23 Februar 2019, 09:00
Bibelbund kritisiert geplantes Verbot von Konversionstherapien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Das geplante Gesetz sei der Versuch, „einen jahrhundertealten sexualethischen Konsens aller christlichen Kirchen zu kriminalisieren“

Berlin (kath.net) Der Bibelbund hat die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf kritisiert, sogenannte Konversionstherapien zu verbieten. Dies berichtet die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Sie sollen Homosexuellen helfen, ihre sexuelle Orientierung zu verändern. Spahn, der selber homosexuell ist, meint, dass diese „völliger Humbug“ seien Der Vorsitzende des Bibelbundes, Michael Kotsch, erklärte dagegen in einer Pressemitteilung, nach Aussage der Bibel sei eine homosexuelle Orientierung durchaus veränderbar. Das gehe etwa aus 1. Korinther 6, 9 ff. hervor. Durch Spahns Vorstoß „könnte die seelsorgerliche Begleitung von Homosexuellen, die Probleme mit ihrer sexuellen Identität haben, schon bald zu einer Straftat werden“. Bei einer strengen Auslegung des Gesetzesvorschlags könne schon das Gebet für eine Veränderung der sexuellen Orientierung eines Homosexuellen mit einem Bußgeld belegt werden.

Werbung
Messstipendien


Das geplante Gesetz sei der Versuch, „einen jahrhundertealten sexualethischen Konsens aller christlichen Kirchen zu kriminalisieren“. Die Politik gehe offenbar dazu über, „jede vom gesellschaftlichen Mainstream abweichende ethische Meinung per Gesetzesbeschluss und Bußgeldandrohung zu verbieten“, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Dadurch werde Homosexuellen, die heterosexuell werden wollten, jede fachliche Hilfe entzogen. „Es ist äußerst erschreckend, wie sich die Regierung in private und religiös begründete sexuelle Wertungen und Verhaltensweisen seiner Bürger einmischen will“, so Kotsch.

Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (102)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (95)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (70)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (22)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)