07 Oktober 2018, 09:00
Wien: Dom voller Jugendlicher hörte Schönborn-Video zu 1938
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Wiener Erzbischof erläuterte in Video zerstochenes Christusbild, das an Sturm aufs Palais 1938 erinnert - "Geht in der Kirche darum, dass wir, als Verwundete, für andere da sind, die gebrochen sind".

Wien (kath.net/ KAP)
7.000 Jugendliche hatten am 7. Oktober 1938 im Wiener Stephansdom an der Feier des Rosenkranzfestes teilgenommen, die als größte "großdeutsche" kirchliche Widerstandsmanifestation gilt. Ungefähr ebenso viele Jugendliche füllten am Freitagabend den Dom zu einem Gebetsabend, und Kardinal Christoph Schönborn erinnerte - in einem ausgestrahlten Video, weil er wegen der Synode nicht persönlich anwesend sein konnte - an den NS-Sturm aufs Erzbischöfliche Palais vor 80 Jahren. Eine Kopie des berühmten, damals von HJ und SA zerstochenen Bildes mit dem Gekreuzigten war im Dom zu sehen.

Werbung
christenverfolgung

Im Video interpretierte der Wiener Erzbischof das aus Hass auf die Kirche und auf Kardinal Theodor Innitzer zerstörte Bild als Hinweis auch auf die Verwundung, die jeder Mensch in sich trägt: "Es geht in der Kirche darum, dass wir, als Verwundete, für andere da sind, die gebrochen sind", so der Wiener Erzbischof.

Der Gebetsabend im Stephansdom war der Höhepunkt der dieswöchigen ökumenischen Zusammenarbeit der katholischen Gemeinschaft Loretto und der vom Anglikaner Pete Greig gegründeten interkonfessionellen Gebetsinitiative "24-7". Greig, der als Pastor und christlicher Musiker weltweit große Popularität genießt, rief im Stephansdom zur Entdeckung der Freude des Evangeliums auf.
Der aus England stammende Prediger hatte vor einer Woche die rund 1.700 Delegierten der fünften Diözesanversammlung der Erzdiözese Wien dazu ermutigt, hinauszugehen und Menschen für die Nachfolge Jesu zu gewinnen. Christen seien dazu berufen, Jünger zu sein und "in jede Schule, in jedes Krankenhaus und auf jede Straße in den Pfarren zu gehen, um dort andere zu Jüngern zu machen", sagte der Gründer der weltweiten Gebetsbewegung "24-7 Prayer".

Es war nicht das erste Mal, dass "24-7 Prayer" zu Gast in Wien ist. Vor drei Jahren lud Kardinal Schönborn die interkonfessionelle Bewegung - mit vielen Mitgliedern aus Freikirchen - ein. "24-7 Prayer" ist eine Gebetsbewegung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen auf kreative Art und Weise fürs Gebet zu begeistern. Ihre "Gebetsräume" befinden sich unter anderem in den Slums von Indien, in einer Schule Südafrikas, in der US Navy Academy oder auf einem deutschen Punkfestival.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (50)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (41)

Das wäre der Dschungel... (39)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (21)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Die Todesengel von links (20)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (17)