12 August 2019, 11:30
Vatikanbank IOR erhält neue Statuten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Aufsichtsrat wird von fünf auf sieben Mitglieder ausgeweitet und erhält u.a. Vorschlagsrecht für neuen externen Revisor, der bisherige interne Rechnungsprüfer ersetzt

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat neue Statuten für die Vatikanbank erlassen. Das am Samstag vom Vatikan veröffentlichte Dokument enthält Anpassungen der Organisation und Arbeitsweise des "Instituts für die religiösen Werke" (IOR) gegenüber dem bisher geltenden Statut von 1990. Eine Reform des Finanzinstituts vor allem unter Transparenzgesichtspunkten war Teil der von Franziskus unternommenen allgemeinen Erneuerung der Kirchenleitung. Die neuen Statuten gelten zunächst für zwei Jahre.

Werbung
Messstipendien


Der Aufsichtsrat wird von fünf auf sieben Mitglieder ausgeweitet. Zugleich erhält das Gremium größere Kompetenzen, etwa mit einem Vorschlagsrecht für einen neuen externen Revisor, der bisherige interne Rechnungsprüfer ersetzt. Die auf fünf Jahre vergebenen Mandate im Aufsichtsrat sowie für die übergeordnete fünfköpfige Kardinalskommission, der zuletzt auch Kardinal Christoph Schönborn angehörte, und den Prälaten des Instituts können nur einmal verlängert werden.

Das Management der Bank hat dem Aufsichtsrat und dem Prälaten künftig monatlich einen Bericht über die wirtschaftliche Entwicklung vorzulegen. Für den Revisor wird das Auskunftsrecht ausdrücklich festgeschrieben.

Aufgabe des 1942 gegründeten "Instituts für die religiösen Werke" ist die Bewahrung und Verwaltung von Finanzen, Sachwerten und Immobilien, die für religiöse oder wohltätige Zwecke bestimmt sind. In der Vergangenheit geriet das IOR durch Geldwäscheverdacht in Kritik. Seit 2010 gab es mehrere Reformschritte.

Das neue Statut legt auch fest, dass alle Angestellten des IOR künftig keine Nebentätigkeiten mehr durchführen dürfen und schließt damit eine Lücke in den bisherigen Regelungen. Derzeitiger Präsident der IOR-Kardinalskommission ist Kardinal Santos Abril y Castello. Er teilte mit, dass die Reformen des IOR in den vergangenen Jahren "zum Teil auch Opfer mit sich gebracht haben". Doch sei es der Wunsch des Papstes und des Vatikans, "für Praktiken zu sorgen, die ethisch tragbar sind". In dieser Hinsicht seien "große Schritte nach vorn gelungen".


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (82)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (49)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (25)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (25)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Raus mit denen, aber hurtig? (9)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)