zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/67736

26 April 2019, 11:00
UN: USA veranlassen Streichung von ‚reproduktiver Gesundheit’

Der Begriff umfasse auch Abtreibungen. Die USA würden dies nicht unterstützen. Die Resolution wurde schließlich ohne den umstrittenen Begriff verabschiedet.
New York City (kath.net/LSN/jg)
Der Regierung der USA ist es gelungen, eine Formulierung aus einer UN-Resolution gegen Vergewaltigungen in Kriegszonen zu streichen, die als Code für Abtreibung verstanden wird.

Der UN-Sicherheitsrat diskutierte die Aktualisierung einer 2013 beschlossenen Resolution gegen sexuelle Gewalt in Kriegszonen. Die Delegation der USA lehnte die Phrase „umfassende Gesundheitsversorgung, einschließlich sexueller und reproduktiver Gesundheit“ für „Überlebende sexueller Gewalt“ ab. „Reproduktive Gesundheit“ schließe Abtreibungen und verwandte medizinische Leistungen ein. Dies würden sie nicht unterstützen, betonten die Amerikaner.

Die USA drohten sogar mit einem Veto gegen die Resolution, falls die Formulierung nicht geändert würde und setzten sich schließlich durch.

Francois Delattre, der französische Botschafter bei den Vereinten Nationen, bestätigte indirekt, dass „reproduktive Gesundheit“ auch Abtreibung einschließt, als er dem Sicherheitsrat vorwarf, nicht anzuerkennen, dass Frauen, die eine Vergewaltigung überlebt haben, „das Recht haben sollten, ihre Schwangerschaft zu beenden“.