12 Januar 2019, 08:00
Vatikan: Mediale Erwartungen an Missbrauchstreffen überzogen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Vatikanischer Mediendirektor Tornielli: Treffen nicht nur aus europäischer und US-amerikanischer Sicht sehen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Direktor der vatikanischen Medien hält die Berichterstattung über das Bischofstreffen zum Thema Missbrauch im Februar für überzogen. Es gebe "eine übersteigerte Erwartungshaltung" an das von Papst Franziskus einberufene Treffen, "fast als handele es sich um ein Ereignis zwischen einem Konzil und einem Konklave", schreibt Andrea Tornielli in einem Leitartikel für die Vatikanzeitung "Osservatore Romano", der auch auf dem Portal "Vatican News" (Donnerstag) veröffentlicht wurde. Papst Franziskus hat die Spitzen der Bischofskonferenzen weltweit für 21. bis 24. Februar in den Vatikan einberufen, um über Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal zu beraten.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Das Treffen dürfe nicht nur aus europäischer und US-amerikanischer Sicht gesehen werden, betont Tornielli. Es gehe um den Missbrauch Minderjähriger und die "dramatischen Erfahrungen der Opfer" sowie darum, welche Maßnahmen die Kirche zur Garantie eines sicheren Umfelds für Kinder und Jugendliche anwenden müsse und wie die Kirche mit Anzeigen von Missbrauchsfällen umzugehen habe. Die Versammlung wolle auch helfen, bei allen Beteiligten das "Bewusstsein über die Schwere der Krise" zu stärken.

Ziel der Versammlung sei, dafür zu sorgen, "dass jedem der Teilnehmer bei seiner Rückkehr in sein Heimatland absolut klar ist, was angesichts solcher Fälle getan (bzw. nicht getan) werden muss". Auch sollten Maßnahmen erarbeitet werden, um Vertuschung zu verhindern. Zugleich betonte Tornielli, die katholische Kirche habe in den vergangenen 16 Jahren bereits "bedeutende und konkrete Schritte" im Kampf gegen sexuellen Missbrauch unternommen.

"Alle Normen, Gesetze, Kodizes und immer verfeinerte Vorgehensweisen reichen nicht aus, können nie ausreichen, wenn sich nicht die Gesinnung und das Herz derer ändern, die gerufen sind, dies anzuwenden", so Tornielli.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (56)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (42)

Gebet kann Dinge verändern! (32)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)