20 Dezember 2018, 11:30
Irakisches Parlament lehnt Christin als Ministerin ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Bei der Abstimmung über die von Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi zur Vervollständigung des Regierungskabinetts ernannten Minister lehnte das irakische Repräsentantenhaus die Kandidatur der Christin Hana Emmanuel Gorgis an der Spitze des Ministeriu

Bagdad (kath.net/Fidesdienst) Bei der Abstimmung über die von Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi zur Vervollständigung des Regierungskabinetts ernannten Minister lehnte das irakische Repräsentantenhaus die Kandidatur der Christin Hana Emmanuel Gorgis an der Spitze des Ministeriums für Migranten und Flüchtlinge ab. Unter den 276 an der Parlamentssitzung anwesenden Abgeordneten lehnten auch vier der fünf für christliche Minderheiten vorbehaltenenen Abgeordneten die Kandidatur ab.

Werbung
christenverfolgung


Bezüglich der umstrittenen Kandidatur von Frau Hana Emmanuel Gorgis wehrte das chaldäische Patriarchat am Montag, dem 17. Dezember, unterdessen die Vorwürfe "einiger Politiker" ab, die "unverantwortlich, provokativ und ohne moralischen Anstand" geäußerte Kommentare "bezüglich eine angeblicher Einmischung der Kirche in politische Angelegenheiten" ab. Die Kirche war schon immer an sozialen Problemen "zum Wohle der Menschen und zum Schutz ihrer Rechte und ihrer Würde" interessiert. "Papst Johannes Paul II. verurteilte den Krieg gegen den Irak", heißt es in der Erklärung weiter, während Papst Franziskus "Burma besuchte und die Rohingya-Muslime verteidigte. Wenn die Kirche in öffentliche Angelegenheiten eingreift verfolgt sie niemals private Interessen und will keine zivilen Institutionen ersetzen, sondern will nur an der Förderung der Gerechtigkeit und der Achtung der Rechte eines jeden Menschen mitwirken“. Das chaldäische Patriarchat erinnert auch daran, dass der chaldäische Patriarch Louis Raphael Sako "keine Anstrengungen gescheut" habe, um "die Wiedergeburt des Irak zu begünstigen" und sich auch an internationale Organisationen und Institutionen gewand habe oder Ernennung kompetenter Persönlichkeiten untersützte, auch wenn sie nicht zu politischen Parteien gehörten, die mit christlichen Gemeinschaften verbunden sind.

"Die Kirche" heißt es in der Erklärung abschließend "will sich in keiner Weise in die Konfrontation und in die politischen und parteiischen Konflikte einmischen, aber das chaldäische Patriarchat ist im Rahmen seiner Verantwortung stets bereit, sich für das Wohl aller Iraker einzusetzen “.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Wiener Pastoraltheologin Klaiber "Geh scheißen, Du weißer Kerl!" (53)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten (41)

"Die Unvereinbarkeit der Sichtweisen macht mich auch ratlos " (38)

Verweltlicht und politisiert! (34)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (28)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Gebet kann Dinge verändern! (24)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

„Kirche in unserer Zeit erlebt eine der größten geistigen Epidemien“ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (16)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)