Login




oder neu registrieren?


                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

„Herr, wecke deine Kirche aus dem Koma wieder auf!“

18. Juni 2019 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Weck deine Kirche auf aus dem Koma der Gottferne und der Selbstbespiegelung und gib, dass sie den Menschen in Fülle DEIN Licht wiederspiegle!“ Spiritueller Impuls von Msgr. Heinrich-Maria Burkard


Heiligkreuztal (kath.net) Mitten in ihrem Kloster hatten die Zisterzienserinnen von Heiligkreuztal eine Muttergottesstatue über ihrem Brunnen aufgestellt. Von allen Winkeln des Kreuzgangs konnte man sie betrachten.

Zu ihren Füßen ist im Sichelmond das Bild einer schlafenden Nonne zu sehen. Sie scheint ihren Mitschwestern zuzuflüstern: „Passt auf, dass ihr nicht das Heil verschlaft!“ – „Lass euch wecken vom Licht!“

Dass Christus dieses Licht ist, brauchte man keiner zu erklären. „Christus, du Sonne unsres Heils“, diesen alten Hymnus kannten sie auswendig.

Die frühe Kirche sah im Mond das Symbol für die Kirche. So wie der Mond nur leuchtet, wenn die Sonne ihn bescheint, so kann die Kirche nur leuchten, wenn sie erfüllt ist vom Licht Christi. Es gibt Zeiten, da gibt die Kirche viel Licht dieser „Sonne der Gerechtigkeit“ weiter und es gibt Zeiten da scheint dieses Licht in ihr verdunkelt, bis hin zur Gestalt des „Neumonds“.

Am Ende der Zeiten wird Christus im himmlischen Jerusalem selbst das Licht der neuen Schöpfung sein. Aus dieser Verheißung heraus wollten die Schwestern ihren Alltag gestalten. Damit dies gelingt, galt es, im Gebet, in der Betrachtung, im Dienst das Licht Christi zu erbitten: für das eigene Leben und auf das Leben der Gemeinschaft. Mit ihnen können wir beten:

Weck uns auf, Herr, aus der Benommenheit und dem Schlaf! Weck deine Kirche auf aus dem Koma der Gottferne und der Selbstbespiegelung und gib, dass sie den Menschen in Fülle DEIN Licht wiederspiegle!

Hintergründe
Nach Benedikt XVI steht die Gottesfrage im Vordergrund, nicht die Kirche. Nach Lumen gentium gilt nicht der Kirche, sondern Jesus Christus das Hauptaugenmerk. Die Aufgabe der Kirche besteht darin, dieses Licht in die Welt zu tragen, was die Kirchenväter sehr schön gesagt haben: Sie haben die Kirche mit dem Mond verglichen. Wie der Mond kein anderes Licht hat als das, das er von der Sonne empfängt, so hat auch die Kirche kein anderes Licht als das, das sie von Christus empfängt, und das muss sie in die Welt tragen. "Wir müssen etwas wie eine lunare Ekklesiologie vertiefen und weitertragen, in der die Kirche sich damit zufrieden gibt, der Mond zu sein und nicht selber die Sonne zu sein." (Blog Vatican News, April 2012)

Der Mond ist nach Origines die „Königin, die vom Licht des Logos als der wahren Sonne erleuchtet wird und damit zum Bild der Kirche wird. Die Gläubigen werden durch diese beiden Lichter erleuchtet, womit Apostel, Märtyrer, letztlich jeder Christ (anima) die lunare Symbolik des Verhältnisses zwischen Christus und der Kirche verwirklichen: Sterbend und der Vernichtung preisgegeben erleuchten sich die erneuernde und wachsende Kirche .

Eschatologisch signalisiert der Mondcharakter auch die Vorläufigkeit der Kirche: wenn die Sonne aufgeht verschwinden Mond und Sterne. Am Ende wird die Kirche vom Glanz des verherrlicht wiederkehrenden Christus verschlungen werden. (Ernst Dassmann, Artikel Kirche II, 2004,1009).

Msgr. Heinrich-Maria Burkard war langjährig der Personalreferent für die Priester in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und ist inzwischen als Leiter des Geistlichen Zentrums Heiligkeuztal tätig, außerdem ist er Mitglied im Team der Priesterseelsorger und der Seelsorger für die hauptamtlich pastoralen Dienste seiner Diözese.

Schlafende Nonne in der Mondsichel - Heiligenkreuzer Mondsichelmadonna




Foto (c) Msgr. Heinrich-Maria Burkard


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 paul_1 18. Juni 2019 
 

das Volk (Israel) in der Wüste

Genau wie damals das Volk (Israel) in der Wüste war sind auch wir aktuell in der Wüste und leiten Hunger und Durst. Doch auch schon dort wurden die Menschen vom Vater versorgt. Er gab ihnen Manna vom Himmel und Wasser aus dem Felsen. Mose schlug auf den Felsen und es strömte Wasser daraus. Genauso ist unser Heiland am Kreuz geschlagen wurden uns aus seiner Wunde flossen Blut und Wasser. Diese Speisung in der Wüste war ein Bild auf die Eucharistie in der wir den Leib und das Blut Jesu empfangen zur Geistigen und Leiblichen Stärkung der Kirche. Vielleicht noch kurz! Warum wurde das Israel damals in die Wüste geschickt? Weil sie gegen Gott gemurrt haben. Deshalb murrt nicht sondern vollbringt den Willen Vaters und des Sohnes im Heiligen Geist. Ein Brot ein Glaube ein Herr ein Gott eine Kirche. Der Herr will die Einheit in der Liebe zum Vater. Tut Gutes und überwindet das Böse mit dem Guten und stärkt auch mit der Eucharistie. Mögen wir diesen Leib und dieses Blut voll Glauben annehmen!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  2. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  3. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  4. Beten im Dialekt?
  5. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  6. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  7. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  8. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott
  9. Frühes Christentum auf private Haushalte beschränkt
  10. Bekannter US-Pastor: "Der Herr zeigte mir das Ende der Coronapandemie"








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz