Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Huckabee: Obama sollte Franziskus’ Worte über Abtreibung lesen

27. Juni 2015 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Politiker Mike Huckabee warnt vor einer einseitigen Aufnahme der Enzyklika ‚Laudato si’. Während die Passagen über den Klimawandel gerne zitiert würden, würde die Verurteilung der Abtreibung häufig ignoriert.


Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
US-Präsident Barack Obama hat die Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus in einer Erklärung vom 18. Juni „begrüßt“. Mike Huckabee, ehemaliger Gouverneur von Arkansas und republikanischer Präsidentschaftskandidat, wirft ihm und anderen vor, die den Lebensschutz betreffenden Passagen des Dokuments zu ignorieren.


Die Gedanken des Papstes zum Klimawandel seien „bemerkenswert“, sagte Huckabee, und seien von vielen angenommen worden. In der Enzyklika gehe es jedoch nicht nur um Kohlendioxidemissionen und Chlor-Fluor-Kohlenstoffe. Franziskus habe in dem Dokument auch sein Engagement für die Heiligkeit des Lebens zum Ausdruck gebracht. Davon habe man in den Reaktionen bis jetzt wenig gemerkt, sagt Huckabee.

Die „Verteidigung der Natur (ist) auch nicht mit der Rechtfertigung der Abtreibung vereinbar“, schreibt Papst Franziskus wörtlich. (LS 120)

Wenn die Wissenschaft darüber Auskunft geben soll, was wir tun und lassen sollten, dann sollten auch die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Beginn des menschlichen Lebens berücksichtigt werden. Diese seien ziemlich zuverlässig, was für die Klimastudien nicht unbedingt der Fall sei. In den 1970-er Jahren habe er am College gelernt, dass die nächste Eiszeit vor der Tür stünde, erinnert sich Huckabee.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Theodor69 29. Juni 2015 
 

Die Lehre der Kirche ungekürzt annehmen

Stimme mit Huckabee überein. Aber er und seine Republikaner sollen im Gegenzug auch die Umweltenzyklika voll zur Kenntnis nehmen und auch die Aussagen der Kirche über die Todesstrafe.


2

0
 
 jadwiga 27. Juni 2015 

Aus Schaden wird man klug.

Ja, das Klima möchte man jetzt schützen, denn von den Tornados hat man schon genug in den U.S.A.!
Ich vermute, dass man auch irgendwann auch Lebensschutz zu schätzen weiß, aber vorher müssen Kinder massenhaft sterben.


2

0
 
 Ulrich Motte 27. Juni 2015 
 

Huckabee

gehört zur mit Abstand größten evangelischen Religionsgemeinschaft der USA, den stark konservativen Südlichen Baptistischen Konferenz (Southern Baptist Conference), die in etwa den deutschen Freien oder Reformierten Baptistengemeinden entsprechen.


1

0
 
 Lemans 27. Juni 2015 
 

Sehr gut !

Sehr gut!
Die Frage ist auch an viele andere aus dem linken, grünen und liberalen Lager zu stellen, die jetzt (zu recht)die Enzyklika loben.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Trump Kritik an Demokraten: ‚Black Lives Matter’, aber nicht die Leben der Ungeborenen
  2. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  3. Mögliche Kandidatin für US-Höchstgericht: ‚Ich nehme meinen Glauben ernst’
  4. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  5. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  6. US-Kardinal Tobin: Katholiken können Biden ‚guten Gewissens’ wählen
  7. Priester auf einer schwimmenden Tiki-Bar retten Ertrinkenden
  8. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  9. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  10. USA: Rosenkranz von Küste zu Küste am 11. Oktober








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz