zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/67141

06 März 2019, 12:03
Dein Reich komme!

Franziskus: ‚Ja, ich komme bald. – Amen. Komm, Herr Jesus!’. Von Armin Schwibach
Rom (kath.net/as) „Er legte ihnen ein weiteres Gleichnis vor und sagte: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säte. Es ist das kleinste von allen Samenkörnern; sobald es aber hochgewachsen ist, ist es größer als die anderen Gewächse und wird zu einem Baum, sodass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten“ (Mt 13,31-32).

Generalaudienz am Aschermittwoch, die 261. des Pontifikats. Papst Franziskus setzte vor rund 10.000 Pilgern und Besuchern seine Katechesenreihe zum Vaterunser fort. Die neunte Katechese stand unter dem Thema: „Dein Reich komme!“.

In der zweiten Vaterunserbitte „Dein Reich komme!“, so der Papst, beteten wir darum, dass sich das Kommen des Reiches Gottes beschleunige. Schon zu Beginn seines öffentlichen Wirkens habe Jesus verkündet: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15). Seine Wundertaten und seine Sorge für die Benachteiligten seien Zeichen für die Herrschaft Gottes. Jesus bringe die Frohe Botschaft des Heils. Die Zeichen des Kommens dieses Reiches seien sichtbar und positiv.

Jesus sei gekommen, doch die Welt sei immer noch von der Sünde geprägt, „der Sieg Christi ist noch nicht völlig verwirklicht“. Eben in dieser Situation bäten wir mit Nachdruck „Dein Reich komme!“, gleichsam um zu sagen: „Jesus, wir brauchen dich, du sollst überall und für immer Herr unter uns sein!“.

Auf die Frage, warum Gottes Reich sich so langsam verwirkliche, gäben uns die Gleichnisse Jesu Antwort. Der Acker mit dem Unkraut unter dem Weizen besage, dass Gott geduldig sei und seine Herrschaft nicht mit Gewalt, sondern mit Güte errichte.

Das Reich Gottes „ist die größte Kraft überhaupt, aber nicht nach den Kriterien der Welt“ – davon sprächen die Gleichnisse vom Sauerteig und vom Senfkorn.

Das „Geschick“ des Reiches Gottes sähen wir am Leben Jesu selbst: „Er ist das Weizenkorn, das in die Erde fällt und stirbt, damit es reiche Frucht bringt. Wie der Same keimt und wächst durch Gottes Wirken, so wächst sein Reich unter uns“.

„Dein Reich komme!“, so Franziskus abschließend: „Sähen wir dieses Wort inmitten unserer Sünden und Misserfolge. Geben wir es den Menschen, die vom Leben besiegt und gebeugt sind, denen, die mehr Hass als Liebe genossen haben, denen, die nutzlose Tage gelebt haben, ohne jemals zu verstehen, warum. Geben wir es denen, die für Gerechtigkeit gekämpft haben, allen Märtyrern der Geschichte, denen, die zu dem Schluss gekommen sind, dass sie um nichts gekämpft haben und dass das Böse in dieser Welt immer herrscht. Dann hören wir, wie das Gebet des ‚Vaterunser’ antwortet. Er wird diese Worte der Hoffnung wiederholen, dieselben, die der Geist als Siegel der ganzen Heiligen Schrift gesetzt hat: Ja, ich komme bald. – Amen. Komm, Herr Jesus!’ (Off 22,20)“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Von Herzen grüße ich die Pilger aus den Ländern deutscher Sprache. Besonders heiße ich den Franziskus-Chor aus Limburg und den Minichor der Ministranten aus Bruneck willkommen. Öffnen wir uns immer dem Wirken des Heiligen Geistes. Als seine Werkzeuge wollen wir am Kommen des Reiches Gottes mitarbeiten und die Hoffnung des Evangeliums zu unseren Mitmenschen bringen. Eine gesegnete Fastenzeit euch allen!