zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/67916

13 Mai 2019, 10:30
Zoff im Bistum Augburg

AfD-Auftritt von Bischof em. Walter Mixa wird von Diözesanleitung ausdrücklich abgelehnt - UPDATE: Mixa sagt seinen Vortrag ab
Augsburg (kath.net) Die Diözesanleitung des Bistums Augsburg habe die Nachricht über den Auftritt des emeritieren Bischofs Dr. Walter Mixa bei einer bevorstehenden (Wahl)-Veranstaltung der AfD in Augsburg „mit Verwunderung zur Kenntnis genommen“. Dies schreibt das Bistum Augsburg in einer Presseaussendung. Die Teilnahme an der Wahlveranstaltung sei „weder mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa noch mit seinem Generalvikar Harald Heinrich abgestimmt“ gewesen und werde „von ihnen ausdrücklich abgelehnt und nicht gutgeheißen“.

Bischof Konrad Zdarsa werde „den emeritierten Bischof auch noch schriftlich auffordern, bei dieser Veranstaltung auf dem Gebiet des Bistums Augsburg nicht aufzutreten“, informierte die Presseaussendung weiter. „Offenbar ist es dem emeritierten Bischof nicht bewusst, dass er mit seinem Verhalten bei vielen Menschen, insbesondere auch bei zahlreichen Gläubigen große Verärgerung verursacht und damit dem Bistum Augsburg und der Kirche insgesamt schweren Schaden zufügt.“

Am 26.5.2019 ist Europawahl, der Auftritt Mixas würde also in der heißen Phase unmittelbar vor der Wahl stattfinden.

UPDATE: Mixa sagt seinen Vortrag ab

Altbischof Mixa hat sein Kommen und seinen Vortrag inzwischen abgesagt. Im Gespräch mit dem „Donaukurier“ erläuterte er, ihm sei nicht klargewesen, dass es sich um eine AfD-Veranstaltung handle. Er habe vor einigen Wochen einen Anruf aus dem Sekretariat eines bayrischen Landtagsabgeordneten erhalten, den er für einen Christsozialen gehalten habe. Mixa fragte gegenüber dem „Donaukurier“ im scherzenden Ton: „Was soll es denn in Bayern anderes sein?“, meinte er scherzhaft. Erst heute habe er bemerkt, dass es sich um eine Veranstaltung der AfD handle. Der Altbischof betonte, er habe nicht provozieren wollen, auch sei ihm die EU sehr wichtig, denn „sie hat uns nach dem Zweiten Weltkrieg den Frieden in Europa gebracht“.