08 Februar 2019, 07:00
"Als Präsident werde ich Gläubige immer schätzen und beschützen"
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
US-Präsident Donald Trump rief beim Nationalen Gebetsfrühstück dazu auf, für die Zukunft des Landes zu beten: "Wenn wir unsere Herzen für den Glauben öffnen, werden wir unsere Herzen mit Liebe füllen"

Washington D.C. (kath.net)
US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag beim 67. Nationalen Gebetsfrühstück die Bedeutung des christlichen Glaubens für die USA betont und daran erinnert, dass alle wichtigen Ereignisse in der Geschichte der Vereinigten Staaten wie z.B. die Unabhängigkeitserklärung oder die Einführung der Menschenrechte von Gläubigen vorangetrieben worden seien. "Wenn wir unsere Herzen für den Glauben öffnen, werden wir unsere Herzen mit Liebe füllen", betont Trump in einer Ansprache und erinnerte auch daran, dass der Ausgangspunkt für viele historische Entscheidungen das Gebet gewesen sei. Der US-Präsident rief bei dem Treffen, an dem 4.000 Gäste aus über 140 Ländern teilnahmen, dazu auf, für die Zukunft des Landes zu beten. "Unser Herr Jesus Christus hat selbst gesagt: ‚Bittet, so werdet ihr empfangen, auf dass eure Freude vollkommen sei‘" (Joh 16,24).

Werbung
KiB Kirche in Not


"Als Präsident werde ich Gläubige, die unsere Gemeinden aufwerten und unsere Nation tragen, immer schätzen, ehren und beschützen." Der US-Präsident erinnerte in dem Zusammenhang an einen Erlass zum Schutz der Religionsfreiheit durch seine Administration. Der Präsident versprach auch, dass seine Regierung sich weiterhin für die Religionsfreiheit einsetzen werde und er sich besonders auch für US-Bürger einsetzen werde, die wegen ihres Glaubens im Ausland inhaftiert seien. Trump erinnerte dabei an den Fall von Pastor Andrew Brunson, der in der Türkei im Gefängnis gesessen war.

Erneut versprach Trump, dass seine Administration sich für das Recht auf Leben einsetzen werde. Jedes Leben sei für ihn ein kostbares Geschenk Gottes. "Alle Kinder – geboren oder ungeboren – sind nach dem heiligen Antlitz Gottes erschaffen. ‚Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete‘ (Jer 1,5)", zitierte Trump aus der Bibel zitierte.

Bei dem Treffen stellte Trump auch das katholische Ehepaar aus Michigan Melissa and Chad Buck vor, die bereits fünf Kinder von einer katholischen Adoptionsagentur vermittelt bekommen haben. Die Agentur wird derzeit von Gay-Lobby-Gruppen verklagt, weil diese daran festhält, dass sie nur Kinder an heterosexuelle Ehepaare vermitteln. Trump versprach, dass er sich dafür einsetzen werde, dass religiöse Adoptions-Agenturen weiterhin auf der Basis ihres Glaubens Kinder vermitteln können.

US-Präsident Donald Trump - Rede zum Nationalen Gebetsfrühstück 2019 in voller Länge (englisch)


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (111)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (25)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof (12)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)