Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Zehetmair: Nicht Euro sondern Kreuz vereint Europa

11. April 2013 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung: Europa sei jenseits der Wirtschaft- und Währungsunion eine Wertegemeinschaft, der christliche Geist könne Europa «Zusammenhalt, Identität, Ziel und Richtung» geben


Brüssel (kath.net/KNA) Der Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung, Hans Zehetmair, hat eine Rückbesinnung auf christliche Werte in Europa gefordert. «Nicht der Euro, sondern das Kreuz vereint das Abendland», betonte Zehetmair am Mittwochabend in Brüssel. Europa sei jenseits der Wirtschaft- und Währungsunion eine Wertegemeinschaft. Bei den «Brüsseler Sozialgesprächen» warb er dafür, den christlichen Geist Europas auch für die Zukunft zu bewahren.


Dieser christliche Geist könne Europa «Zusammenhalt, Identität, Ziel und Richtung» geben, so Zehetmair. Ein christlich geprägtes Europa sei «weder ein exklusiver Club noch ein konfessionelles Europa». Es sei eine Staatengemeinschaft, in der alle Bürger, Gläubige wie Nichtgläubige, gleichermaßen respektiert würden.

Zehetmair warb dafür, dem Denken und Handeln in Europa ein christlich geprägtes Menschenbild zugrunde zu legen. Davon hänge es ab, ob die Mitmenschen als Ebenbilder Gottes oder als «ein beliebig form- und verschiebbares Humankapital» angesehen würden.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 eiss 12. April 2013 
 

christlich geprägte Menschenbilder

Christian Wulff trifft Oktober 2010 den russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill in Moskau. Kyrill: "in Westeuropa werden die Kirche heute genauso aus dem öffentlichen Leben verdrängt wie in sowjetischer Zeit in Russland. Kreuze würden aus den Schulräumen verbannt und der Religionsunterricht aus den Schulen. Die moderne Gesellschaft mache letztlich die gleichen Fehler wie die Kommunisten". Christ(ian) Wulff hat, laut NOZ, "aus innerster Überzeugung" widersprochen. Mag sein. Mag auch sein, dass ein "christlich geprägtes Menschenbild" das neue Europa und den Euro beherrschen wird. Dieses "Christentum" wird auch Menschen dulden, die an Jesus als den Sohn Gottes glauben. Es gehört zu den Paradoxien unserer Demokratie, dass jede Partei ihre eigene Klientel enttäuschen muss. Die SPD hat die Modernisierung Deutschlands einschließlich Hartz IV durchgesetzt, die CDU ist für Entchristlichung durch "christlich geprägte Menschenbilder" zuständig.


1

1
 
 Veritasvincit 11. April 2013 

Christlich geprägtes Europa

Ein solches ist ohne das offizielle Bekenntnis zu Christus nicht möglich. Deshalb dürften dann die Ungläubigen dieses Bekenntnis nicht bekämpfen, wenn der Friede gewahrt bleiben soll.


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Europa

  1. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  2. Lipowicz: Demokratisches Europa braucht konkrete Vorbilder
  3. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  4. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  5. Kardinal Hollerich: Corona-Pandemie hat Säkularisierung Europas beschleunigt
  6. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  7. Wieso Europa christliche Werte braucht
  8. Wiener Diözesansprecher: "Viri probati" für Europa keine Hilfe
  9. Vatikandiplomat: Respekt für Brexit, mehr Dialog in Europa
  10. Papst: Europa darf sich nicht vom Pessimismus besiegen lassen







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz