06 September 2019, 09:00
Alexander Kissler: „Der Priestermangel ist gewollt“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Ressortleiter beim „Magazin Cicero“: „Die Kirchen wollen um keinen Preis der Welt anecken. Vom Zeichen, dem widersprochen wird, haben sie sich in Sozialagenturen verwandelt, denen man unbedingt zustimmen können muss. So schrumpfen sie schnell dahin.“

Berlin (kath.net)
„Die Zahl der Neupriester sinkt beständig. Dahinter steckt Methode. Priester stehen einem von vielen Bistumsleitungen gewünschten neuen Kirchentyp im Weg.“ Dies formulierte Alexander Kissler, Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero, in einem Kommentar im August. Kissler erinnert, dass in Deutschland es 2015 nur mehr 58 Männer gab, die sich zum Priester weihen ließen und es zwei Jahre davor noch knapp 100 Neupriester gab. Für Kissler ist dies kein Zufall. So erinnert er an beispielsweise an das Bistum Limburg, wo die Bistumsleitung sogenannte „Pfarreien neuen Typs“ (PNT) eingeführt wurden, inzwischen soll es bereits 30 PNTs im Bistum Limburg geben. In offiziellen Dokumenten der Leitung ist von „Geschlechtergerechtigkeit“ und „Partizipation“ die Rede, Kirche soll nun „anschlussfähiger an die heutige Lebenswirklichkeit von Menschen“ gemacht werden. Das Wort „Priester“ kommt in der Limburger Selbstdarstellung „Kirche der Zukunft“ laut Kissler nicht vor.

Werbung
christenverfolgung


Limburg ist für Kissler symptomatisch für den philippinischen Weg, den auch andere Bistümer ihrer bestallten Herde verordnet haben. Die schrumpfende Kirche in Deutschland soll zur „basiskirchlichen Partizipationsgemeinschaft der Engagierten“ werden. Als Vorbild dient laut Kissler das Wirken des Pastoralinstituts Bukal ng Tipan, wohin mittlerweile fast jedes Bistum seine Emissäre verschickt.

Das Problem ist für den Journalisten aber, dass die neue Kirche der Partizipation auf der Fiktion beruhe, dass jeder und jede alles könne. Derzeit seien viele Bistumsleitungen eher bereit, den „quantitativen Niedergang“ mit Managementrhetorik aufzuhübschen, als an ihrem größten, letztlich „ökumenischen Superdogma“ Abstriche zu machen: „Die Kirchen wollen um keinen Preis der Welt anecken“. „Vom Zeichen, dem widersprochen wird, haben sie sich in Sozialagenturen verwandelt, denen man unbedingt zustimmen können muss. So schrumpfen sie schnell dahin, milde Weisen auf den Lippen“, schreibt Kissler.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (42)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (41)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (41)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (35)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (35)

Wie der Bischof von Basel katholische Priester vertreibt (32)

Appell zum Beenden des synodalen Weges (32)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (32)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (27)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

Kardinal Kasper zum 'Synodalen Weg': Bin sehr skeptisch (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)