zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/8545

24 September 2004, 13:13
Präsident von Costa Rica fordert UNO zum Lebensschutz auf

Es brauche eine international verpflichtende "normative" Schutzbestimmung, "um die Würde des menschlichen Lebens von seiner Empfängnis an zu bewahren", erklärte Abel Pacheco.
New York (www.kath.net / ACI) Der Präsident von Costa Rica hat die Vereinten Nationen aufgerufen, jene zu schützen, „die keine Stimme” haben, und menschliches Klonen abzulehnen. Abel Pacheco, der von Beruf Arzt ist, erinnerte die UN-Generalversammlung, dass es nicht nur eine Verpflichtung gebe, „die unterdrückten und geschmähten Menschen zu schützen, sondern wir sind auch verpflichtet, jene zu schützen, die keine Stimme haben“.

Eine „normative“ Schutzbestimmung mit internationaler Gültigkeit sei dringend nötig, „um die Würde des menschlichen Lebens von seiner Empfängnis an zu bewahren“, erklärte er. „Die Verteidigung des Lebens ist notwendigerweise die Verteidigung des Wesens des Menschen selbst: von allen Hoffnungen, Freuden und Versprechungen des menschlichen Daseins.“

Er glaube an „die Wissenschaft, die sich ethische Grenzen setzt“, unterstrich Pacheco. Das menschliche Klonen sei abzulehnen, bekräftige der Präsident von Costa Rica. Er lud alle ein, sich für eine internationale Konvention einzusetzen, die jede Form des menschlichen Klonens ablehnt.