16 Januar 2019, 09:30
Papst warnt eindringlich vor Spaltung der Gesellschaft
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Wirtschaftliche und technische Entwicklung würden oft nicht zum Wohl der Gemeinschaft genutzt, kritisiert Franziskus in einem sechsseitigen Schreiben zum 25. Gründungsjubiläum der Päpstlichen Akademie für das Leben

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. Die Menschheit befinde sich aktuell in "großen Schwierigkeiten", heißt es in einem am Dienstag vom Vatikan veröffentlichten Papst-Schreiben. Egoismus und Argwohn gegenüber anderen hätten die Oberhand gewonnen, so Franziskus. "Der Spalt zwischen dem Streben nach eigenem Wohlstand und dem Glück der menschlichen Gemeinschaft scheint sich auszuweiten: So sehr, dass man glaubt, zwischen dem Einzelnen und der menschlichen Gemeinschaft sei inzwischen ein wahres Schisma im Gange", schreibt der Papst.

Werbung
Messstipendien


Wirtschaftliche und technische Entwicklung würden oft nicht zum Wohl der Gemeinschaft genutzt, kritisiert Franziskus. Materialismus und Konsumdenken manipulierten die Menschen, so dass diese den Blick verlieren "für die Schönheit eines gemeinschaftlichen Lebens und für die Bewohnbarkeit des gemeinsamen Hauses". Die Christen ruft Franziskus daher auf, Spaltung, Gleichgültigkeit und Feindseligkeit zu bekämpfen. "Und es muss sofort gehandelt werden, bevor es zu spät ist", mahnt der Papst.

Franziskus fordert eine neue weltweite moralische Sichtweise, die Schöpfung und Menschen achtet. Für den Papst ist dabei in erster Linie die Kirche selbst gefordert. Sie müsse sich ernsthaft fragen, ob sie genug dazu beigetragen habe, "eine Vision des Menschen zu fördern, die in der Lage ist, die Einheit der Völkerfamilien zu unterstützen angesichts der heutigen politischen und kulturellen Umstände", schreibt er.

Der Papst äußerte sich anlässlich des 25. Gründungsjubiläums der Päpstlichen Akademie für das Leben in einem Brief an den Leiter der Akademie, Erzbischof Vincenzo Paglia. In dem Text würdigt Franziskus die bisherige Arbeit der Akademie und bestärkt sie darin, sich weiter im interkulturellen, interreligiösen und interdisziplinären Dialog zu engagieren und sich weiter für den Schutz des menschlichen Lebens und die Menschenrechte einzusetzen. Das sechsseitige Papst-Schreiben trägt den Titel "Humana communitas" (Die menschliche Gemeinschaft). Die Päpstliche Akademie für das Leben wurde am 11. Februar 1994 von Papst Johannes Paul II. gegründet.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (101)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (91)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (21)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)