08 Juni 2019, 10:30
Ultraschallbilder: Twitter blockiert Werbung von Lebensschutzgruppe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
‚Wir sollten alle wachsam sein, wenn eine Organisation, die angeblich geschaffen wurde um die Sprache zu demokratisieren, diese kontrollieren will’, schreibt Lila Rose von der Lebensschutzorganisation Live Action.

Washington D.C. (kath.net/jg)
Lila Rose, die Vorsitzende der Lebensschutzorganisation Live Action, hat bekannt gegeben, dass Twitter keine Werbung von ihrem Konto und vom Konto ihrer Organisation veröffentlichen wird, bis sie folgende Inhalte von Twitter und ihrer Internetseite entfernen:

Werbung
Ordensfrauen 2

- Abtreibungsverfahren
- Untersuchungen gegen Planned Parenthood
- alle Ultraschallbilder

Als Rose bei Twitter nach den Gründen für diese Maßnahme fragte, erhielt sie zur Antwort, sie könnten nur dann wieder Werbung veröffentlichen, wenn sie folgende Inhalte von ihren Twitterkonten und ihrer Internetseite löschen würden:
- Abtreibungsverfahren
- Untersuchungen gegen Planned Parenthood
- alle Ultraschallbilder

Bereits 2017 waren Werbebanner von Live Action von Twitter blockiert worden, weil sie gegen die Richtlinien des Kurznachrichtendienstes verstoßen würden. Auch damals waren Ultraschallbilder von Ungeborenen und Kritik an Planned Parenthood ausschlaggebend für die Sperre. kath.net hat hier berichtet: Twitter lehnt Werbung von Lebensschutzorganisation ab

Im September 2018 schrieb Lila Rose einen Gastkommentar in der Zeitung USA Today. Darin warf sie Twitter Doppelmoral vor. Planned Parenthood und andere Pro-Abtreibungsorganisationen dürften auf Twitter Werbung machen, während Banner von Lebensschützern als „beleidigend“ abgelehnt würden. „Das Vorgehen von Twitter vermittelt den Eindruck, es ist in Ordnung, wenn Planned Parenthood twittert, dass eine Frau ein Recht auf eine Abtreibung hat, aber wenn ich versuche zu sagen, dass ein Baby ein Recht auf Leben hat, dann ist das für Twitter hetzerisch.“, schrieb sie wörtlich.

Abschließend warnte sie: „Wir sollten alle wachsam sein, wenn eine Organisation, die angeblich geschaffen wurde um die Sprache zu demokratisieren, diese kontrollieren will.“


Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (52)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (23)

Verheerender Schmusekurs (22)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)