10 Januar 2019, 09:00
Katholische Privatschulen: "Konstant steigende Schülerzahlen"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schule'
Seit 2014/15 stiegen die Schülerzahlen an Schulen in Trägerschaft von Orden und Diözesen um insgesamt fünf Prozent - Neben katholischen auch konfessionslose und andersgläubige Schüler

Wien (kath.net/KAP) "Konstant steigende Schülerzahlen" an katholischen Privatschulen verzeichnet das Interdiözesane Amt für Unterricht und Erziehung (IDA). Exakt 73.878 Schülerinnen und Schüler besuchen laut einer IDA-Aussendung im aktuellen Schuljahr 2018/19 eine der 374 katholischen Privatschulen in Österreich - um rund 1.100 Schüler mehr als im Vorjahr. Dieser Zuwachs von 1,5 Prozent setze damit den Trend der vergangenen vier Jahre fort: Seit 2014/15 stiegen die Schülerzahlen an den katholischen Privatschulen - knapp 70 Prozent davon sind Ordensschulen, der Rest in Trägerschaft der Diözesen - um insgesamt fünf Prozent, teilte das kirchliche Amt mit.

Werbung
christenverfolgung


Ein Plus an Schülern habe es in acht Bundesländern gegeben, lediglich in der Diözese Linz wurde ein minimaler Rückgang um 0,1 Prozent registriert. Spitzenreiterin in Österreich ist die Diözese Feldkirch mit dem höchsten Zuwachs von 9 Prozent. Das Schüler-Plus verteilt sich laut IDA auf alle Schularten - Volksschulen in kirchlicher Trägerschaft ebenso wie Neue Mittelschulen, AHS, Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen, Bildungsanstalten und Sonderpädagogische Zentren. Einzige Ausnahme sind die katholischen Polytechnischen Schulen mit einem Minus von drei Schülern im Schuljahr 2018/19. Insgesamt seien die katholischen Privatschulen in Österreich gut ausgelastet. "Lediglich einzelne Regionen bzw. Schularten (vorwiegend Berufsbildende Mittlere Schulen) melden in geringem Ausmaß freie Kapazitäten."

Große konfessionelle Vielfalt

Katholische Privatschulen werden nicht nur von Kindern und Jugendlichem mit katholischem Taufschein besucht: Die insgesamt vertretenen 25 Religionen und religiösen Bekenntnisgemeinschaften zeigten eine große ökumenische Vielfalt. In absoluten Zahlen: Mehr als drei Viertel der Schüler gehören der römisch-katholischen Kirche an, danach folgen mit Kinder und Jugendliche ohne religiöses Bekenntnis (6.090 bzw. 8 Prozent), evangelische Schüler (3.422 bzw. 4,6 Prozent) sowie muslimische Schüler (3.203 bzw. 4,3 Prozent), gut 4 Prozent gehören orthodoxen bzw. altorientalisch-orthodoxen Kirchen an.

Spitzenreiter im Hinblick auf die Schülerzahl ist die Erzdiözese Wien (zu der auch das Wein- und Industrieviertel Niederösterreichs gehören, Anm.): Von den insgesamt 374 katholischen Privatschulen in Österreich fallen alleine 124 Schulen mit fast 30.000 Schülern in den Bereich der Erzdiözese, gab das IDA bekannt. An manchen Standorten überschreiten die Anfragen die verfügbaren Schulplätze deutlich.

"Wir bieten ein klares Profil"

Katholische Privatschulen hätten aber in allen Bundesländern einen festen Platz in der Bildungslandschaft und seien "ganz offensichtlich sehr gut positioniert", kommentierte die Leiterin des Wiener Schulamtes, Andrea Pinz, die guten gesamtösterreichischen Zahlen. "Was wir bieten - und was, denke ich, unseren großen Erfolg erklärt - ist ein klares Profil, das neben der Vermittlung von christlichen Werten vor allem auch die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler und das Bekenntnis zu Leistung in den Mittelpunkt stellt", erklärte die Schulamtsleiterin. So könne sich jedes Kind bestmöglich entwickeln. Dafür stehen die katholischen Privatschulen - nicht nur in Wien, sondern in ganz Österreich."

Die katholischen Privatschulen verstehen sich laut Pinz nicht als Konkurrenz zu den öffentlichen Bildungsstätten, sondern als Ergänzung mit besonderem Angebot. "Das sehen wir jetzt ganz aktuell in Klosterneuburg, wo wir mit einem neuen katholischen Privatgymnasium eine Alternative bieten wollen, die das dortige schulische Angebot erweitert und ergänzt", kündigte die Expertin für das ab 2019/20 geöffnete Gymnasium einen Schwerpunkt in den "MINT"-Fächern und den Einsatz von digitalen Lernformen in allen Fächern an (Info: pgk.privatschulen.at).

Schulen haben Öffentlichkeitsrecht

In Österreich ist die Errichtung und Führung von Privatschulen im "Privatschulgesetz" geregelt. Dieses Bundesgesetz enthält unter anderem Bestimmungen zur Verleihung des Öffentlichkeitsrechtes an private Schulen. Die katholischen Privatschulen in Österreich haben dieses Recht und unterliegen damit auch der staatlichen Schulaufsicht.

Auf kirchlicher Ebene vernetzt das Interdiözesane Amt für Unterricht und Erziehung die neun diözesanen Schulämter, die wiederum für alle katholischen Privatschulen in ihrem Bereich zuständig sind. Das IDA nimmt als Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz gesamtösterreichische Aufgaben betreffend den Religionsunterricht und die katholischen Privatschulen wahr und ist für die Wahrung aller schulpolitischen Interessen der Kirche auf Bundesebene zuständig. Leiter des IDA ist Österreichs "Schulbischof" Wilhelm Krautwaschl (Graz), geschäftsführende Leiterin ist Schulamtsleiterin Andrea Pinz.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (57)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)