert. Er ist keine abstrakte und verallgemeinerte Theorie, er berührt das Fleisch und verwandelt das Leben eines jeden Menschen. Viele Fragen, die zu stellen sind. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am dritten Adventssonntag. „Gaudete“: „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch! Denn der Herr ist nahe“.

Das Evangelium der heutigen Liturgie stelle uns verschiedene Gruppen von Menschen vor – die Volksmenge, die Zöllner und die Soldaten – , die von der Predigt Johannes des Täufers berührt würden und ihn dann fragten: „Was sollen wir also tun?“ (Lk 3,10). „Was sollen wir tun? Lasst uns bei dieser Frage innehalten“, so der Papst.

Es gehe diese Frage nicht von einem Pflichtgefühl aus. Es sei vielmehr das Herz, das vom Herrn berührt werde, „es ist die Begeisterung für sein Kommen, die einen dazu bringt zu sagen: was sollen wir tun? Nehmen wir ein Beispiel: wir glauben, dass ein geliebter Mensch uns besuchen kommt. Wir erwarten ihn mit Freude und Ungeduld. Um ihn gebührend zu empfangen, werden wir das Haus putzen, das bestmögliche Essen zubereiten, vielleicht ein Geschenk besorgen. Kurzum, wir werden uns ins Zeug legen“. So sei es mit dem Herrn, die Freude über sein Kommen lasse uns sagen: „was sollen wir tun?“. Doch Gott hebe diese Frage auf eine höhere Ebene: „was soll ich mit meinem Leben anfangen? Wozu bin ich berufen? Was ist es, das mich erfüllt?“.


Indem das Evangelium diese Frage stelle, erinnere es uns an etwas Wichtiges: „das Leben hat eine Aufgabe für uns. Es ist nicht sinnlos, es ist nicht dem Zufall überlassen“. Es sei ein Geschenk des Herrn, das uns sage: „entdecke, wer du bist, und arbeite an der Verwirklichung des Traums, der dein Leben ist! Jeder von uns – das sollten wir nicht vergessen – hat einen Auftrag zu erfüllen“.

Wir sollten uns also nicht scheuen, den Herrn zu fragen: „was soll ich tun? Lasst uns diese Frage oft an ihn richten“. Auch in der Bibel tauche es immer wieder auf. In der Apostelgeschichte spürten einige Menschen, als Petrus die Auferstehung Jesu verkündet habe: „Als sie das hörten, traf es sie mitten ins Herz und sie sagten zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, Brüder?“ (2,37).

„Fragen auch wir“, so Franziskus: „was ist es wert, für mich und die Brüder zu tun? Wie kann ich zum Wohl der Kirche und der Gesellschaft beitragen?“. Dafür sei die Adventszeit da: „um innezuhalten und uns zu fragen, wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Wir sind mit so vielen Vorbereitungen beschäftigt, mit Geschenken und Dingen, die vorübergehen, aber fragen wir uns, was wir für Jesus und für andere tun können?“.

Auf die Frage „was sollen wir tun?“ gebe Johannes der Täufer im Evangelium für jede Gruppe eine andere Antwort. Johannes empfehle denen, die zwei Waffenröcke hätten, mit denen zu teilen, die keinen hätten. Den Zöllnern, die die Steuern eintreiben, sage er: „Verlangt nicht mehr, als festgesetzt ist!“ (Lk 3,13). Und den Soldaten: „Misshandelt niemanden, erpresst niemanden, begnügt euch mit eurem Sold!“ (V. 14).

An jeden Einzelnen werde ein spezifisches Wort gerichtet, das sich auf die reale Situation seines Lebens beziehe. Daraus könnten wir eine wertvolle Lehre ziehen: „der Glaube wird durch das konkrete Leben verkörpert. Er ist keine abstrakte und verallgemeinerte Theorie, er berührt das Fleisch und verwandelt das Leben eines jeden Menschen“.

Abschließend sollten wir uns also fragen: „was kann ich konkret tun? Wie kann ich meinen Beitrag leisten? Nehmen wir uns eine konkrete Verpflichtung vor, auch eine kleine, die zu unserer Lebenssituation passt, und setzen wir sie um, um uns auf dieses Weihnachten vorzubereiten“. Ich könne zum Beispiel einen einsamen Menschen anrufen, einen alten oder kranken Menschen besuchen, etwas für die Armen und Bedürftigen tun.

Und weiter: „Vielleicht habe ich um Vergebung zu bitten, eine Situation zu klären, eine Schuld zu begleichen. Vielleicht habe ich das Gebet vernachlässigt, und nach einer langen Zeit ist es an der Zeit, den Herrn um Vergebung zu bitten. Lasst uns etwas Konkretes finden und es tun! Möge die Gottesmutter, in deren Schoß Gott Fleisch geworden ist, uns helfen“.

Nach dem Angelus grüßte der Papst die Familien und Kinder von Rom, dies anlässlich der Segnung der „Bambinelli“, der Jesuskinder, ein Treffen, das jedes Jahr vom „Centro Oratori Romani“ („Römische Oratorien“) organisiert wird. An alle richtete Franzisus seinen Gruß und segnete die Jesusfiguren, die in die Krippe gestellt werden, ein Zeichen der Hoffnung und Freude.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Hören, kennen, folgen
  2. Die Zeit, mit Jesus neu anzufangen, mit ihm hinauszufahren
  3. Auch wir sind wie Thomas
  4. Die Wahrheit, die uns frei macht
  5. Bekehren wir uns vom Bösen, entsagen wir der Sünde!
  6. Die Verklärung und die Gnade der Wachsamkeit
  7. Die Versuchungen und der Kampf gegen das Böse
  8. Unseren Blick und unsere Rede reinigen
  9. Der Jünger Christi und die Kraft aus der Sanftmut
  10. Der Jünger, die Jüngerschaft und das Paradoxon der Seligpreisungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Persil, da weiß man, was man hat!
  5. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  11. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  12. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  15. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz