Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Pakistan: Für eine Stelle bei der Müllabfuhr muss man "nicht-muslimischen" Glaubens sein

17. Juli 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholischer Parlamentarier:"Es ist eine Mentalitätsfrage, die eine Verachtung für Nicht-Muslime impliziert: Warum einen Job mit einer religiösen Identität verbinden?"


Karatschi (kath.net/Päpstliche Missionswerke Fides) „In öffentlichen Ausschreibungen für Mitarbeiter der Müllabfuhr und die Reinigung von Straßen und Kanälen wird immer noch auf die notwendige Voraussetzung ‚nur für Nicht-Muslime' hingewiesen. Das ist mir als nicht-muslimischer Abgeordneter peinlich. Ich richte deshalb demütig meine Bitte an die Regierung der Provinz Sindh, die Verabschiedung von Gesetzen zu fördern, die solche diskriminierenden Anzeigen verbieten, die von staatlichen Stellen veröffentlicht werden und die Mitglieder religiöser Minderheiten entwürdigen", so Anthony Naveed, ein Katholik und Mitglied des Parlaments der pakistanischen Provinz Sindh in den vergangenen Tagen in einer Sitzung des Provinzparlaments.


Gegenüber Fides betont Anthony Naveed dazu: "Ich habe eine entsprechende Gesetzgebung beantragt, damit keiner der Mitarbeiter der Staatsministerien künftig Stellenanzeigen ausschreiben kann, die religiöse Diskriminierung fördern oder religiöse Minderheiten entwürdigen". "Die Regierung der Provinz Sindh unter Führung der Pakistan People’s Party (PPP) hat sich immer für den Schutz religiöser Minderheiten und benachteiligter Gemeinschaften eingesetzt: Ich appelliere an die derzeitige Regierung von Sindh, die Initiative zu ergreifen, um eine 'Gesetzgebung in zugunsten von Minderheiten' in dieser Angelegenheit, die auch eine Richtlinie für die anderen Provinzen sein könnte auf den Weg zu bringen“.

„In den letzten Jahren wurde auch festgestellt, dass solche Anzeigen, die explizit weniger qualifizierte Arbeitsplätze für Nicht-Muslime ausschreiben, in der Provinz Sindh aber auch in den Provinzen Punjab, Baluchistan und Khyber Pakhtun Khwa veröffentlicht werden“, betont er und fährt fort: „Es ist eine Mentalitätsfrage, die eine Verachtung für Nicht-Muslime impliziert: Warum einen Job mit einer religiösen Identität verbinden? Solche Ankündigungen können einfach durch Weglassen des Religionsbezugs veröffentlicht werden. Ich denke, diese Vorgehensweise schadet dem Image eines Amtes oder einer öffentlichen Dienststelle und unseres ganzen geliebten Landes“.

„In dieser Kampagne für Gleichberechtigung und verantwortungsvolle Staatsbürgerschaft bitte ich um die Unterstützung der Mitglieder meiner politischen Partei, der PPP, und aller Menschen guten Willens in Politik und Zivilgesellschaft, die Stimme für die Stimmlosen bei der Förderung der Rechte zu erheben und die Menschenwürde aller Bürger ohne jegliche Diskriminierung kultureller, sozialer oder religiöser Art zu fördern", schließt Anthony Naveed.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 20. Juli 2021 
 

@buntfleck

Das ist wahr, aber auch schon eine Weile her.

Es wäre schön, wenn die Muslime weiter von den Christen lernen würden, die nämlich niemanden umbringen, wenn jemand vom Christentum zum Islam übertreten will...oder "Gelobt sei Jesus Christus" rufen und dabei jemandem die Kehle durchschneiden.


1

0
 
 berger 17. Juli 2021 
 

Buntfleck SVD98

Wenn zwei dasselbe tun, dann ist das noch lange nicht das Gleiche. Capito? Na, warum nicht gleich so!


0

1
 
 SVD98 17. Juli 2021 
 

Die Aussage von @buntfleck ist sachlich richtig, ich verstehe den roten Daumen nicht. Man sollte als Christ auch die weniger schönen Seiten, sprich Fehler der Vergangenheit sehen.


3

0
 
 matthieu 17. Juli 2021 
 

Ein Fall für die UNO

Hier werden eindeutig Muslime benachteiligt bei der Jobsuche. Und es wird impliziert, dass sie für diese Jobs zu dumm sind. Empörend.
(Muss ich Ironie aus schreiben?)


3

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz