29 Juni 2004, 15:30
Fußball-EM: Ein Deutscher im Endspiel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sport'
Schiedsrichter Markus Merk ist praktizierender Katholik.

Lissabon (www.kath.net / idea) Trotz des Ausscheidens der deutschen Mannschaft aus der Fußball-Europameisterschaft wird ein Deutscher im Endspiel stehen. Schiedsrichter Markus Merk pfeift das entscheidende Spiel am 4. Juli in Lissabon. Der 42jährige katholische Zahnarzt aus Kaiserslautern ist bekennender Christ.

Werbung
christenverfolgung

Er ist der zweite deutsche Unparteiische nach Rudi Glöckner aus der ehemaligen DDR, der für die Endspielleitung eines WM- oder EM-Turniers erkoren wurde. Glöckner leitete 1970 das Weltmeisterschaftsendspiel in Mexiko zwischen Brasilien und Italien (4:1). Beim Finale in Portugal wird Merk von zwei Deutschen an der Linie unterstützt - den Schiedsrichterassistenten Jan-Hendrik Salver (Stuttgart) und Christian Schräer (Emsdetten).

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (99)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (40)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (20)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (11)

Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell (7)