Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Roma locuta causa finita
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Papstattentäter Agca möchte mit Franziskus sprechen

20. November 2014 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mehmet Ali Ağca, der 1981 Papst Johannes Paul II. mit Schüssen äußerst schwer verletzt hatte, bittet den Vatikan darum, den Papst während dessen Türkeireise sehen zu dürfen.


Istanbul (kath.net) Papstattentäter Mehmet Ali Ağca bittet den Vatikan, Papst Franziskus während dessen Türkeireise sprechen zu dürfen. Dies berichtete die britische Wochenzeitung „Catholic Herald“ unter Hinweis auf türkische Medienberichte. Ağca, der 1981 auf dem Petersplatz mit Pistolenschüssen beinahe getötet hatte, schrieb: „Ich bin Mehmet Ali Ağca und ich würde gern während dieses Besuches den Papst sehen“. „Papst Franziskus, der in einer Zeit, in der die Welt durch eine politische, ökonomische und humanitäre Krise geht, sowohl Frieden wie auch Brüderlichkeit sucht, ist in der Türkei willkommen. Papst Franziskus wird vom 28. Bis 30. November die Türkei besuchen.

Der Attentäter war während seiner Haftstrafe von Papst Johannes Paul II. besucht worden. Ağca hat seine langjährige Haftstrafe abgebüßt und lebt inzwischen wieder in seinem Heimatland in Freiheit.

Motive, Hintermänner und Drahtzieher seiner Tat sind weiterhin nicht bekannt. Gelegentlich wird behauptet, er sei geistig verwirrt.

Attentatsversuch auf Papst Johannes Paul II. 1981 (engl.)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 neri5 21. November 2014 
 

Er soll in ein Kloster eintreten,
und schweigen.


0
 
 tarci 21. November 2014 
 

Vielleicht

will er, wie er das ja alle Jahre wieder tut, eine neue Theorie präsentieren, wer ihn beauftragt hat? Ich vermute, dieses mal werden es die Bewohner des Komenten Philae sein?


1
 
 alexius 20. November 2014 

Heiliger Johannes Paul II.,

bitte für Deinen Nachfolger Papst Franziskus, besonders auf allen weiteren geplanten Reisen!


4
 
 Regensburger Kindl 20. November 2014 

UND ICH???

Ich würde ihn auch gern mal treffen (noch lieber Papst Benedikt em.)!! Hallo, wenn jeder, der diesen Wunsch hat zum Papst eingeladen würde, gute Nacht!!!! Ganz ehrlich? Ich hoffe, dass es dieses Treffen nicht geben wird!!! Irgendwann ist aber auch mal genug!!!!


7
 
 elmar69 20. November 2014 
 

Wozu?

Wozu sollte soein Treffen stattfinden?

Es wollen sicherlich sehr viele mehr Menschen den Papst persönlich treffen - da muss eine Auswahl getroffen werden.

Nach dem Zusamentreffen mit JP2 ist das Attentat vergeben, da bedarf es keiner Ergänzungen.

John Hinckley wird wohl auch ehr nicht zu Obama vorgelassen.


7
 
 jadwiga 20. November 2014 

Ein Exorzismus unter vier Augen?

Alles spricht leider dafür, dass dieser Mann schwer krank ist. Vor Jahren, als er aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat er ein paar Geständnisse gemacht, die jede Überheblichkeit in Schatten stellen können. So sagte er z.B: „Ich bin nicht Gott, ich bin nicht Gottes Sohn.“ „Die Bibel ist voll von Fehlern, ich werde eine vollkommene Bibel schreiben. Der ewige Messias Mehmet Ali Agca.“

So ein Treffen mit dem Papst würde ihm vielleicht gut tun.


3
 
 Radieserl 20. November 2014 

Auch wenn...

Johannes Paul ihm unmittelbar nach dem Attentat vergeben hatte (Regine Coeli 17.05.1981), ihm JP2 auch lange Jahre nach dem Anschlag mit Grossherzigkeit entgegengekommen ist, man hat aus dem Munde Ali Agca's nie ein Wort des Bedauerns gehört.
Nie.


10
 
 Laus Deo 20. November 2014 

WAHRHEIT

Vielleicht möchte er dem Papst sagen wer in dazumal beauftragt hat. Die kommunistische Regierung in Russland. Ein gewisser Vladimir Putin der sagte: der Zusammenbruch der SOWIJETUNION sei die grösste Tragödie gewesen. Als er Papst Franziskus im Vatikan besuchte kam er mit 11 Ministern als Zeichen, dass sie die 12 Apostel sein, er demostriet Macht. Russland wird sich nie Rom anschliessen. Auch wenn sie orthodox sind, ist ihr denken mehr kommunistisch als christlich. Siehe Ukraine....


5
 
 SierraVictor 20. November 2014 

Ich finde das geschmacklos.


13
 
 garmiscj 20. November 2014 

Beste Wünsche

an ihn, aber ich denke, sein Zusammentreffen mit dem Hl. Johannes Paul II sollte genug "Belohnung" gewesen sein.


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst

  1. Papstlose Residenz: Castel Gandolfo hat sich verändert
  2. Freude über geplante Papst-Reise in den Irak
  3. Omnia instaurare in Christo
  4. Die Päpste und die Leute
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  7. Der nächste Papst - Leseprobe 5
  8. Der nächste Papst - Leseprobe 4
  9. Der nächste Papst - Leseprobe 3
  10. Der nächste Papst - Leseprobe 2







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  11. Als ob es Gott nicht gäbe
  12. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  13. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz