31 Mai 2019, 11:00
Vatikan weist Verdacht gegen Präsident der Finanzaufsicht zurück
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Vatikan dementiert Gerüchte um AIF-Präsident - Schweizer Brülhart laut Vatikan nicht in illegale oder unlautere Finanzgeschäfte verwickelt

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat Mutmaßungen zurückgewiesen, nach denen der Präsident der vatikanischen Finanzaufsicht, der Schweizer Rene Brülhart, in illegale oder unlautere Finanzgeschäfte verwickelt sei. Dieser sei "weder direkt noch indirekt beschuldigt noch Ziel eines strafrechtlichen Verfahrens in der Schweiz oder irgendeinem anderen Land", heißt es in einer Erklärung, die Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Donnerstagabend verbreitete.

Werbung
Messstipendien


Zwei Schweizer Zeitungen hatten in den vergangenen Wochen über Untersuchungen zu einem Milliardenbetrug beim malaysischen Staatsfonds "1MDB" berichtet. In dem Zusammenhang habe die Bundesanwaltschaft Bern unter anderem Zahlungen an eine Firma blockiert, an der Brülhart beteiligt ist. Zudem berichtete der "Tagesanzeiger" über andere Verfahren, in denen Brülharts Name ebenfalls auftauche. Dabei gehe es um private Nachrichtenbeschaffungen auf mutmaßlich illegalen Wegen. Mehrfach schreibt jedoch die Zeitung selbst, dass Brülhart weder beschuldigt werde noch dass sein Name irgendwo als Verdächtiger geführt werde.

Anlass für die Erklärung des Vatikan waren nach eigener Aussage Journalistenanfragen zu Medienberichten. Weiter schrieb Sprecher Gisottti, als Präsident der Finanzaufsichtsbehörde des Heiligen Stuhls "Autorità di Informazione Finanziaria" (AIF) sei Brülhart "in seiner nicht geschäftsführenden Funktion in keine operativen Geschäfte der Aufsicht oder Finanzüberwachung involviert".

Die von Benedikt XVI. gegründete AIF ist auch für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zuständig. Präsident ist Brülhart, Direktor der Italiener Tommaso Di Ruzza. Wie die "Financial Intelligence Units" anderer Staaten auch untersucht die AIF Finanztransaktionen, die ihr als verdächtig gemeldet werden, und leitet sie gegebenenfalls an die Strafverfolgungsbehörden weiter.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (247)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (33)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (25)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (23)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)