14 Dezember 2018, 07:55
La Stampa nennt Trump „defensor christianorum“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
USA beschließen Gesetz zur Unterstützung von Christen im Nahen Osten - Christen und Jesiden im Irak und in Syrien bekommen humanitäre Unterstützung. Die US-Regierung bindet religiöse Organisationen bei den Hilfsprogrammen ein.

Washington D.C. (kath.net/jg)
US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz unterzeichnet, mit dem sich die Vereinigten Staaten verpflichten, Christen und Jesiden in Syrien und im Irak humanitäre Hilfe zukommen zu lassen. Das Gesetz definiert die beiden Bevölkerungsgruppen als Opfer eines Genozids, was dem US-Außenministerium die Strafverfolgung und Auslieferung der Täter an ein zuständiges Gericht ermöglicht. Das berichtet Vatican Insider, eine Beilage der italienischen Zeitung La Stampa. Die Zeitung ehrte Trump bei dieser Gelegentheit bereits im Titel mit dem Ausdruck „defensor christianorum“, „Verteidiger der Christen“.

Werbung
christenverfolgung


Der „Iraq and Syria Genocide Relief and Accountability Act“ wird von Bischöfen aus dem Nahen Osten und den USA begrüßt. Bashar Warda, der chaldäisch-katholische Erzbischof von Erbil (Irak), der im Februar 2015 den Westen um militärische Hilfe gegen den „Islamischen Staat“ ersucht hatte, bezeichnete es wörtlich als „Licht am Ende des Tunnels“.

Bei der Unterzeichnung des Gesetzes waren neben Erzbischof Warda auch Callista Gingrich, die Botschafterin der USA beim Heiligen Stuhl, Carl Anderson, der Großmeister der Kolumbusritter und Erzbischof Timothy Broglio von Militärordinariat der USA anwesend. Zuvor war es in beiden Häusern des Kongresses mit großer Mehrheit angenommen worden. Beide Parteien unterstützten die Initiative. Mit der Unterschrift des Präsidenten erlangt das Gesetz Gültigkeit.

Das Gesetz sieht vor, dass religiöse Organisationen direkt bei der US-Regierung um Finanzierung für ihre humanitären Projekte in der Region ansuchen können. Organisationen mit nachgewiesener Kompetenz und Verbindungen zu den Bevölkerungsgruppen seien bereit zu helfen. Vizepräsident Pence hatte dies bereits im Vorfeld angekündigt. Die Vereinten Nationen hätten diese Organisationen zu oft ignoriert, sagte er bei einer Veranstaltung zur Situation der Christen im Nahen Osten im Oktober 2017. Die USA wollten sich nicht nur auf die UNO verlassen, sondern ihre Hilfsprogramme gemeinsam mit religiösen Organisationen umsetzen, betonte er.




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Wiener Pastoraltheologin Klaiber "Geh scheißen, Du weißer Kerl!" (53)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten (41)

"Die Unvereinbarkeit der Sichtweisen macht mich auch ratlos " (38)

Verweltlicht und politisiert! (34)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (28)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Gebet kann Dinge verändern! (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

„Kirche in unserer Zeit erlebt eine der größten geistigen Epidemien“ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (16)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)