04 Juli 2019, 08:00
Wieder Zehntausende zu tschechischer Nationalwallfahrt erwartet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Tschechien'
Wallfahrt zum Staatsfeiertag der Heiligen Cyrill und Method am 5. Juli ist jährlich größtes kirchliches Ereignis Tschechiens - Nuntius Balvo leitet Festgottesdienst, Bestsellerautor Anselm Grün "Stargast"



Prag (kath.net/KAP) Mehrere Zehntausend Gläubige werden in dieser Woche wieder zur tschechischen Nationalwallfahrt nach Velehrad erwartet. Die Wallfahrt am Staatsfeiertag der Heiligen Cyrill und Method am 5. Juli ist jährlich das größte kirchliche Ereignis Tschechiens. Hauptzelebrant des zentralen Gottesdienstes im Hof vor der Wallfahrtsbasilika von Velehrad ist heuer der seit dem Vorjahr in Prag amtierende Papstbotschafter Nuntius Erzbischof Charles Daniel Balvo. Der US-amerikanische Vatikandiplomat wird am Freitag in tschechischer Sprache predigen. Der 68-jährige Erzbischof war zu Beginn seiner Diplomatentätigkeit unter anderem Botschaftsrat an der Nuntiatur in Prag.

Werbung
Messstipendien


"Stargast" bei den traditionellen "Tagen der Menschen guten Willens" im Rahmen der Nationalwallfahrt, die bereits am Donnerstag beginnen, ist der deutsche Benediktinerpater und Bestsellerautor Anselm Grün. Er wird bei einem Bildungsseminar für Eltern einen Vortrag zum Thema "Von mir zu dir - Die Sorge um sich selbst und den Nächsten" halten. Mehr als 30 der rund 200 Bücher des Ordensmanns sind auch in tschechischer Sprache erschienen.

Die Wallfahrt nach Velehrad steht diesmal im Zeichen mehrerer Gedenktage: Vor 1.150 Jahren verstarb der heilige Cyrill und im selben Jahr wurde sein leiblicher Bruder, der heilige Method, zum ersten mährischen Erzbischof ernannt. Method soll in Velehrad begraben sein, worauf die Cyrill-und-Method-Verehrung an diesem Ort aufbaut. Da Velehrad in der Erzdiözese Olomouc liegt, wird auch der Ernennung von Erzherzog Rudolf zum Olmützer Erzbischof vor 200 Jahren gedacht. Von gesamttschechischer Bedeutung ist schließlich die Heiligsprechung der Agnes von Böhmen vor 30 Jahren, die untrennbar mit der Samtenen Revolution des Jahres 1989 verknüpft ist.

Von der Beliebtheit des südostmährischen Wallfahrtsortes zeugt auch die 2017 begonnene Kollekte für die Errichtung von Statuen der Heiligen Cyrill und Method, die den Eingang zum in den vergangenen Jahren umfassend neugestalteten Wallfahrtsareal markieren. Sie verlief so erfolgreich, dass die erforderliche Summe von knapp 700.000 Tschechischen Kronen (rund 27.000 Euro) problemlos aufgebracht werden konnte.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof (12)