18 Mai 2019, 06:00
Bischof nach Massakern an Christen: "Lage wird immer schlimmer"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
"Es ist klar, dass man die christliche Präsenz beseitigen will", erklärt der Diözesanbischof von Kaya, Theophile Nare, nach den jüngsten Angriffen auf Kirchen und Prozessionen in Burkina Faso

Rom-Ouagadougou (kath.net/KAP) Nach den jüngsten islamistischen Attentaten auf Christen im Norden von Burkina Faso hat der örtliche katholische Bischof Theophile Nare die dramatische Lage der christlichen Gläubigen in dem westafrikanischen Land beklagt. "Die Situation wird immer schlimmer. Es ist klar, dass man die christliche Präsenz beseitigen will", sagte der Diözesanbischof von Kaya dem Hilfswerk "Kirche in Not". Nach der Ermordung von fünf Gläubigen und einem Priester am Sonntag in einer katholischen Kirche in Dablo waren tags darauf bei einer Marienprozession vier weitere Gläubige der Pfarre Notre-Dame du Lac in Bam getötet worden. Sie hatten die Madonnenstatue getragen, als sie von den Attentätern erschossen wurden, berichtete das Portal "Vatican News".

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Die betroffenen Regionen Burkina Fasos, seien "inzwischen zu einer Enklave geworden ist, zu der nicht einmal die Armee Zugang hat", so Bischof Nare. An der Präsenz von Terroristen sei auch die Nähe zum Nachbarland Niger schuld. Dessen südliche Regionen gelten als Rückzugsgebiet islamistischer Extremisten. Dass die Taten einen religiösen Hintergrund hätten, sei offensichtlich: Die Täter hätten den Opfern vorgeworfen, nicht die "wahre Religion" zu leben, um dann auf den Tabernakel zu schießen.

In den Bekennerschreiben würden Dinge vermischt, erklärte Pfarrer Laurent Gansore aus Bam, in dessen Gemeinde zuletzt die Marienprozession attackiert wurde, gegenüber "Vatican News": "Einerseits richten sie sich gegen unsere Politiker, andererseits gehen sie auch auf die religiöse Dimension ein. Doch alles wird miteinander vermischt. Wir wissen also nichts Weiteres."

Die Bevölkerung vor Ort sei "entsetzt und orientierungslos", schilderte der Geistliche: "Wie man diese Ereignisse verarbeiten kann? Das wissen wir derzeit nicht, weil wir so wenig über die Hintergründe wissen. Und das bereitet uns Sorgen. Was mich besonders ängstigt, ist die Möglichkeit, dass vielleicht der ein oder andere Gläubige aus Angst vor Verfolgung und Mord nicht mehr in die Kirche kommt."

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (126)

„Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop ‚Vulven malen‘“ (48)

Deutsche Soziologin fordert gleiche Kleidung für Männer und Frauen (37)

Die Helden von Wien kommen aus dem Vatikan (36)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (31)

Dem Lehramt folgen – das Leeramt überwinden (24)

Das Stundengebet – Ein Heilmittel für unsere Kirche? (23)

Voderholzer: „Christus hat ausschließlich Männer als Apostel berufen“ (23)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Großbritannien: Zwangsabtreibung für behinderte Katholikin? (15)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (15)

Kirchensteuer - Wie beim Ablasshandel im Mittelalter (14)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)