24 Januar 2019, 12:30
"Die Vergebung ist die stärkste Waffe des Wiederaufbaus"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Film'
"In unseren Filmen zeigen wir keine Glaubenstheoretiker, sondern Menschen, die mit ihren eigenen Lebenserfahrungen ganz klar zeigen, dass Jesus Christus lebt" - kath.net-Interview mit Manuel Cotelo über den neuen Kinofilm "Das größte Geschenk"

Wien (kath.net)
kath.net: In den österreichischen Kinos startet in diesen Tagen der Film "Das größte Geschenk". Es geht hier um Vergebung. Warum braucht unsere Gesellschaft diese starke Message so dringend? Wie waren die Reaktionen bei der Preview in Wien?

Manuel Cotelo:
Seit Menschengedenken war die Vergebung immer wichtig, aber möglicherweise ist sie heute besonders dringend nötig, weil die Kultur, die überall auf der ganzen Welt ganz offen propagiert wird, eine Kultur des Hasses und der Rache ist. Wo immer man sich gerade befindet, es reicht ein Blick in die Zeitung, um zu sehen, dass diese Einschätzung stimmt. Man muss nur ins Kinoprogramm schauen, egal in welchem Land, um zu sehen, dass das angebliche „Happy End“, das die Filme verbreiten, die Vergeltung ist: der Böse muss sterben. Wir müssen uns nur die Reden der Politiker anhören, um zu erkennen, dass jene, die den Frieden in der Gesellschaft fördern sollten, stattdessen zu deren Spaltung beitragen und auf Konfrontation mit Andersdenkenden gehen. Wenn nach Lösungen für Ehepaare in der Krise gesucht wird, wird sofort die Trennung und die Scheidung vorgeschlagen. Diese Kultur des Pessimismus scheint uns unaufhörlich zuzurufen: „Es gibt keine andere Lösung für Auseinandersetzungen, nur das Gesetz des Stärkeren!“

Werbung
christenverfolgung


Aber das ist nicht wahr. Die Liebe ist viel stärker als der Hass. Die Liebe kann jeden Gegner des Friedens entwaffnen. Denn die Vergebung ist ein Akt reiner Liebe, 100% wirksam beim Lösen jeglicher Konflikte, ob in der Familie, in der Gesellschaft, in der Wirtschaft, in der Politik, usw. Wenn uns etwas angetan wurde oder wir jemandem etwas angetan haben, sind wir weder der Traurigkeit noch der Wut oder der Scham hilflos ausgeliefert. Die Vergebung ist die stärkste Waffe des Wiederaufbaus, sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft. Das ist weder eine Theorie noch ein Märchen.

Dafür sind all jene mit ihrer ganz persönlichen Erfahrung Zeugen, die sich entschieden haben, um Vergebung zu bitten oder zu vergeben. Deswegen ist es so dringend notwendig die Vergebung zu verbreiten, weil sie funktioniert!

kath.net: Das besondere an den Filmen ist, dass die Zuseher im Vorfeld die Kinos motivieren sollen, den Film zu zeigen. Was sollen die Zuseher aus Österreich, Deutschland und der Schweiz hier genau machen?

Manuel Cotelo:
Mit unserem ersten Film DER LETZTE GIPFEL (2010) haben wir ein ganz einfaches und effektives System des internationalen Vertriebs entwickelt. Damit haben wir es geschafft, unsere Filme in bisher 33 Länder zu bringen. Dieses Vertriebssystem besteht darin, dass diejenigen, die unsere Produktionen sehen wollen, sich auf unserer Homepage eintragen können und dabei ihr Land und sogar ihr Lieblingskino angeben können. Wenn wir aus einem Land oder einer Gegend viele Anfragen erhalten, ist es ein Leichtes für uns, die Kinobesitzer dort zu überzeugen, den Film ins Programm zu nehmen. Wir sagen ihnen: „Sehen Sie sich das an! Es gibt so viele Menschen, die geschrieben haben, dass sie diesen Film in ihrem Land sehen wollen und zwar genau in Ihrem Kino!

Wann können wir starten?“ So haben wir es geschafft, die Filme nach Österreich, Deutschland und in die Schweiz zu bringen, zuerst mit Vorführungen in wenigen Kinos. Aber dann kommen die ersten Zuseher begeistert aus dem Kino und werben unter ihren Freunden, Bekannten und Verwandten für den Film. Es gibt keine bessere Werbung als jemanden, der den Film schon gesehen hat und ihn voller Begeisterung weiterempfiehlt, weil er erfahren
hat, dass er sich positiv auf sein eigenes Leben ausgewirkt hat. So verbreitet sich der Film von einigen wenigen Kinos in ganz viele. Um DAS GRÖSSTE GESCHENK in dein Lieblingskino zu holen, trage dich hier ein: https://www.elmayorregalo.com

kath.net: Mit dem Film „Das größte Geschenk“ kommt jetzt bereits der 3. Film von Ihnen in die deutschsprachigen Kinos? Was bezwecken Sie mit diesen Filmen und sind nach diesem Film weitere Filmprojekte geplant? Was ist Ihre ganz große Botschaft hinter all diesen Filmprojekten, die Sie vermitteln möchten?

Manuel Cotelo:
Unser Ziel ist sehr einfach erklärt: wir wollen jedem Zuschauer Hoffnung vermitteln. Die große Botschaft ist, dass die Liebe allmächtig ist. Das bedeutet, dass wir glücklich sein und andere glücklich machen können, auch wenn die Umstände uns das Gegenteil glauben lassen. Alle Filme der Stiftung INFINITO+1 zeigen, dass die Liebe Gottes weder eine Floskel noch ein Symbol ist, sondern dass Gott nach wie vor handelt, jeden Tag, auf der ganzen Welt, bei jedem Menschen, der ihm sein Vertrauen schenkt. Wir zeigen also, dass das Evangelium kein historisches Buch ist, das man studieren oder ins Regal stellen kann, sondern dass wir es heute danach leben können und dass es wahr und wirksam ist. In unseren Filmen zeigen wir keine Glaubenstheoretiker, sondern Menschen, die mit ihren eigenen Lebenserfahrungen ganz klar zeigen, dass Jesus Christus lebt, heute genauso wie damals und dass sein Stil sich nicht geändert hat. Er agiert im Stillen, mit Demut, sehr diskret, aber seine Fähigkeit Wunder zu wirken, ist bewiesenermaßen nach wie vor dieselbe. Unsere Liste mit Projekten ist riesig, denn das Wirken Gottes heute in der Welt ist riesig. Es fehlt uns weder an Ideen noch an Projekten. Es fehlen uns Zeit und Hände, um von all den Wundern zu erzählen, die uns begegnen.

kath.net: Danke für das Interview



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (111)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (25)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)