12 Oktober 2018, 08:45
War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Bei der Party wurde der Sekretär des Kardinals von der vatikanischen Gendarmerie verhaftet. Die Gendarmen sollen Coccopalmerio nahegelegt haben, schnell zu verschwinden.

Rom (kath.net/LSN/jg)
Francesco Kardinal Coccopalmerio, der ehemalige Leiter des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte und enger Mitarbeiter von Papst Franziskus, soll bei der Drogen- und Homosexparty anwesend gewesen sein, bei der 2017 sein Sekretär Luigi Capozzi verhaftet worden ist. Das berichtet LifeSiteNews unter Berufung auf anonyme Quellen im Vatikan.

Werbung
syrien2


Laut Angaben des hochrangigen Vatikanmitarbeiters soll auch Papst Franziskus darüber bescheid wissen. Die Party fand in einer Wohnung im Gebäude der Glaubenskongregation statt. Nach Beschwerden von Nachbarn führte die vatikanische Gendarmerie eine Razzia durch.

Dieselbe vatikanische Quelle hat im Sommer mit einer Gruppe von Priestern über die Angelegenheit gesprochen. LifeSiteNews hat mit drei dieser Priester gesprochen.

Einer von ihnen sagte, Coccopalmerio sei nicht nur dabei gewesen, sondern habe gewissermaßen „den Vorsitz geführt“, als die vatikanische Gendarmerie in die Wohnung eindrang. Die Gendarmen hätten dem Kardinal nahegelegt, zu verschwinden, bevor sie mit den Verhaftungen beginnen würden, sagte der Priester.

Dies wurde von einem zweiten Priester bestätigt. Auch er gab an, von der Quelle erfahren zu haben, dass Coccopalmerio bei der Orgie anwesend war und von den vatikanischen Gendarmen aufgefordert worden sei, die Wohnung sofort zu verlassen. Die Quelle habe ihnen zu verstehen gegeben, dass der Kardinal ein praktizierender Homosexueller sei, sagte er.

Ein dritter Priester sagte gegenüber LifeSiteNews, er habe in einem informellen Gespräch mit anderen Priestern von einem hochrangigen Kleriker in der Römischen Kurie erfahren, dass der Kardinal bei der Orgie dabei gewesen sei, aber von der vatikanischen Gendarmerie schnell entfernt worden sei.

Kardinal Coccopalmerio hat sich in der Vergangenheit positiv zu homosexuellen Partnerschaften Stellung genommen. kath.net hat berichtet: Enger Berater des Papstes: ‚Positive Elemente’ in Homo-Partnerschaft

Laut Benjamin Leven, Romkorrespondent der Herder Korrespondenz, habe Papst Franziskus über Intervention von Kardinal Coccopalmerio entschieden, Capozzi die Wohnung im Gebäude der Glaubenskongregation zu geben. Der Kardinal habe auch für den von der Glaubenskongregation verurteilten Priester Mauro Inzoli interveniert und erreicht, dass dieser mit Einschränkungen wieder als Priester tätig sein konnte. Coccopalmerio habe hier eine „ungute Rolle“ gespielt, schreibt Leven. kath.net hat hier berichtet: "Was Viganò sagt, treffe im Prinzip zu..."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (54)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Der Traum alter Männer (32)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (25)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (25)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (21)

Die Todesengel von links (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (17)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (12)