zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/66587

16 Januar 2019, 11:30
US-Richter gegen Trump-Erlass, der katholische Orden schützen sollte

Zwei Bundesrichter haben Trump-Erlass gestoppt, der die Gewissensfreiheit der Kongregation der Kleinen Schwestern der Armen und anderer katholischer Einrichtungen schützen sollte.

Washington D.C. (kath.net)
In den USA haben zwei Bundesrichter einen wichtigen Pro-Life-Erlass der Trump-Administration blockiert. In dem Erlass wurde festgehalten, dass die Kongregation der „Kleinen Schwestern der Armen“ nicht gezwungen werden dürfen, gegen ihren Willen finanzielle Beiträge zur Verhütung im Rahmen der umstrittenen Obamacare zu zahlen. Im vergangenen November hatte Trump einen entsprechenden Erlass unterschrieben, der bei der Frage vor allem Kirchen und kirchliche Einrichtungen schützen sollte, gegen ihren Willen Verhütungsbeiträge zu zahlen.

Die Kongregation der Kleinen Schwestern der Armen führt bereits seit 2013 seit der Einführung durch Barrack Obama einen juristischen Kampf gegen das umstrittene ObamaCare-Gesetz.

Loraine Marie Maguire, die Oberin des Ordens, meinte zu den jüngsten Entwicklungen: "Wir möchten nur unsere religiöse Mission, die wir seit 175 Jahren haben, durchführen. Wir beten, dass diese staatlichen Regierungen uns in Ruhe lassen und uns unsere Arbeit in Frieden durchführen lassen."

Es wird damit gerechnet, dass die Trump-Administration Einspruch gegen die Richterentscheidung legt und der Fall im Endeffekt beim Obersten Gerichtshof landet. Trump hatte die Schwestern beim Nationalen Gebetstag im Jahr 2017 persönlich empfangen.