01 Mai 2019, 08:00
Johannesgemeinschaft berät über Umgang mit Missbrauch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Bei bis 10. Mai stattfindendem Generalkapitel soll auch Bericht einer Missbrauchskommission präsentiert werden

Paris (kath.net/KAP) Die Gemeinschaft vom Heiligen Johannes berät über den Missbrauch durch Ordensbrüder und die Beziehung zu ihrem Gründer Marie-Dominique Philippe (1912-2006). Bei dem Generalkapitel vom 30. April bis zum 10. Mai im französischen Saint-Jodard bei Lyon soll auch der Bericht einer Missbrauchskommission präsentiert werden, berichtete die französische Zeitung "La Croix" am Dienstag in Paris. Zwei Laien, darunter eine Psychologin, sammelten seit 2015 Zeugenaussagen im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen in den Reihen der Johannesgemeinschaft.

Werbung
KiNAT onlinekapelle

2013 legte die Gemeinschaft offen, dass ihr verstorbener Gründer Fälle von sexuellem Missbrauch und von Machtmissbrauch an erwachsenen Frauen, unter ihnen auch Ordensschwestern, verübt habe. Bis heute wurden zudem fünf Brüder vom Heiligen Johannes in Frankreich laut "La Croix" verurteilt, gegen drei weitere liegen Anklagen vor. Mehrere verließen die Gemeinschaft. Der derzeitige Generalobere Thomas Joachim forderte ein externes Audit seiner Funktion.

Sexuellen Übergriffe aus den Reihen von Ordensbrüdern auf Nonnen thematisierte auch die im März ausgestrahlt Arte-Dokumentation "Gottes missbrauchte Dienerinnen". Dabei ging es neben der den Johannesbrüdern auch um andere Gemeinschaften. Die katholische Gemeinschaft "Das Werk" erwirkte wegen der aus ihrer Sicht falschen Beschuldigung gegen eines ihrer Mitglieder eine einstweilige Verfügung gegen die Ausstrahlung des Films. Arte prüft derzeit einen Widerspruch dagegen.

Der von dem französischen Dominikaner Marie-Dominique Philippe 1975 gegründeten und 1986 kirchenrechtlich anerkannten Gemeinschaft vom Heiligen Johannes wurde auch vorgeworfen, moralischen Druck auf Mitglieder ausgeübt zu haben. So sei Mitgliedern etwa der Kontakt zu ihren Eltern untersagt worden.

Einige Zeit nach dem Tod des Gründers 2006 spaltete sich eine Schwesterngemeinschaft ab, die die neue, vom verantwortlichen Bischof ernannte Leitung ablehnte. Diese Splittergruppe der "Congregation Saint Jean" löste Papst Benedikt XVI. (2005-2013) im Jänner 2013 auf. Die Gemeinschaft der Brüder vom Heiligen Johannes blieb jedoch bestehen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (126)

„Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop ‚Vulven malen‘“ (48)

Deutsche Soziologin fordert gleiche Kleidung für Männer und Frauen (37)

Die Helden von Wien kommen aus dem Vatikan (36)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (31)

Das Stundengebet – Ein Heilmittel für unsere Kirche? (23)

Dem Lehramt folgen – das Leeramt überwinden (23)

Voderholzer: „Christus hat ausschließlich Männer als Apostel berufen“ (23)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Großbritannien: Zwangsabtreibung für behinderte Katholikin? (15)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (15)

Kirchensteuer - Wie beim Ablasshandel im Mittelalter (14)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)