Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. Segnen geht anders
  3. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  4. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  5. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  6. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  7. Kirche ist kein Wunschkonzert
  8. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  14. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  15. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews

Sachsen: Jungpolitiker provoziert mit Bild des zerbombten Dresdens

24. Februar 2015 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Pyro-Technik ist kein Verbrechen“ – Kritiker sehen Verhöhnung der Kriegsopfer


Meißen (kath.net/idea) Viel Kritik hat ein Bild ausgelöst, das der sächsische Nachwuchspolitiker Johann Dulig (SPD) in einem sozialen Netzwerk geteilt hat. Darauf ist ein britischer Bomber abgebildet, der seine Fracht abwirft. Darunter ist das zerstörte Dresden zu sehen. Dazwischen steht: „Pyro-Technik ist kein Verbrechen!!! Deutsche Kurven abfackeln!!!“ Mit dem mittlerweile gelöschten Bild habe er dagegen protestieren wollen, dass „alte und neue Nazis“ den 13. Februar – den Jahrestag der Zerstörung der sächsischen Landeshauptstadt – vereinnahmen wollen, erklärte Dulig. Dresden sei eben auch eine Täterstadt gewesen, so der 20-Jährige, der im Vorstand des SPD-Unterbezirks Meißen sitzt. Er ist der älteste Sohn des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD). Die Jugendorganisation der „Alternative für Deutschland“, die „Junge Alternative“, forderte den Rücktritt des Meißener Kreisrats. „Dieses Verhalten von Johann Dulig ist menschlich und politisch betrachtet in höchstem Maße verwerflich“, schreiben die Landesvorsitzende Franziska Schreiber und der Meißener Kreisvorsitzende Peter Baier in einer Erklärung. Mit diesen Aussagen würden Zehntausende ziviler Todesopfer und deren Angehörige entwürdigt. Darüber hinaus seien solche Aussprüche gewaltverherrlichend und bekräftigten Duligs offensichtliche Nähe zum linksradikalen Milieu.


Auch andere Parteien im Meißener Kreistag reagierten mit Unverständnis. „Das war ganz einfach eine nicht akzeptable Äußerung“, so die Vorsitzende der CDU-Fraktion, Margot Fehrmann. Die Fraktionschefin der Partei „Die Linke“, Bärbel Heym, führt die Aktion Duligs auf „jugendliches Geltungsbedürfnis“ zurück: „Das war völlig daneben!“ Dulig erklärte inzwischen, er habe mit dem Bild niemanden verletzen wollen: „Ich möchte mich deswegen bei denen entschuldigen, die meinen Eintrag so interpretiert haben.“

Foto: Bombardierung von Dresden in den letzten Monaten des II. Weltkrieges



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kardiologe 24. Februar 2015 
 

Schandbar

Es ist schandbar, wie dieses Kriegsverbrechen heruntergespielt wird. Die Bombardierung der Zivilbevölkerung ist allemal ein Kriegsverbrechen. Die antideutsche Haltung linker Kreise ist politisch nicht mehr darstellbar. Wer Opfer verhöhnt, stellt sich gegen eine wirksame Friedenspolitik.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  2. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  3. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  4. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  5. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  6. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  7. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  8. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  9. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  10. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  3. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  4. Segnen geht anders
  5. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  6. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  7. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  8. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  9. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  10. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  11. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz