20 Dezember 2018, 12:13
Causa "Alois Schwarz" - Jetzt gerät Schönborn unter Druck
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Betriebsratsvorsitzender der Kath. Kirche Kärnten übt scharfe Kritik an Schönborn: dieser solle aufhören, die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen. Rom wisse seit langem über alle Bescheid. "Profil": Schwarz auch im Wirtschaftsrat der Erzdiözese Wien

Wien (kath.net) In der Causa "Bischof Alois Schwarz" gerät jetzt auch der Wiener Kardinal Christoph Schönborn unter Druck. Dieser hatte in einem Interview mit dem ORF Niederösterreich am Mittwoch gesagt, er sei „zuversichtlich“, dass es eine „ehrliche Klärung" der Vorwürfe gegen den ehemaligen Kärntner Bischof Alois Schwarz geben werde. „Wenn Vorwürfe gegen einen Bischof erhoben werden, dann muss man das natürlich untersuchen und prüfen und sich anschauen". Diese Aussage sorgt in Kärnten für Kopfschütteln.

Werbung
christenverfolgung


Am Donnerstag veröffentlichte Gabriel Stabentheiner, Organisationsreferent im Kirchenbeitragsdienst der Diözese Gurk-Klagenfurt und Betriebsratsvorsitzender der Katholischen Kirche Kärnten, einen offenen Brief an Kardinal Schönborn. Dies berichtet der ORF. In diesem wird Schönborn scharf kritisiert. Und Schönborn solle damit aufhören „die Öffentlichkeit mit solchen Aussagen ständig zu vertrösten oder für dumm zu verkaufen“. Rom wisse laut Stabentheiner doch schon seit Langem über alles Bescheid. Er selbst sei vor Jahren mit einer Gruppe von Personen beim zuständigen Metropoliten Alois Kothgasser gewesen, um diesen über die Zustände in der Diözese zu informiere, schreibt Stabentheiner und fragt weiter: „Warum wurde Schwarz zum Finanzbischof gemacht?“ Dieser habe allerdings schon alles gewusst. Stabentheiner fragt dann Schönborn, warum er Schwarz auch noch zum Finanzbischof der Bischofskonferenz gemacht habe. Schwarz selbst schweigt bisher zu allen Vorwürfen.

Inzwischen ermittelt in der Causa "Bischof Schwarz" jetzt ein weiteres österreichisches Nachrichtenmagazin. Wie das Nachrichtenmagazin "Profil" berichtet, besitzt das Bistum Gurk ein Haus am Rabensteig in der Wiener Innenstadt, in dem Schwarz eine Wohnung mietete. Der Richtwertzins für die Wohnung, die mehr als 100 Quadratmeter hat, liege bei geschätzt 1900 Euro. Allerdings bezahlte Schwarz weniger als die Hälfte davon, berichtet "Profil". Laut Auskunft einer Sprecherin des nunmehrigen St. Pöltener Bischofs habe Schwarz den Mietvertrag mittlerweile aufgelöst.

Außerdem soll Schwarz laut dem Magazin gegen das Kirchenrecht verstoßen haben. Das gehe aus dem vom Gurker Domkapitel vorgelegten Prüfbericht hervor, indem er Anfang des Jahres 2018 den in den Statuten des Bistums Gurk vorgesehenen Wirtschaftsrat auflöste. Schwarz sitze übrigens laut "Profil" sogar im Wirtschaftsrat des Erzbistums Wien und kontrolliere dort dessen Gebarung mit.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (146)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (55)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (45)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Erzbistum Köln: Gericht untersagt Hennes Behauptungen (31)

Umstrittenes DBK-Portal wettert gegen den Marsch für das Leben (28)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (27)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (23)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (23)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (21)

Erzbischof Viganò warnt vor ‚neuer Kirche’ (19)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

Das Herz der Kirche (18)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)