Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  3. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  4. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  5. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  8. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  13. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  14. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  15. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen

Zehetmair: Nicht Euro sondern Kreuz vereint Europa

11. April 2013 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung: Europa sei jenseits der Wirtschaft- und Währungsunion eine Wertegemeinschaft, der christliche Geist könne Europa «Zusammenhalt, Identität, Ziel und Richtung» geben


Brüssel (kath.net/KNA) Der Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung, Hans Zehetmair, hat eine Rückbesinnung auf christliche Werte in Europa gefordert. «Nicht der Euro, sondern das Kreuz vereint das Abendland», betonte Zehetmair am Mittwochabend in Brüssel. Europa sei jenseits der Wirtschaft- und Währungsunion eine Wertegemeinschaft. Bei den «Brüsseler Sozialgesprächen» warb er dafür, den christlichen Geist Europas auch für die Zukunft zu bewahren.


Dieser christliche Geist könne Europa «Zusammenhalt, Identität, Ziel und Richtung» geben, so Zehetmair. Ein christlich geprägtes Europa sei «weder ein exklusiver Club noch ein konfessionelles Europa». Es sei eine Staatengemeinschaft, in der alle Bürger, Gläubige wie Nichtgläubige, gleichermaßen respektiert würden.

Zehetmair warb dafür, dem Denken und Handeln in Europa ein christlich geprägtes Menschenbild zugrunde zu legen. Davon hänge es ab, ob die Mitmenschen als Ebenbilder Gottes oder als «ein beliebig form- und verschiebbares Humankapital» angesehen würden.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 eiss 12. April 2013 
 

christlich geprägte Menschenbilder

Christian Wulff trifft Oktober 2010 den russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill in Moskau. Kyrill: "in Westeuropa werden die Kirche heute genauso aus dem öffentlichen Leben verdrängt wie in sowjetischer Zeit in Russland. Kreuze würden aus den Schulräumen verbannt und der Religionsunterricht aus den Schulen. Die moderne Gesellschaft mache letztlich die gleichen Fehler wie die Kommunisten". Christ(ian) Wulff hat, laut NOZ, "aus innerster Überzeugung" widersprochen. Mag sein. Mag auch sein, dass ein "christlich geprägtes Menschenbild" das neue Europa und den Euro beherrschen wird. Dieses "Christentum" wird auch Menschen dulden, die an Jesus als den Sohn Gottes glauben. Es gehört zu den Paradoxien unserer Demokratie, dass jede Partei ihre eigene Klientel enttäuschen muss. Die SPD hat die Modernisierung Deutschlands einschließlich Hartz IV durchgesetzt, die CDU ist für Entchristlichung durch "christlich geprägte Menschenbilder" zuständig.


1

1
 
 Veritasvincit 11. April 2013 

Christlich geprägtes Europa

Ein solches ist ohne das offizielle Bekenntnis zu Christus nicht möglich. Deshalb dürften dann die Ungläubigen dieses Bekenntnis nicht bekämpfen, wenn der Friede gewahrt bleiben soll.


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Europa

  1. Lipowicz: Demokratisches Europa braucht konkrete Vorbilder
  2. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  3. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  4. Kardinal Hollerich: Corona-Pandemie hat Säkularisierung Europas beschleunigt
  5. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  6. Wieso Europa christliche Werte braucht
  7. Wiener Diözesansprecher: "Viri probati" für Europa keine Hilfe
  8. Vatikandiplomat: Respekt für Brexit, mehr Dialog in Europa
  9. Papst: Europa darf sich nicht vom Pessimismus besiegen lassen
  10. Wie Europa an den Islam fallen könnte








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  6. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  7. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  8. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  9. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  10. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz