01 Oktober 2018, 07:00
Schönborn: Bei Missbrauch wurde "viel zu lange weggeschaut"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Wiener Erzbischof verurteilt Missbrauchstaten und spricht sich für "Null Toleranz" gegenüber Tätern aus - Mahnende Worte auch gegen religiöse Intoleranz, die "so viel Leid verursacht"

Wien (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn hat Missbrauchstaten verurteilt und sich für "Null Toleranz" gegenüber Tätern ausgesprochen. Die Fälle von Missbrauch seien "erschütternd", schrieb der Wiener Erzbischof in seinem "Gedanken zum Sonntagsevangelium" in der "Kronen Zeitung" (30. September). "Viel zu lange wurde hier die falsche Toleranz geübt, wurde weggeschaut, vertuscht und verharmlost."

Werbung
Ordensfrauen


In seinem Evangelien-Kommentar bezog sich der Kardinal auf eine Bibelstelle über Jesu Vorgaben zum Umgang mit dem Bösen sowie zu Toleranz und deren Grenzen, die am Sonntag bei den Gottesdiensten gelesen wurde. "Jesus zeigt große Toleranz gegenüber allen, die wie auch immer das Gute tun. Wo es um das Böse geht, hat seine Toleranz klare Grenzen", so der Kardinal.

Mahnend äußerte sich der Wiener Erzbischof in diesem Zusammenhang auch zu religiöser Intoleranz, einem "großen Problem", so Schönborn, das "so viel Schaden anrichtet, so viel Leid verursacht". Es sei die "Urversuchung der 'religiösen' Menschen", ihre eigene Gruppe, Kirche, Religionsgemeinschaft für die allein seligmachende zu halten. "Die Folge ist oft das Geringschätzen der anderen Religion, bis hin zu deren Verfolgung, ja bis zu Religionskriegen", beklagte der Kardinal.

Jesu Antwort darauf, so Schönborn, sei das "Schlüsselwort der Toleranz", nämlich: "Hindert ihn nicht!" Glauben gebe es auch außerhalb der eigenen Religionsgemeinschaft, fügte der Kardinal hinzu: "Es gibt Menschen, die im Sinne Jesu leben und handeln, ohne Mitglied der Kirche zu sein. Entscheidend ist das Verhalten. Ich denke an die vielen, die ohne große Worte dem Nächsten helfen: Da fragt Jesus nicht nach dem Religionsbekenntnis und schaut nur auf die gute Tat."

Grundsätzlich könne Toleranz "eine Tugend sein, aber auch ein schweres Vergehen", legte der Wiener Erzbischof dar. "Wir regen uns über Dinge auf, die wir ruhig tolerieren könnten, und schweigen zu Dingen, die ein Skandal sind. Wie so oft im Leben geht es um die rechte Unterscheidung, das richtige Maß. Jesus ist der große Lehrer der Unterscheidung. Sein Wort weist uns den Weg in vielen Situationen des täglichen Lebens, in denen wir prüfen müssen, wo Toleranz angebracht wäre und wo wir entschieden Nein sagen müssten."

"Warum sind wird oft so tolerant gegenüber dem Bösen? Weil wir gegenüber uns selber nachsichtig sind, die Fehler der anderen aber unerbittlich kritisieren", gab Schönborn abschließend einen weiteren Denkanstoß. "Null-Toleranz sollten wir vor allem gegenüber unseren eigenen Fehlern haben", rief der Kardinal auf.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (64)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (54)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (48)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (37)

Das Logo unter der Lupe (37)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (27)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)