28 September 2018, 13:00
Das Christentum im ‚dunklen Wald’, abgeirrt vom rechten Wege
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Rod Dreher und die ‚Benedikt-Option’. Es gibt immer weniger Christen und viele von denen, die sich selbst als solche definieren, haben wenig Verständnis dafür, was es heißt, Christ zu sein. Die Krise ist ernst und drängend. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Rod Dreher und sein Buch „Die Benedikt-Option“. Es ist bezeichnend, dass das in dieser Zeit wichtigste und wohl auch meistgelesene christliche Buch von einem Laien geschrieben wurde, und: von einem Laien, der einmal katholisch war, dann aus schwerwiegenden persönlichen Gründen in die orthodoxe Kirche eintrat, ohne sich dabei jedoch von der katholischen Kirche abzuwenden.

Die „Benedikt-Option“ ist eine Provokation im besten Sinn des Wortes. Während andere von einer „Kirche im Aufbruch“ phantasieren, ohne dabei zu sagen, von wo aus aufgebrochen werden soll, wohin die Reise gehen wird und vor allem: was der Proviant ist, führt Dreher hinein in die innere Anerkenntnis der Notwendigkeit des Christlichen in einer postchristlichen Welt. Das heutige Christentum – ein Raum der Ruinen, oder um es mit Nietzsche zu sagen: „Gott ist tot und wir haben ihn getötet“, eine ehemals christliche Welt, in der die schmucken Kirchen als die Grabdenkmäler des toten Gottes übriggeblieben sind. Schöne Kirchen, gut hergerichtete Kirchen, die jedoch sind wie die im Evangelium zitierten getünchten Gräber, „die von außen schön aussehen, innen aber voll sind von Knochen der Toten und aller Unreinheit“ (Mt 23,27).

Dreher provoziert, denn ein Christ kann dieses Buch nicht weglegen und dann zum „business as usual“ übergehen. Leere Parolen wie „2+2 kann auch 5 ergeben“ und Effekthascherei durch Gesten welcher Art auch immer werden ihrer Substanzlosigkeit entlarvt. Denn keine Schlacht hat stattgefunden, nach der die Verwundeten zu versorgen wären. Vielmehr ist ein Christentum aus sich selbst heraus entleert worden, oder: es hat sich selbst aufgegeben. Würde heute eine „Schlacht“ stattfinden, dann bestünde das Verheerende darin, anerkennen zu müssen, dass es keine „Ärzte“ mehr gibt, die die Wunden versorgen könnten, da keiner mehr Medizin studiert hat und die anderen ihre ärztliche Kunst vernachlässigt haben.

Der italienische Journalist Aldo Maria Valli, der als „Vaticanista“ bei der Nachrichtensendung „TG1“ des staatlichen Fernsehens RAI arbeitet, führte mit Dreher ein Gespräch, ein sehr intimes und offenes Gespräch. Dieses legt die Gründe und Motivationen des Autors offen. Gründe, Diagnosen und Prognosen, die den, der sich noch christlich nennt, nicht unberührt lassen können. Die „Benedikt-Option“ – ein junges Buch für „junge“ Menschen, die mit dem nachkonzilaren ideologischen Mief der den Glauben erstickenden 60er- und 70er-Jahre nichts anfangen können. Dreher führt hinauf auf einen Berg. Und weil man dann da oben war, wird es wieder möglich, in die Niederungen der Welt hinabzusteigen.

Werbung
syrien1



Das Gespräch zwischen Rod Dreher und Aldo Maria Valli. „Dass die progressiven Jesuiten, wie andere progressive Christen, von meinem Buch eingeschüchtert sind, liegt daran, dass ich glaube, dass ihre Annäherung an die Welt weder treu noch authentisch ist. Ich glaube, es ist eher eine Kapitulation vor dem „spiritus mundi“. Aber es gibt auch nicht-progressive Christen, die die Benedikt-Option ablehnen, weil sie sie für zu radikal halten. Sie finden sie bedrohlich, weil sie ihnen sagt: ihr müsst euer Leben verändern. Die Leute wollen es nicht tun. Die Leute wollen glauben, dass sie weiterhin so leben können, wie sie schon immer gelebt haben, und erwarten, dass auf diese Weise alles zum Besten gehen wird. Das ist einfach falsch. Wir leben in einer Zeit, in der die Christen vergessen haben, dass Treue Leiden erfordern kann. Wie die amerikanische katholische Schriftstellerin Flannery O'Connor einmal sagte, wollen moderne Christen glauben, dass das Christentum eine warme Decke ist, aber in Wirklichkeit ist das Christentum das Kreuz“:

Warum denkst Du, Rod, war die Benedikt Option so erfolgreich?

Dreher: Das Buch ist so beliebt, weil es die Zeichen der Zeit liest und den Geist des aktuellen kulturellen Moments beschreibt. Christen, die wirklich an unseren Glauben glauben, erkennen deutlich, dass wir in einem Moment großer Verwirrung und Unruhe leben. Die Standardantworten der Kirche scheinen nicht ausreichend zu sein, um der Realität unserer Situation zu begegnen.

Ein authentischer Christ zu sein war nie einfach, aber heute sind die Herausforderungen wirklich groß. Das Problem ist nicht nur, dass die westliche Zivilisation immer weniger christlich wird, sondern dass diese Zivilisation auch post-human wird. In vielerlei Hinsicht verlieren wir die Fähigkeit, unsere eigene Menschlichkeit zu erkennen und auf die Wahrheit zu vertrauen. Diese Krise begann nicht gestern und ebenso wenig in den 60er-Jahren, sondern sie ist im Laufe der Jahrhunderte gewachsen und immer stärker geworden. Jetzt befinden wir uns in einem entscheidenden Moment in der Geschichte der Welt und in der Geschichte der Kirche.

Obwohl ich in den Vereinigten Staaten mehr Kopien der Benedikt Option verkauft habe als in Europa, finde ich, dass europäische Christen – besonders jene unter 40 Jahren – mein Buch besser verstehen als die Amerikaner. Warum? Ich denke aus zwei Gründen.

Der erste: Die Europäer sind uns im Prozess der Entchristianisierung voraus. Für uns amerikanische Christen ist es schwieriger zu verstehen, was passiert, weil wir noch nicht erlebt haben, was die Europäer bereits erlebt haben. Natürlich passiert das gleiche jetzt auch hier, aber für Amerikaner ist es leichter, all dies zu leugnen.

Der zweite: wir Amerikaner sind in unserem Temperament Optimisten und zukunftsorientiert. Uns fehlt der Sinn des Tragischen. Wir glauben, dass die Dinge nur besser werden können, und wir hören lieber nicht auf diejenigen, die das anders denken. Es ist eine gefährliche Form der Selbsttäuschung, typisch für die amerikanische Kultur.

Aber ich muss sagen, dass ich auch in Europa eine generationsbedingte Kluft sehe. Vor einem Jahr wurde mein Buch in Frankreich veröffentlicht und ich habe viel Zeit dort verbracht, um es zu „promoten“. Ich habe bemerkt, dass Katholiken meines Alters und älter (ich bin 51 Jahre alt) mehr Schwierigkeiten haben, sich mit der These des Buches auseinanderzusetzen als die jüngeren Katholiken. Warum? Ich glaube, das hat mit den Hoffnungen des Zweiten Vatikanischen Konzils zu tun.

Es ist schwierig für Katholiken eines bestimmten Alters zuzugeben, dass das Konzil die versprochene Erneuerung nicht zustande gebracht hat. Darüber hinaus ist es für die Katholiken der älteren Generationen schwierig, zu akzeptieren, dass es notwendig sein wird, eine größere gesellschaftliche Marginalisierung zu akzeptieren, um dem Christentum jetzt und in den kommenden Jahren treu zu leben. Sie sind überzeugt, dass die Welt, wenn wir nur eine kleine Veränderung in der Art und Weise, wie wir das Evangelium präsentieren, machen würden, uns weiter sozusagen an ihrem Tisch Platz nehmen lassen würde.

Die jüngeren Katholiken, zumindest die, die ich getroffen habe, machen sich solche Illusionen nicht. Im Vergleich zu ihren Eltern und Großeltern verstehen sie klarer, dass das liberale Regime uns „katechetisieren“ will und dass die Versuche der Kirche, sich diesem liberalen Regime auf der Grundlage derselben, ihm eigenen Begriffe zu nähern, als einzige Wirkung eine Kirche hervorbringt, die weniger sie selbst ist.

Für Familien ist das Leben in einer totalen Symbiose mit dieser postchristlichen Welt eine Art geistiger Selbstmord. Diejenigen Katholiken, die von „Option Benedikt“ angezogen werden, verstehen dies und wollen etwas, das widerstandsfähiger ist. Es geht um das Überleben des Christentums.

Erzbischof Gänswein sagte bei der Vorstellung Deines Buchs, dass Papst Benedikt XVI. sich als alter Mönch im Gebet sieht. Und Du Rod, wie siehst Du Benedikt XVI.? Und welche Idee hast Du dir hinsichtlich seiner Abdankung gemacht?

Dreher: Ich betrachte ihn als einen geistlichen Vater. Er ist ein Prophet. Ein jüdischer Freund, der ihn sehr bewundert, sagte mir, er sei überzeugt, dass Papst Benedikt die letzte Chance des Westens sei, sich zu retten, was der Westen abgelehnt habe. Die Tragödie seines Pontifikats war, dass er nicht stark genug war, um seine Feinde zu bekämpfen. Ich gebe zu, dass ich ihn streng beurteilt habe, als er zurücktrat, und dass ich versucht war, mit Härte an ihn zu denken, als das Pontifikat von Franziskus zu einem Desaster für die katholische Kirche ausartete.

In der letzten Zeit fing ich jedoch an, anders zu denken. Ein Freund, der Benedikt nahe steht, erzählte mir, dass der Papst zurückgetreten sei, als ihm klar wurde, dass die Korruption in der Kurie weit über das hinausging, was er bekämpfen konnte. Könnte es sein, dass Papst Benedikt in Rom („Rom“ in diesem Fall als Symbol des Vatikans verstanden) dieselben Dinge sah, die der heilige Benedikt zu seiner Zeit in Rom sah? Könnte es sein, dass der beste Weg, Korruption zu bekämpfen, wirklich der Rückzug nach Subiaco ist (im Fall von Papst Benedikt in das kontemplative Leben innerhalb des Vatikans)? Zu jener Zeit schien der heilige Benedikt in den Augen der Leute angesichts dessen, was er tat, verrückt zu sein. Sie werden gesagt haben: wenn du ein wahrer Christ bist, warum bleibst du dann nicht in Rom, um für die Säuberung der Kirche zu kämpfen? Jedenfalls wissen wir heute, dass der Akt der Entsagung des Heiligen in den folgenden Jahrhunderten enorme Früchte hervorgebracht hat.

Könnte es sein, dass der Akt des Amtsverzichts von Papst Benedikt dazu bestimmt ist, dieselbe Wirkung zu erzielen? Es ist unmöglich, dies zu wissen, aber wir können diese Möglichkeit nicht verwerfen. Ich könnte mich irren. Alles, was ich Dir sagen kann, ist, dass ich ihn verehre und denke, dass er ein Heiliger ist.

Was sagt Benedikt von Nursia der Kirche heute?

Dreher: Der heilige Benedikt verließ Rom, als er entdeckte, dass es zu korrupt war. Er befürchtete, dass er durch den Aufenthalt in der Stadt den Glauben verlieren würde. Benedikt jedoch hat Gott nicht im aufgegeben, sondern er suchte nur nach einem neuen Weg, den Glauben unter diesen schwierigen Bedingungen zu leben. Ebenso ist es klar, dass die Kirche heute sehr zerbrechlich und zerrüttet und sogar korrupt ist.

Papst Johannes XXIII. wollte „die Fenster der Kirche öffnen und frische Luft eintreten lassen“. Jetzt ist es klar, dass die Diebe eingedrungen sind und in vielerlei Hinsicht die heutige Kirche in den Ruin getrieben haben. Katholiken, die katholisch bleiben wollen, müssen neue Wege finden, um als Katholiken zu leben. Dies bedeutet nicht, die katholische Kirche zu verlassen, sondern erfordert, tiefer in die Wurzeln des katholischen Glaubens einzutauchen und ein disziplinierteres spirituelles Leben zu führen.

Der Punkt ist, dass die treuen Christen, die heute in der Kirche leben, wie der heilige Benedikt sein müssen, in dem Sinne, dass sie die Ruinen um sich herum klar erkennen und bewusst die Entscheidung treffen müssen, sich von dem zu entfernen, was sie den Glauben kosten könnte. Wir müssen uns daran erinnern, dass der heilige Benedikt nicht nur etwas Schlechtem den Rücken gekehrt hat, sondern auch etwas Gutem entgegenging. Und das Gute, das er in Subiaco im Klosterleben fand, brachte Benedikt zurück in die Welt. Seine geistlichen Söhne konnten auf den Ruinen wieder aufbauen, die ihren Vater, den heiligen Benedikt, zum Weggehen veranlassten. Das ist es, wozu die heutigen Katholiken aufgerufen sind.

Um zu einer anderen Metapher überzugehen, schauen wir mal auf Dantes dunklen Wald. In den ersten „Canti“ der „Göttlichen Komödie“ weiß Dante, dass er aus dem dunklen Wald fliehen muss oder sterben wird. Der Himmel sendet ihm Virgil, um ihn zu führen. Auf dieselbe Weise, glaube ich, hat der Himmel uns das Beispiel des heiligen Benedikt geschickt, um den im dunklen Wald der heutigen Kirche gefangenen Katholiken zu helfen und sie zu einer geistlichen Erneuerung innerhalb der Kirche zu führen. Das Problem, mit dem die Katholiken heute konfrontiert sind, hängt mit der Tatsache zusammen, dass zu viele ihrer Leiter nicht in der Lage sind, das Versagen der nachkonziliaren Kirche zuzugeben, da sie glauben, dass der dunkle Wald stattdessen „der Garten Eden“ ist.

Neben vielen Komplimenten wurde Dein Buch auch kritisiert, zum Beispiel von der Zeitschrift „La Civiltà Cattolica“. Wie interpretierst Du diese Kritiken?

Dreher: Ich kann gewiss nicht in den Kopf all dieser Kritiker schauern, aber es ist klar, dass sie von meinem Buch eingeschüchtert sind. Um es klar zu sagen: ehrliche Kritiker stören mich nicht, vielmehr profitiere ich von ihrer Kritik. Ich beanspruche sicher nicht, alle Antworten für die heutigen Christen zu haben, und ich begrüße konstruktive Kritik. Die Benedikt-Option ist kein Projekt zur Befriedigung meiner selbst, sondern etwas, das ich selbst verfolge, weil ich für mich selbst und für meine Kinder nach einem Weg suche, ein treueres christliches Leben zu führen. Ein ehrlicher Kritiker, der meine Fehler anzeigt, kann nur von Hilfe sein.

Das Problem sind die unehrlichen Kritiken wie jene, die mir von „La Civiltà Cattolica“ beschieden wurde. Warum fühlen sich diese Kritiker durch die Idee der Benedikt-Option so sehr bedroht, dass sie sich sogar frei fühlen, sie falsch darzustellen? In dem Buch sage ich sehr deutlich, dass ich nicht glaube, dass Laienchristen sich in den Bergen verstecken und eine Hochburg gegen die moderne Welt errichten sollten. Wir sind nicht berufen, Mönche zu sein. Aber wir sollten dem klösterlichen Beispiel folgen, um ein geordneteres, betenderes und gegenkulturelles Leben zu führen. Was ich meine, ist, dass wir, wenn wir als treue Christen in einer nachchristlichen Welt leben wollen, eine gewisse Distanz zwischen uns und den normalen Praktiken dieser Welt herstellen müssen, für unsere größere Treue. Wir müssen unsere innere Belastbarkeit und Widerstandsfähigkeit stärken.

Dass die progressiven Jesuiten, wie andere progressive Christen, von meinem Buch eingeschüchtert sind, liegt daran, dass ich glaube, dass ihre Annäherung an die Welt weder treu noch authentisch ist. Ich glaube, es ist eher eine Kapitulation vor dem „spiritus mundi“. Aber es gibt auch nicht-progressive Christen, die die Benedikt-Option ablehnen, weil sie sie für zu radikal halten. Sie finden sie bedrohlich, weil sie ihnen sagt: ihr müsst euer Leben verändern. Die Leute wollen es nicht tun. Die Leute wollen glauben, dass sie weiterhin so leben können, wie sie schon immer gelebt haben, und erwarten, dass auf diese Weise alles zum Besten gehen wird. Das ist einfach falsch. Wir leben in einer Zeit, in der die Christen vergessen haben, dass Treue Leiden erfordern kann. Wie der amerikanische katholische Schriftsteller Flannery O'Connor einmal sagte, wollen moderne Christen glauben, dass das Christentum eine warme Decke ist, aber in Wirklichkeit ist das Christentum das Kreuz.

Was ich all denen sage, die mich kritisieren, ist: wenn ihr nicht denkt, dass die Benedikt-Option die Antwort ist, welche Antwort schlagt ihr vor? Denn das, was wir Christen tun, funktioniert offensichtlich nicht. Papst Franziskus fordert die Katholiken auf, in die Welt zu gehen und den Glauben zu teilen, und da begeht er keinen Fehler. Aber du kannst der Welt nicht geben, was du nicht hast. Es gibt immer weniger Christen, und viele von denen, die sich selbst als solche definieren, haben wenig Verständnis dafür, was es heißt, Christ zu sein. Die Krise ist ernst und drängend.

Arbeitest Du an einem neuen Buch?

Dreher: Nein, ich arbeite noch nicht an einem neuen Buch, aber ich habe ein paar Ideen. Ich denke ständig an eine Unterhaltung, die ich vor einem Jahr in Paris mit einem berühmten französischen Philosophen hatte. Wir waren uns einig, dass sich der Westen in einem schnellen Verfall befindet. Ich fragte ihn, wo er Hoffnung finde. Er sagte mir: „Ich habe keine Hoffnung“. Ich sagte ihm, dass meine Hoffnung in Jesus Christus liegt, dass ich nicht optimistisch bin, was eine kurzfristige Perspektive betrifft. Aber ich bin zuversichtlich, denn die christliche Hoffnung gibt uns die Gewissheit, dass Gott die Kontrolle behält und dass sogar unsere Leiden Bedeutung haben, wenn wir sie mit den Leiden Christi vereinen. Der Professor hörte mir respektvoll zu und sagte dann: „Das ist gut für euch Amerikaner, aber hier in Frankreich glauben wir, dass dieses Leben das Einzige ist, was es gibt. Wenn du stirbst, bist du tot“.

Ich wusste nicht, was ich nach dieser Aussage noch zu ihm sagen sollte. Aber ich kann nicht aufhören, an diese Unterhaltung zu denken. Ich denke daran, ein Buch zu schreiben, um zu zeigen, wie wir Gott in dieser nachchristlichen Welt entdecken können. Es wird damit zu tun haben, dass Benedikt XVI. festgestellt hat, dass die beste „Argumentation“ für den Glauben die von der Kirche und ihren Heiligen geschaffene Kunst ist: Schönheit und Güte werden sichtbar gemacht.

Dem Autor auf Twitter folgen!


kath.net Buchtipp
Die Benedikt-Option
Von Rod Dreher
Übersetzer: Tobias Klein
Fe-Medienverlag 2018
400 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-86357-205-1
Preis: Euro 19,95

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (56)

Der Traum alter Männer (44)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (37)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (26)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (21)

Die Todesengel von links (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (18)

Das wäre der Dschungel... (17)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (15)