20 Februar 2019, 10:18
Vater, der du bist im Himmel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Franziskus: ‚im Himmel’ – keine Ferne! Es gibt einen Gott im Himmel, der uns so wie keiner auf dieser Erde liebt und lieben wird. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Doch Zion sagt: Der Herr hat mich verlassen, Gott hat mich vergessen. Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, ohne Erbarmen sein gegenüber ihrem leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergisst: Ich vergesse dich nicht. Sieh her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände, deine Mauern sind beständig vor mir“ (Jes 49,14-16).

Werbung
christenverfolgung


Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Vaterunser fort. Die siebte Katechese stand unter dem Thema: „Vater, der du bist im Himmel“.

Gott sei kein gewöhnlicher Vater. Den Vätern hier auf dieser Erde gehe es wie allen Menschen. Ihre menschlichen Beziehungen hätten bei allem guten Willen ihre Grenzen. Wir Menschen täten uns zuweilen schwer, unsere Liebe wach zu halten. Wir unterlägen den Versuchungen des Egoismus, der Macht und des Haben-Wollens.

Gottes Liebe „ist radikal anders, sie hat eine andere Dimension“. Seine völlige Liebe könnten wir in diesem Leben nur in unvollkommener Weise kosten. Wir seien vor Gottes Liebe arme Bettler. Und doch brauchten wir nie an der Treue seiner Liebe zu zweifeln. Wir seien stets die Adressaten seiner Liebe.

Selbst wenn wir die Erfahrung gemacht hätten, dass es unsere Eltern zuweilen an Liebe fehlen ließen, dürften wir fest vertrauen: „Es gibt einen Gott im Himmel, der uns so wie keiner auf dieser Erde liebt und lieben wird“.

Der Ausdruck „im Himmel“ wolle keine Ferne zum Ausdruck bringen, sondern eine radikale Differenz, eine andere Dimension: „Fürchtet euch also nicht! Keiner von uns ist alleine. Wenn dein irdischer Vater dich aus Unglück vergessen hat und du in Groll mit ihm bist, so bleibt die grundlegende Erfahrung des christlichen Glaubens: wir alle sind Gottes geliebte Kinder, und es gibt nichts im Leben, was diese Leidenschaft für uns auszulöschen vermag“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Ein herzliches Willkommen allen Pilgern und Besuchern deutscher Sprache. Kinder des Vaters im Himmel zu sein bedeutet, den Nächsten zu lieben und denen nahe zu sein, die allein und in Not sind. Um dieses Zeugnis der göttlichen Barmherzigkeit geben zu können, schenke der Herr euch und eure Familien seinen Beistand und seine Gnade!



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)