10 November 2018, 09:00
Griechenland streicht orthodoxe Priester von Gehaltsliste
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orthodoxie'
Einigung zwischen Premier Tsipras und Erzbischof Hieronymus II. auch in der langen Streitfrage des kirchlichen Immobilienbesitzes.

Athen (kath.net/ KAP)
Rund 10.000 griechisch-orthodoxe Priester sowie Hilfskräfte sollen künftig nicht mehr direkt vom griechischen Staat bezahlt werden: Darauf haben sich Griechenlands Premier Alexis Tsipras und der orthodoxe Erzbischof Hieronymus II. nach griechischen Medienberichten geeinigt. Priester verlieren ihren Beamtenstatus, wogegen der Staat der Kirche künftig einen jährlichen Zuschuss für die Priestergehälter überweisen wird.

Werbung
syrien1


Beschlossen wurde bei dem bereits am Dienstag stattgefundenen Treffen im Amtssitz des Premiers in Athen zudem die Beilegung des jahrzehntelangen Eigentumsstreits zwischen dem griechischen Staat und der Kirche, die zu den größten Immobilienbesitzern des Landes zählt. Für die Nutzung des kirchlichen Grundbesitzes bilden Staat und Kirche künftig ein gemeinsames Gremium.

Das insgesamt 15 Punkte umfassende Abkommen soll den Weg für eine klarere Unterscheidung zwischen Kirche und Staat ebnen. Bisher wurden Priestergehälter direkt aus dem Staatshaushalt gezahlt, um geschätzte Kosten von jährlich 200 Millionen Euro für den Staat. Die griechischen Steuerzahler fordern die Regierung schon seit langem auf, Vermögenswerte zu verkaufen und die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Sektor zu verringern.
Die vorläufige Einigung findet gleichzeitig mit einer von Premier Tsipras angestrebten parlamentarischen Diskussion über eine Verfassungsänderung statt. Tsipras versicherte bei dem Treffen Erzbischof Hieronymus, alle geplanten Änderungen würden die Autonomie der Kirche schützen.

Festgeschrieben werden soll eine "Neutralität" der griechisch-orthodoxen Kirche, die in der jüngeren griechischen Geschichte und für die nationale Identität stets eine wichtige Rolle spielte und als offizielle Religion des Landes auch in der Verfassung verankert ist. Vorgesehen ist in deren Artikel 3 eine nun vorsichtigere Formulierung, nämlich: "Die vorherrschende Religion in Griechenland ist jene der Östlichen Orthodoxen Kirche Christi." In einem Zusatz wird zugleich festgehalten, die Position der orthodoxen Kirche solle nicht zulasten anderer Religionen gehen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

SCHLEGL am 10.11.2018
Das Ende der STAATSKIRCHE
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (53)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (50)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (41)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (12)

Vatikankongregation: Kloster Reutberg wird weitergeführt! (11)