zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/7548

29 April 2004, 11:27
Irakischer Bischof: Viele Christen verlassen das Land

Sie leiden unter der Gewalt muslimischer Fundamentalisten. Es gebe jedoch Einzelinitiativen, die Brücken bauen, sagt Bischof Louis Sako.
Königstein / Irkuk (www.kath.net /ACI) Der Bischof der irakischen Diözese Kirkuk, Louis Sako, hat ein Schreiben an das internationale Hilfswerk Kirche in Not / Ostpriesterhilfe gerichtet, in dem er beklagte, dass viele Christen gezwungen sind, ihr Land zu verlassen, weil sie unter der Gewalt muslimischer Fundamentalisten zu leiden haben. Es gebe "Einzelinitiativen, die zwischen Christen und Muslimen Brücken bauen", der Druck auf die Christen wachse jedoch.

"Einige christliche Familien, die es sich leisten können, verlassen den Irak aus Sicherheitsgründen. Einige Christen sind getötet worden, unter dem Vorwand, sie hätten gestohlen oder Alkohol verkauft. Sie sind nicht getötet worden, weil sie Christen sind, aber das Ergebnis ist das selbe." Bischof Sako betonte, dass jede kleine Geste der Solidarität eine Rolle spiele. Christen hätten die Verletzten in Falludscha medizinisch versorgt, berichtet der Bischof.

In der Fastenzeit haben außerdem christliche Familien aus Kirkuk muslimische Familien finanziell und materiell unterstützt. Diese Initiative wurde vom Bürgermeister und dem städtischen Imam organisiert. "Wer werden weiterhin beten und auf eine bessere Zukunft für uns alle hoffen", schloss er das Schreiben.