02 Mai 2019, 12:00
Niederlande lassen abgetriebene Kinder ins Melderegister aufnehmen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Eine Gesetzesänderung erlaubt die Eintragung aller totgeborenen Kinder, unabhängig von Alter oder Todesursache.

Amsterdam (kath.net/LSN/jg)
Seit Februar 2019 ist es in den Niederlanden möglich, totgeborene Kinder in das Melderegister eintragen zu lassen. Eine Frau, die ihre Abtreibung bereut, hat diese Möglichkeit genutzt, um ihr abgetriebenes Kind eintragen zu lassen.

Werbung
christenverfolgung


Das ist möglich, weil das Gesetz die Eintragung jedes tot geborenen Kindes erlaubt, unabhängig von dessen Alter oder der Todesursache. Der Name des Kindes scheint gemeinsam mit Informationen über die Eltern in der offiziellen Liste der in den Niederlanden registrierten Personen auf.

Die Mutter des abgetriebenen Kindes hatte sich an einen Anwalt gewendet, nachdem sie von der Gesetzesänderung erfahren hatte. Sie hoffte, dass die Eintragung ihres Kindes ein positiver Schritt in ihrem Trauer- und Heilungsprozess sein könnte. Der Anwalt stellte fest, dass die Bestimmung abgetriebene Kinder nicht ausschließt.

Das Gesetz ermögliche die Anerkennung und Wertschätzung der tot geborenen Kinder. Es werfe aber auch die Frage auf, wie mit dem ungeborenen Leben verfahren werde, einschließlich der Abgetriebenen, sagte der Anwalt in einem Zeitungsinterview.

Der niederländische Lebensschützer Kees van Helden weist auf die Paradoxie in der Rechtslage hin. Wenn abgetriebene Kinder ins Personenstandsregister aufgenommen werden können, dann sei Abtreibung die Tötung menschlicher Personen, sagte er gegenüber LifeSiteNews.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (126)

„Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop ‚Vulven malen‘“ (48)

Deutsche Soziologin fordert gleiche Kleidung für Männer und Frauen (37)

Die Helden von Wien kommen aus dem Vatikan (36)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (31)

Dem Lehramt folgen – das Leeramt überwinden (24)

Das Stundengebet – Ein Heilmittel für unsere Kirche? (23)

Voderholzer: „Christus hat ausschließlich Männer als Apostel berufen“ (23)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Großbritannien: Zwangsabtreibung für behinderte Katholikin? (15)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (15)

Kirchensteuer - Wie beim Ablasshandel im Mittelalter (14)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)