19 Oktober 2018, 08:30
„Schleichende Rekatholisierung der CDU“?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Reinhard Bingener in FAZ: „Die protestantische Dominanz“ habe sich „weitestgehend unbemerkt“ „heute fast vollständig“ erledigt – Jüsten: Katholisch und protestantisch geprägte Politiker unterscheiden sich in Vorgehensweisen

Frankfurt (kath.net) Eine „schleichende Rekatholisierung“ sieht FAZ-Redakteur Reinhard Bingener in der CDU vor sich gehen. „Die protestantische Dominanz“ habe sich „heute fast vollständig“ erledigt, allerdings sei dies „weitestgehend unbemerkt“ geblieben. In seinem Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vertrat er, dass in der CDU unter Merkel in Partei, Fraktion und Regierung „auffällig häufig Politiker den Ton“ vorgaben, „die ebenso wie die ostdeutsche Pastorentochter selbst evangelisch waren“. Dieses oft beschriebene Phänomen habe „in katholisch-konservativen Kreisen schon früh zu Unmut über Merkel und sogar zu persönlicher Ablehnung geführt“. In den letzten Monaten hätten „sich die Verhältnisse jedoch deutlich zugunsten der Katholiken gedreht“, einen vorläufigen Höhepunkt habe die „schleichende Rekatholisierung der CDU“ „mit der Ablösung von Volker Kauder durch Ralph Brinkhaus“ erreicht.

Werbung
syrien1


„Die neuen Führungsfiguren der CDU sind hingegen fast ausschließlich Katholiken“, vertrat Bingener in der FAZ weiter und verwies auf katholische Spitzenfiguren wie „die potentielle Merkel-Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer“, „Jens Spahn“, der ebenso als ein potentieller CDU-Kanzlerkandidat gilt, die katholische Theologin Julia Klöckner. „Die einzige im Kabinett verbliebene evangelische CDU-Ministerin ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen“.

„Mit dieser konfessionellen Verschiebung“ kehre „die CDU wieder zu ihren Wurzeln in der alten Bundesrepublik zurück“. Denn die Unionsparteien waren nach dem Krieg zwar bewusst überkonfessionell konzipiert worden, doch habe das „Erbe der katholischen Zentrumspartei“ so stark nachgewirkt, „dass man den Protestanten die Gründung eines innerparteilichen „Evangelischen Arbeitskreises“ (EAK) zugestand“.

Man könne es aber auch „für einen Zufall halten, dass auf dem Höhepunkt von Merkels Einfluss eher Protestanten an den Schaltstellen saßen und es heute wieder vermehrt Katholiken sind“, dafür spräche, „dass die Prägekraft der großen Kirchen auf die Unionsparteien merklich nachgelassen hat und dass die konfessionelle Zugehörigkeit auch als explizites Argument des innerparteilichen Proporzes ihre Bedeutung längst weitgehend eingebüßt hat“.

Prälat Karl Jüsten, Leiter des Katholischen Büros in Berlin, „erkennt einen in der politischen Praxis kaum reflektierten, ‚vorpolitischen‘ Unterschied zwischen den Angehörigen beider Konfessionen, so Bingener weiter. Denn „die evangelische Kirche setze in ihrer Sozialethik auf eine Verantwortungsethik, in der Entscheidungen individuell und vor allem angesichts der konkreten Situation zu begründen sind“, diesem „Muster soll bekanntlich ja auch der Politikstil Angela Merkels entsprechen“ Dagegen sei die katholische Soziallehre nach Darstellung Jüstens eine normative Ethik, bei deren situativer Handhabung das persönliche Ermessen nicht so frei ist. Die gemeinsame katholische Prägung von Politikern wie Kramp-Karrenbauer oder Brinkhaus führe damit zu „einer anderen Herangehensweise“, damit könnte „die konfessionelle Wachablösung der vergangenen Monate in der CDU durchaus ein politisch bedeutsamer Vorgang“ sein.

Das CDU-Logo, auf einer Veranstaltung fotografiert



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (85)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (41)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (36)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (22)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)