14 Dezember 2004, 19:55
Kothgasser: Tötung eines ungeborenen Kindes immer schwerstes Unrecht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Erzbischof von Salzburg übt scharfe Kritik an der Weisung der Salzburg Landeshauptfrau Burgstaller: 'Wer einmal den Todeskampf eines ungeborenen Kindes bei der Abtreibung in Bildern gesehen hat, wird verstehen, dass hier ein Mensch getötet wird'

Salzburg (kath.net/edp)
. Mit großer Betroffenheit hat Erzbischof Alois Kothgasser die Meldung zur Kenntnis genommen, dass Landeshauptfrau Gabi Burgstaller Weisung gegeben hat, ab April 2005 im St.-Johanns-Spital in Salzburg Abtreibungen durchzuführen. "Es ist kein Beitrag zu einer humaneren Gesellschaft, wenn das schutzbedürftigste menschliche Leben, nämlich das ungeborene, an einem öffentlichen Krankenhaus zur Tötung freigegeben wird", stellte der Erzbischof in der Sitzung des Konsistoriums, des obersten Beratungsgremiums der Erzdiözese Salzburg, am vergangenen Dienstag fest.

Werbung
christenverfolgung

Kothgasser erinnerte daran, dass Abtreibung ein schweres Unrecht ist und deshalb dieser Tatbestand nach wie vor im Strafgesetzbuch als solcher aufscheine. "Wenn jetzt ­ nach 30 Jahren 'Fristenlösung' ­ allzu oft zu hören ist, dass Abtreibung erlaubt sei, um wie viel mehr wird in der Bevölkerung der Eindruck entstehen, dass Abtreibung ein ganz legaler Vorgang ist, wenn selbst in den Landeskrankenanstalten dieser Eingriff vorgenommen wird." Der Erzbischof von Salzburg betonte, dass zu befürchten, dass das Bewusstsein, dass Abtreibung ein Unrecht ist, in der Öffentlichkeit weiter schwinden werde. "Wer einmal den Todeskampf eines ungeborenen Kindes bei der Abtreibung in Bildern gesehen hat, wird verstehen, dass hier nicht ,etwas beseitigt wird, sondern dass ein Mensch, auch wenn er noch nicht in allem voll entwickelt ist, getötet wird", stellte EB Kothgasser fest. "Die Tötung eines ungeborenen Kindes ist aber immer schwerstes Unrecht. Dieses Bewusstsein dürfen wir nicht verlieren, ja es muss wieder neu geweckt werden."

Der Erzbischof von Salzburg erinnerte daran, dass mit btreibung den schwangeren Frauen in Not nicht jene Hilfe zuteil wird, die sie wirklich brauchen. "Wird der Druck auf jene Frauen nicht noch größer, wenn gleichsam von der öffentlichen Hand ein "einfacher Einstieg" zur Abtreibung angeboten wird? Die Humanität erfordert eine Hilfe, die eine wirkliche Perspektive für die Zukunft darstellt."
Er sei der festen Überzeugung, dass Abtreibung nicht nur im Hinblick auf das ungeborene Kind ein Übel darstelle, sondern dass auch die Frau letztlich Leidtragende ist, so Kothgasser. Die persönlichen Zeugnisse von Frauen, die ihm von ihrer Abtreibung (auch mehreren) berichtet haben, geben diesbezüglich erschütternde Einblicke.

Kothgasser betonte, dass angesichts dieser Situation die Kirche noch mehr als bisher alles tun werde, damit Frauen in unserem Land eine wirkliche Chance geboten werde, zu ihrem Kind Ja zu sagen. "Es ist eine traurige Realität, dass seit Straffreistellung der Abtreibung 1975 von der Politik flankierende Maßnahmen zwar immer versprochen, bis heute aber nicht eingelöst wurden. Das sei mit ein Grund, dass viele Frauen oft keinen Ausweg gesehen hätten, als ihr eigenes Kind "wegmachen" zu lassen".

Erzbischof Kothgasser appelliert deshalb an alle Menschen, die auf Seiten des Lebens stehen: "Tun wir alles, dass menschliches Leben von seiner Zeugung bis zu seinem natürlichen Tod geschützt wird. Helfen wir, wo immer es möglich ist. Ich hoffe zuversichtlich, dass es uns in unserem Land gelingen wird, eine Situation zu schaffen, dass keine Frau gezwungen ist, ihr Kind abtreiben zu lassen, weil ihr keine Perspektive angeboten werden konnte."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (54)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (36)

Nackte 'Pieta' und Lesbenbild im Pfarrhof des Wiener Stephansdoms (34)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (29)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (24)

Geld regiert die Kirchenwelt (22)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (21)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (19)

Polen: 38 Prozent der Katholiken nehmen an Sonntagmesse teil (18)

Ungeborenes Kind bei Messerattacke durch Asylwerber ermordet (16)