Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Theologe wirft der EKD 'christlichen Totalitarismus' vor

22. Oktober 2014 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ziegert im Pfarrerblatt: Der kirchliche Apparat wächst – Bei Gemeinden wird gespart


Schifferstadt (kath.net/idea) Scharfe Kritik an Politisierung und Zentralismus in der EKD übt der Theologe Karl Richard Ziegert (Ludwigshafen) im Deutschen Pfarrerblatt (Schifferstadt). Innerhalb der EKD habe sich ein „neuer christlicher Totalitarismus etabliert, der Politik und Theologie, Religion und Gesellschaftserneuerung in einem sein will“, schreibt der frühere Beauftragte für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche der Pfalz. Laut Ziegert propagiert die EKD „ethisch als besonders hochstehend präsentierte politische Positionen, um die Gesellschaft zu perfektionieren“. Sie fordere zum Beispiel nun auch, dem traditionellen Verständnis von Familie die völlige Offenheit der „sexuellen Orientierung“ überzuordnen. Mit ihren „radikalen Gender-Statements“ bezahle die EKD den Preis, den die „politische Klasse“ als eine Gegenleistung für die Rolle der Kirche als politischer Mitspieler einfordere.


EKD wendet sich von der religiösen Aufgabe ab

Ziegert bescheinigt der EKD weithin eine „Ab-Wendung von der religiösen Aufgabe“. Dies zeige sich am unaufhörlich wachsenden kirchlichen Apparat. Dieser verbrauche etwa 60 bis 70 Prozent der Kirchensteuer für das gesellschaftspolitisch auftretende Kirchenverständnis. Dazu zähle auch die Diakonie als wichtiger politischer Machtfaktor. Gleichzeitig werde bei der Gemeinde vor Ort gespart. Selbst wenn sie noch 1.000 Mitglieder habe, werde ihr die Pfarrstelle genommen und immer öfter auch das Kirchengebäude verkauft – zwischen 1990 und 2010 seien es 340 gewesen – oder abgerissen (46). Die Rede von längerfristig sinkenden Kirchensteuereinnahmen kritisiert Ziegert als unehrliche Zweckpropaganda. Das Aufkommen sei stetig gestiegen; trotzdem schrumpften die Schlüsselzuweisungen an die Gemeinden unaufhaltsam.

Gemeinden bleibt etwa sieben Prozent ihres Kirchensteueraufkommens

Den Gemeinden bleibe kaum mehr als sieben Prozent ihres Kirchensteueraufkommens für das geistliche Leben. Ziegert bezeichnet die Beteuerung von Synoden und Kirchenleitungen, dass die Gemeinden das Herz der Kirche seien, als Fensterrede: „Denn von der Kirchensteuer finanziert wird überwiegend eine katastrophal überinstitutionalisierte Kirchenorganisation.“ Es würden nur noch diejenigen Organisationszwecke erhalten und ausgebaut, „die die zentralistische Äußerungsstruktur der kirchlichen Nomenklatura unterstützen“. Ziegert folgert: „Die EKD zerstört ihre eigene Religionsfähigkeit.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienzweig 23. Oktober 2014 

@Kostadinov

"... wo er (Marx) sich als "Paderborner Weihbischof zum Aktienmarkt äusserte - wovon er nix versteht ..."
Das würde ich nicht unbedingt behaupten.
Auf k-tv verfolgte ich einmal einen Vortrag.
Und ich war, ehrlich gesagt, etwas irritiert, denn Kardinal Marx wirkte dabei auf mich eher wie ein Politiker oder ein Mann der Wirtschaft denn als ein geistlicher Würdenträger.
Aber nun, es war mein subjektiver Eindruck!


3

0
 
 Kostadinov 23. Oktober 2014 

leider die gleiche Tendenz bei uns...

das fing mit der Befreiungstheologie an, die in ihrer extremen Variante die Kirche zu einer Zweit-Gewerkschaft degradiert hatte und die Menschen ums Himmelreich betrog, kein Wunder, dass die aufstrebende Mittelschicht in LatAm zu den Evangelikalen wechselt, wo man sich nicht ständig entschuldigen muss, wenn man Erfolg hat. Und in Europa wird auch zuviel über Tagespolitik gesprochen und zu wenig über den Glauben und die Ewigkeit. Und Kardinal Kirchensteuer-Marx ist mir in den 90ern das 1. Mal aufgefallen, als er sich als Paderborner Weihbischof zum Aktienmarkt äusserte - wovon er nix versteht und wo er sich mit seinen gediegenen Pensionsansprüchen auch nix ansparen muss


2

0
 
 Marienzweig 22. Oktober 2014 

Die Verwaltung braucht "Futter".

Alles, was von einigen reform-beseelten Katholiken erhofft oder sogar gefordert wird, findet sich längst in der evangelischen Kirche.
Warum wächst sie also nicht?
Und das Geld, dass die immer weniger werdenden Protestanten über die Kirchensteuer zahlen, fließt dann lt. obigem Bericht überwiegend in die überbordende Verwaltung.
Nun ja, dort scheinen die Scheinchen ja gut aufgehoben zu sein!
Dass eine Verwaltung, ein Apparat gefräßig sein kann, das weiß man schon bei der Verwendung von Spendengeldern.
Sie kommen -in guter Absicht gegeben- nicht immer dort in angemessener Höhe an, wo sie eigentlich gebraucht werden.
Wie hoch wohl der Verwaltungsaufwand in unserer Kirche ist?
Bewegt er sich in ähnlichen Dimensionen?


3

0
 
 willibald reichert 22. Oktober 2014 
 

Diasporakatholik

Ich kann Ihnen grundsätzlich beipflichten.
Die Probleme der EKD haben uns zeitversetzt doch auch längst eingeholt,
weil der Katholizismus sein unverwechsel-
bares Profil durch Verleugnung des aus-
schließlichen Ausgerichtetseins auf Gott
und die Anbiederung an den Zeitgeist
eingebüßt hat. Wir müssen endlich wieder
erkennen, daß unser Leben der Verherr-
lichung unseres Erlösers dienen muß,
der sich nicht zu schade war, Schimpf
und Schande für unser Versagen auf sich
zu nehmen und durch seinen Tod die Tür
zur ewigen Seligkeit geöffnet hat.


4

0
 
 Diasporakatholik 22. Oktober 2014 
 

Häme ist nicht angebracht

...eher Mitgefühl für noch in ihrem Glauben treue evangelische Mitchristen.

Auch bei uns in der RKK gibts ähnl. Entwicklungen.

Einer kleinen lebendigen katholischen Nachbarstadtgemeinde wurde die Kirche und Gemeindehaus zugemacht und abgerissen. Letztlich einzige Begründung: Gelddefizit - angeblich trägt sich das alles nicht mehr.

Dafür finanziert aber das Erzbistum u.a. z.B. mehr als fragwürdige Referenten und Medienbeauftragte einschl. sog. Kirchenzeitung, die die Menschen eher im Glauben verunsichern als festigen.


6

0
 
 stri 22. Oktober 2014 
 

Ethik

Bei den Protestanten gilt sola scriptura. Das soll aber nicht diskutiert werden, weil man auch mit diesem Prinzip - allein die Bibel - in moralischen Fragen im ggs. zur bspw. Heiligenverehrung auf das gleiche Ergebnis kommen muss wie die katholische Kirche. Somit kann man festhalten, dass die evangelische Kirche ihr eigenes Fundament, die Bibel, auf schändliche Weise ignoriert, ja sich bewusst dagegen stellt. EKD = theologische Variante von rot/grün. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich ...... müsste bei dieser Ideologie.


3

0
 
 Stephanus1972 22. Oktober 2014 
 

Bald ist jeder "Evangele" wohl ein Angestellter

Die EKD verliert weiterhin massiv Mitglieder, u.a. auch an die Freikirchen. Warum wohl? Die EKD ist eine linke Partei mit Glockenläuten, mehr wohl nicht mehr, oder?


5

0
 
 Alois Fuchs 22. Oktober 2014 
 

Sparen am falschen Platz.

Das ist ein ökumenisches Problem. Nur, dass der Apparat keine Seelsorge betreiben kann.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  2. Reiner Haseloff: Luther ist den Katholiken heute näher als der evangelischen Kirche
  3. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  4. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  5. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  7. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  8. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  9. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  10. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  8. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  9. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  10. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  15. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz