10 April 2019, 18:00
Diskussion um künftige Aufgaben und Wohnort von Bischof Huonder
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Huonder'
Bistum Chur antwortet auf kath.net-Presseanfrage nach Mediendiskussionen über Bischof Huonders neue Verantwortlichkeiten nach seiner Emeritierung.

Chur (kath.net) „Dieser Auftrag, über den der Apostolische Nuntius sowie die Schweizer Bischofskonferenz seinerzeit informiert wurden, ist nicht an das Amt des Diözesanbischofs gebunden und ist zeitlich nicht beschränkt. Die Wahl des zukünftigen Wohnsitzes Wangs/SG steht im Zusammenhang mit diesem Auftrag.“ Das erläuterte Giuseppe Gracia, Bischöflicher Beauftragter für Kommunikation im Bistum Chur, auf die Anfrage von kath.net. Es geht um Wohnort und Aufgaben des derzeitigen Bischofs von Chur, Vitus Huonder, nach seiner möglicherweise in Kürze erfolgenden Emeritierung.

Werbung
Messstipendien


kath.net dokumentiert die Antwort von Pressesprecher Gracia/Bistum Chur in voller Länge:
„Betreffend den Wohnort von Bischof Vitus Huonder nach der Beendigung seiner Tätigkeit als Bischof von Chur sind verschiedene Meldungen in den Medien erschienen. Folgendes ist dazu festzuhalten:

Der Präfekt der Glaubenskongregation und Präsident der damaligen Kommission «Ecclesia Dei», Gerhard Kardinal Müller, hat nach einem Gespräch mit Papst Franziskus im Juni 2016 Bischof Vitus Huonder den bereits seit 2015 bestehenden Auftrag bestätigt, «den Dialog über spezifische Themen theologischer und pastoraler Natur mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. fortzusetzen sowie Formen der Begegnung und der Nähe zu entwickeln mit dem Ziel, die brüderlichen Beziehungen zu vertiefen, um ein immer günstigeres und konstruktiveres Klima zu fördern».

Dieser Auftrag, über den der Apostolische Nuntius sowie die Schweizer Bischofskonferenz seinerzeit informiert wurden, ist nicht an das Amt des Diözesanbischofs gebunden und ist zeitlich nicht beschränkt. Die Wahl des zukünftigen Wohnsitzes Wangs/SG steht im Zusammenhang mit diesem Auftrag."

Zur Dokumentation - Schreiben von Kardinal Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, an Bischof Huonder bezüglich Piusbruderschaft (11.6.2016)




Foto oben: Bischof Huonder (c) Bistum Chur

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (97)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (54)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

„Was wir von Forst lernen können“ (19)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (11)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (9)